Folgen der NSA-Affäre Google-Chef warnt vor Zerstörung des Internet

"Am Ende droht das Internet zu zerbrechen": Eric Schmidt fürchtet große Schäden durch die NSA-Affäre. Der Google-Chef warnte Länder davor, sich vom globalen Datenverkehr abzuschotten - und plauderte von einem Treffen mit Angela Merkel.

Google-Chef Eric Schmidt: "Das trifft unsere Branche sehr"
AFP

Google-Chef Eric Schmidt: "Das trifft unsere Branche sehr"


Palo Alto - Die Internetriesen Google, Facebook und Microsoft fürchten im Zuge der NSA-Affäre um ihre Pfründe. Google-Chef Eric Schmidt warnte bei einer Veranstaltung in Kalifornien vor ernsthaften wirtschaftlichen Schäden infolge des globalen Spähskandals. "Am Ende droht das Internet zu zerbrechen", sagte Schmidt bei einer Podiumsdiskussion des US-Senats, an der er gemeinsam mit weiteren Vertretern der Internetbranche teilnahm.

Indirekt warnte er Deutschland und andere Länder davor, ihre Daten vom weltweiten Verkehr abzuschotten. Viele Länder hätten das Vertrauen in die USA verloren und dächten darüber nach, wichtige Internetdienste nur noch auf eigenem Boden anzusiedeln. "Das trifft unsere Branche sehr stark", sagte Schmidt.

Solche Pläne würden die Kosten und technischen Hürden für international agierende Internetkonzerne in die Höhe treiben, pflichtete der Chef der Rechtsabteilung von Facebook, Colin Stretch, bei. Dies mache es "hochgradig schwierig, in Anbetracht unserer Fähigkeiten Dienste anzubieten".

Wenn das Vertrauen in US-Firmen schwinde, werde es zwangsläufig zu wirtschaftlichen Einbußen kommen, fügte Microsoft-Anwalt Brad Smith hinzu: "Das ist ein echtes Problem für amerikanische IT-Unternehmen."

"Was will man mit meinen Telefonaten anfangen?"

Google-Chef Schmidt, so schreibt die "Washington Post", wusste in Kalifornien auch von einer vertraulichen Begegnung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu berichten. Im Sommer habe er sich mit ihr in Deutschland getroffen, dort habe Merkel die Überwachung zu DDR-Zeiten erwähnt. Dann habe sie ihr Mobiltelefon aus der Tasche gezogen - und Schmidt zufolge kommentiert: "Was kann jemand damit anfangen, wenn ich mit meiner Mutter telefoniere?". Für Schmidt habe das Treffen gezeigt, dass die Überwachungsaffäre nicht nur eine politische Dimension habe, sondern auch "tief persönlich" sei.

Der demokratische Senator Ron Wyden, der die Veranstaltung organisiert hatte, forderte die US-Regierung auf, die breit angelegte Überwachung zu stoppen. Das "digitale Schleppnetz" mache das Land nicht sicherer, sondern schade der US-Wirtschaft, erklärte er: "Das ist eine klare Gefahr für die Internetwirtschaft."

Einige Experten prognostizieren Verluste in zweistelliger Milliardenhöhe, die durch den Vertrauensverlust nach der Spähaffäre entstehen könnten. Bisher sind wirtschaftliche Auswirkungen der NSA-Spähaffäre aber nicht mit konkreten Zahlen zu belegen.

Die Öffentlichkeit hatte im Juni 2013 durch den ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden von den NSA-Spähpraktiken erfahren. Demnach hatten der US-Geheimdienst und die Bundespolizei FBI Zugriff auf Serverdaten großer Internetkonzerne wie Yahoo, Google, Microsoft, Facebook und Apple. Als die Zugriffe bekannt wurden, behaupteten die Konzerne, sie hätten nichts von der Überwachung gewusst. Laut den US-Behörden wurde das Spähprogramm 2011 eingestellt.

In der kommenden Woche wird Google-Chef Schmidt nach Deutschland reisen. Dort trifft er unter anderem Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Gabriel hatte in der Vergangenheit damit gedroht, den amerikanischen Konzern notfalls entflechten zu wollen. In der sogenannten Digitalen Agenda der Bundesregierung ist von Maßnahmen gegen nichteuropäische Internetfirmen die Rede, die ihre "marktbeherrschende Stellung" ausnutzten.

amz/AP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wo_st 09.10.2014
1. Das Internet ist nachhaltig geschädigt
Kein denkender Mensch geht mehr so richtig frei im Internet surfen.
mpokorny.eu 09.10.2014
2. Daran hätte man vorher denken sollen
Wer einmal lügt dem glaubt man nicht auch wenn er die wahrheit spricht
moriturus62 09.10.2014
3. Es wird höchste Zeit
Die USA sind mit Ihren Spähaktivitäten und ihrer Datenschutzgesetzgebung dabei, sich vollkommen von Europa zu entfremden. Es bleibt uns gar nichts anderes übrig, als uns informationstechnisch von den USA zu entkoppeln, wenn wir unsere Souveränität behalten wollen. Das dabei auch die Marktmacht von Google u. a. US-Internetkonzernen beschädigt wird ist ein willkommener Kollateralschaden. Ich fürchte nur, dass die Nutzer hier aktiv ihr Verhalten ändern müssen, da Angela die notwendigen Schritte viel zu halbherzig angeht.
fort-perfect 09.10.2014
4.
Schmidt und Co haben doch durch ihre stillschweigende Zustimmung zur staatlichen Datenschnüffelei erst zu diesem ganzen Elend beigetragen. Wäre durch Snowden und Co diese Schnüffelei nicht publik geworden, dann würden die amerikanischen Konzerne und ihre europäischen Handlanger noch heute diese Schnüffelei aktiv unterstützen (wenn sie es nicht ohnehin noch tun).... Ausserdem ist Datenschnüffelei bei Google und Co Geschäftsgrundlage, die Konzerne verdienen damit ihr Brot..... dessen sollte man sich vor jeder Nutzung der angebotenen Dienste bewusst sein....
Overturf 09.10.2014
5. Genitiv, Leute!
Warum verlernt der Spiegel eigentlich den Genitiv? Jeden Tag findet man Beispiele, heute heißt es "Die Zerstörung des Internet", obwohl "des Internets" doch richtig ist und viel schöner klingt. Mich macht diese Entwicklung traurig - und es ist eine doofe Anbiederung ans Englische.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.