Datenberge bei Google und Co.: Gefangen in der Wolke

Von

Apple, Facebook, jetzt auch Google mit seinem Speicherdienst Drive: Unsere Daten wandern in die Wolke, liegen auf Servern im Internet. Solche Clouds sind praktisch. Aber bei Web-Diensten, sozialen Netzwerken, Film- und Musikanbietern entstehen Datenberge, die sich unserer Kontrolle entziehen.

Wolkenkuckucksheim (Symbolbid): Vertikale Integration weniger Konzerne Zur Großansicht
Corbis

Wolkenkuckucksheim (Symbolbid): Vertikale Integration weniger Konzerne

Jetzt auch noch Google. Am Dienstag präsentierte der Internetkonzern seinen Datei-Speicherdienst Google Drive - und reihte sich damit ein in ein breites Angebot kostenloser Gigaybyte-Speicher im Web.

Verabschieden Sie sich schon einmal von den Dateien auf ihrer Festplatte. Damit Texte, Kontakte, Musik und Filme überall erreichbar sind, auf verschiedenen Computern, auf Smartphones und Tablets, wandern diese Daten künftig in die Cloud. Das heißt, auf an das Internet angeschlossene Server, die in großen, weltweit verteilten Rechenzentren stehen.

Das ist praktisch, der lästige Umgang mit Dateien, das Synchronisieren, die Backups, das Umkopieren, alles entfällt. Wir Nutzer klicken und stupsen nur noch Inhalte auf Ihren Bildschirmen hin und her. Zum Beispiel E-Books auf dem Kindle: Nach dem Kauf landet die Datei automatisch auf den angeschlossenen Lesegeräten, ohne dass der Nutzer sich um Dateien kümmern müsste. Liest man auf einem der Geräte bis zu einer bestimmten Seite, wissen das auch die anderen Geräte.

Oder Fotos auf dem iPhone: Die werden automatisch in die Apple-Cloud hochgeladen, wenn man das nicht abstellt. Die Musik, die man über Facebook-Apps hören kann, kommt über das Internet gestreamt. Ähnliches gilt für Dokumente, die mit Google Docs bearbeitet werden: Wo genau diese Daten gespeichert sind, wie oft, in welcher Form, ist für den Nutzer intransparent, aber auch irrelevant.

Der Preis dafür ist die Abhängigkeit von den Cloud-Betreibern. Deren Systeme sind im Zweifel zwar denen von Privatanwendern überlegen, wer kann sich schon mehrfach redundante Backups und technisches Personal rund um die Uhr leisten? Dennoch sind auch Cloud-Betreiber nicht vor Pannen gefeit, wie etwa die Blackberry-Nutzer während der Cloud-Katastrophe im Oktober 2010 erfahren mussten. Vor kurzem erst streikten Apples iCloud-Mail-Dienste für viele Nutzer. Doch die Abhängigkeit ist noch größer.

Gefangen in der Google-Cloud

Mit zum Teil kostenlosen Angeboten locken derzeit eine Handvoll Konzerne - Facebook, Google, Apple, Microsoft, Yahoo und Amazon - Privatanwender in ihre Wolke. Und das ist ein Problem, wie der slowenische Philosoph Slavoj Zizek kritisiert. Denn die Cloud-Technik ist verbunden mit einer zunehmenden vertikalen Integration, mahnt der Theoretiker der neuen Linken: Google bietet nicht nur Textverarbeitung und Musikspeicher an, sondern stattet Telefone und Tablets mit Software aus, verkauft obendrein Musik und Videos.

Auch Apple und Amazon bieten, vertikal integriert, nicht nur Hardware und Software, sondern auch noch die Medieninhalte mit an. Alles von einem Anbieter. In Verbindung mit den mehr (Facebook) oder weniger (Apple) erfolgreichen sozialen Netzwerken ergeben sich somit riesige, integrierte Verkaufsplattformen. Das führt dazu, dass wir alle stets an den langen Leinen der Konzerne hängen, wenn wir eines ihrer Geräte benutzen, wie der Harvard-Jurist Jonathan Zittrain warnt. Mehr noch: Den Zugang zu den Kunden, die dazu verleitet werden, möglichst viele ihrer Daten von einem Anbieter verwalten zu lassen, können auch andere Firmen bekommen. Oder Regierungsbehörden.

Turbo-Philosoph Zizek spricht von einer Konzernherrschaft über den Cyberspace. "Zwei oder drei Unternehmen mit einem Quasi-Monopol können nicht nur die Preise festsetzen, sondern auch die Software auswählen, die sie anbieten." Was in der Wolke schwebt, entscheidet eine Handvoll Firmen, nach "kommerziellen und ideologischen" Interessen. Der Nutzer gibt die Kontrolle ab - Richard Stallman, Aktivist für freie Software, sagt deswegen: "Dieses neue Web ist voller Verlockungen - doch wir müssen ihnen widerstehen."

Zentralrechner mit herrischem Systemadministrator

So gesehen hat die Cloud - zumindest für Privatanwender - mehr etwas von einem Vergnügungspark mit Aufsicht oder einem Zentralrechner mit herrischem Systemadministrator. Wer sich nicht an die Hausordnung hält, dem wird die Zuckerwatte weggenommen und die Rechenzeit gekürzt. Die kostenlosen Dienste verdienen außerdem daran, dass sie ihre Nutzer möglichst umfassend ausforschen, um gezielte Werbung verkaufen zu können.

