Gema-Streit: YouTube sperrt jedes zweite angesagte Video

Mehr als die Hälfte der Clips ist gesperrt, meist mit Verweis auf die Gema: Welche der 1000 weltweit beliebtesten Videos auf YouTube auch von deutschen Nutzern angesehen werden können, zeigt eine interaktive App von OpenDataCity.

1000 Videos ausgewertet: Die App zeigt an, welche Clips in Deutschland gesperrt sind Zur Großansicht
OpenDataCity

1000 Videos ausgewertet: Die App zeigt an, welche Clips in Deutschland gesperrt sind

Immerhin 385 der 1000 angesagtesten YouTube-Filme weltweit können auch in Deutschland abgerufen werden. Bei den anderen bekommen Nutzer in den meisten Fällen eine Nachricht angezeigt, die seit vier Jahren zum Internet gehört wie unerwünschte E-Mails: "Dieses Video ist in Deutschland nicht verfügbar, weil es möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von der Gema nicht eingeräumt wurden."

Genauer zeigt es eine App an, die von OpenDataCity entwickelt wurde: Automatisch sucht sich das Programm einmal am Tag die 1000 beliebtesten Clips auf YouTube und prüft, welche davon gesperrt sind - und mit welcher Begründung. Derzeigt liegt die Sperrquote bei 61,5 Prozent, zum Vergleich dazu werden Afghanistan (4,4 Prozent), die USA (0,9 Prozent), Österreich (1,1 Prozent), die Schweiz (1,2 Prozent), der Vatikan (5,1 Prozent) und der Südsudan (15,2 Prozent) ausgewertet.

Der Grund für die hohe Sperrquote: YouTube möchte sich in Deutschland nicht auf die Bedingungen der Verwertungsgesellschaft Gema einlassen, deren Preisliste pro abgespieltem Lied 0,00375 Euro vorsieht. Stattdessen will Googles Videofirma offenbar lieber eine Beteiligung an tatsächlich geflossenen Werbeeinnahmen auszahlen - und sich nicht im juristischen Sinne als Anbieter der Videos verstehen, sondern nur als Plattform.

Klage gegen YouTube eingereicht

Details zu den geheimen Verhandlungen sind allerdings rar - ob nun Google Verwertungsgesellschaften in anderen Ländern niedrige Preise diktieren konnte oder die Gema überzogene Forderungen stellt, ist unklar. Die Gema lässt ihre Tarife derzeit vom Deutschen Patent- und Markenamt prüfen, der dafür zuständigen Schiedsstelle. Die Entscheidung kommt spätestens Anfang des kommenden Jahres.


Unterstützt durch MyVideo. Realisiert von OpenDataCity. Anwendung steht unter CC-BY 3.0.

Allerdings will die Gema nicht länger von Google vorgeführt werden: Sie schickte Google wegen des Textes der Sperrnachricht eine Abmahnung. Die Gema sperre nicht selbst, sondern Google. Außerdem müsse die Gema jedem, der zahlt, eine Lizenz einräumen.

Weil Google auf die Abmahnung nicht reagierte, hat die Gema am 18. Januar Unterlassungsklage vor dem Landgericht in München eingereicht. Eine YouTube-Sprecherin teilte am Montag auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE hin mit: "Wir haben keine Kenntnis von einer diesbezüglichen Abmahnung und können es demnach nicht kommentieren."

Der Autor auf Facebook

ore

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
+.+ 28.01.2013
Wie bei Youtube ist was gesperrt? *Proxtube aus* - Was soll dieses Youtube light? *Proxtube an*
2. Zeit wird's!
Mogamboguru 28.01.2013
Offenbar sind die Großen der Internetbranche - von Google über Facebook bis Microsoft - es so gewohnt, mit ihren Frechheiten durchzukommen, dass nur noch europäische Gerichte in der Lage sind, ihnen ein gesetzeskonformes Verhalten abzuringen. Ja zur Freiheit im Internet - aber kein illegaler Wildwuchs.
3.
sozialminister 28.01.2013
Auch wenn Google die Videos sperrt, schuld daran trägt immer noch die GEMA. Die ganze Welt ist mit den Monetarisierungsbedingungen von Youtube einverstanden, nur unsere deutsche Verwertungsgesellschaft nicht. Man kann sich dafür nur schämen.
4. @sozialminister
dogstar01 28.01.2013
Der ganzen Welt ist das Thema relativ egal - ebenso die von der Gema vertretenen Urheber und Nutzungsrechte-Inhaber. Google ist (noch) kein Nutzungsrechte-Inhaber, sie möchten nur ihr unternehmerisches Risiko auf andere abwälzen. Es schadet nicht, dass die Gema mal ihre Tarif-Strukturen "unabhängig" prüfen lässt (und wenn's nach mir geht, ihr inquisitorisches Gehabe, welches Google bemängelt, gleich mit), doch ansonsten wüsste ich nicht, wofür Sie sich schämen müssten.
5. GE'MA' (*) per ausländischem Proxy oder VPN-Anbieter auf YouTube...
Privatier 28.01.2013
Zitat von sysopOpenDataCityMehr als die Hälfte der Clips ist gesperrt, meist mit Verweis auf die Gema: Welche der 1000 weltweit beliebtesten Videos auf YouTube auch von deutschen Nutzern angesehen werden können, zeigt eine interaktive App von OpenDataCity. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/gema-streit-youtube-sperrt-61-5-prozent-der-angesagtesten-videos-a-880005.html
...und schon ist der Blick auf die Welt wirkungsvoll entGEMAtisiert. Wieder ohne Blockwächterei genießbar. Aus dem ganz einfachen Grund, weil man dann nicht länger als zu diskriminierender Deutscher, sondern beispielsweise als unverdächtiger "alter Schwede" mit seinen Daten im Netz "aufschlägt". Bereits kostenfrei - aber häufig geringer Performance - per Proxy, oder aber - für ca. ab 5 Euro im Monat - über eine ständige VPN-Verbindung, deren Bandbreite genügt, Datenströme im unteren bis mittleren xDSL-Bereich (Hausnummer: 8 bis 16 MBit/s) durchzuschleusen. (*) kognitive Erstversorgung: "Geht einmal" MfG
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Gema
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 105 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.