Die Cloud wird zum goldenen Käfig - und schuld daran sind nicht allein die Hausregeln. Denn worüber die Betreiber von Cloud-Infrastruktur mit 99,9999-prozentiger Ausfallsicherheit und zig Millionen zufriedener Kunden ungern reden: Ihre Datenspeicher stehen bei Strafverfolgern und Sicherheitsbehörden hoch im Kurs. Auf ihnen liegen private Nachrichten, Abbilder von Beziehungsnetzwerken, Fotos und Dokumente, die einen intimen Blick ins Privatleben einer Person zulassen.

Google listet zwar auf, wie viele Regierungsanfragen der Konzern bekommt - in den USA wie in anderen Ländern existieren jedoch Gesetze, die es den Firmen sogar verbieten, die Betroffenen auch nur über einen Antrag auf Datenherausgabe zu informieren. Gegen solche Maulkörbe können Firmen im Interesse ihrer Nutzer zwar juristisch vorgehen - sie müssen den finanziellen und zeitlichen Aufwand aber nicht auf sich nehmen.

Ohne zusätzliche Vorkehrungen, wie eine End-to-End-Verschlüsselung, geben Nutzer ihre Daten bei vielen kostenlosen Angeboten den Unternehmen und womöglich sogar Behörden oder Hackern ungeschützt preis.

Wie Sie Ihre Daten in der Wolke sichern können, lesen Sie hier.

Der Autor auf Facebook

Cloud-Dienste im Vergleich (Preis in Euro pro Jahr)
Anbieter Google Amazon Dropbox LaCie Strato Microsoft Box SugarSync
Name Google Drive Cloud Drive Dropbox Wuala HiDrive SkyDrive box Sugarsync
Gratis 5 GB 5 GB 2 GB 5 GB 5 GB **** 7 GB 5 GB 5 GB
20 GB 23,-* 15,- - 29,- 24,- 8,- 91,-* 38,-**
50 GB - 38,- 75,- 69,- - 19,- 182,- 76,-***
100 GB 45,- 76,- 151,- 119,- 83,- 37,- - 114,-
200 GB - 152,- - - - - - -
500 GB - 380,- - - 239,- - - 304,-
1000 GB 445,- 760,- - - 599,- - - -
2500 GB - - - - 1188,- - - -
5000 GB - - - - 2028,- - - -
*25 GB, **30 GB, ***60 GB
****Nur unter www.free-hidrive.com
Stand 25. April 2012

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Obst ist gesund ....
Teoem 25.04.2012
Zitat von sysopCorbisApple, Facebook, jetzt auch Google mit seinem Speicherdienst Drive: Unsere Daten wandern in die Wolke, liegen auf Servern im Internet. Solche Clouds sind praktisch. Aber bei Webdiensten, sozialen Netzwerken, Film- und Musikanbietern entstehen Datenberge, die sich unserer Kontrolle entziehen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,827869,00.html
ich verstehe nicht, wie man seine daten in einer cloud lagern kann.
2.
h0wkeye 25.04.2012
wie man Daten undifferenziert in die Cloud laden kann. Ich habe von allen wichtigen Daten eine lokale Version und alle relevanten persönlichen Daten bleiben lokal. Aber meine Fotos, Filme, Bücher usw. habe ich überall verfügbar, ohne dass die mir den Speicher meines Telefons zumüllen.
3. Datenmengen
raven_wolf 25.04.2012
Zitat von sysopCorbisApple, Facebook, jetzt auch Google mit seinem Speicherdienst Drive: Unsere Daten wandern in die Wolke, liegen auf Servern im Internet. Solche Clouds sind praktisch. Aber bei Webdiensten, sozialen Netzwerken, Film- und Musikanbietern entstehen Datenberge, die sich unserer Kontrolle entziehen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,827869,00.html
Ab einer bestimmten grösse macht es Sinn die auszulagern wenn die Garantie besteht. Auf der anderen Seite kann man so schneller auf privaten Daten zugreifen. das gilt für Hacker, unseren Überwachungsstaat und Fremdfirmen
4. Ganz einfach
nonbeliever3000 25.04.2012
Zitat von Teoemich verstehe nicht, wie man seine daten in einer cloud lagern kann.
Sie installieren auf Ihrem PC/Mac/Smartphone den Client bzw. die App und loggen sich dann auf Ihrem Konto ein. Ab dem Moment können Sie dann einfach Ihre Daten auf Ihr Cloud-Konto hochladen und auf jedem Ihrer Geräte bearbeiten bzw. auch mit anderen Nutzern teilen. Ist gar nicht so schwer. Hier noch ein Video dazu: Wie funktioniert Cloud Computing? - Wirtschaftswunder - ZDFmediathek - ZDF Mediathek (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1357922/Wie+funktioniert+Cloud+Computing%3F)
5. Sehenden Auges
genx 25.04.2012
Zitat von sysopCorbisApple, Facebook, jetzt auch Google mit seinem Speicherdienst Drive: Unsere Daten wandern in die Wolke, liegen auf Servern im Internet. Solche Clouds sind praktisch. Aber bei Webdiensten, sozialen Netzwerken, Film- und Musikanbietern entstehen Datenberge, die sich unserer Kontrolle entziehen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,827869,00.html
... in die totale Abhängigkeit und Überwachung. "Schöne neue Welt" und "1984" in einem. MIr ist nicht klar, was daran so verlockend sein kann, dass alle mitmachen. Das Leben wird dadurch doch nicht wirklich einfacher, sondern immer undurchschaubarer und komplizierter. Es scheint wie eine Gehirnwäsche durch die wenigen Quasi-Monopolisten zu sein: Es ist schick geworden, sich entmündigen zu lassen und die eigene Welt hinter einer Hochglanzoberfläche verschwinden zu lassen. Irgendwann ist sie ganz verschwunden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Cloud Computing
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 73 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.