Google-Konkurrent "Sputnik": Kreml entwickelt eigene Suchmaschine

Von , Moskau

Russlands Regierung steckt 20 Millionen Dollar in die Entwicklung einer staatlichen Suchmaschine. Sputnik soll den Einfluss Googles und des russischen Marktführers Yandex eindämmen - weil die IT-Firmen inzwischen ähnlich viel Einfluss haben wie das staatliche Fernsehen.

Kreml in Moskau: Eigene Suchmaschine für Putins Regierung? Zur Großansicht
AP

Kreml in Moskau: Eigene Suchmaschine für Putins Regierung?

An die Versuche der Konkurrenz, die besten Programmierer abzuwerben, haben sie sich bei Yandex gewöhnt, Russlands größtem Suchmaschinenbetreiber. Yandex erreicht in Russland einen Marktanteil von rund 60 Prozent und hat bislang alle Angriffe von Google (derzeit 26 Prozent) abgewehrt. Die Headhunter aber, die seit geraumer Zeit Yandex-Mitarbeiter und Absolventen der Yandex-Schule für Datenanalyse ansprechen, werden nicht von der US-Konkurrenz bezahlt. Ihre Auftraggeber sitzen, so berichtet die angesehene Moskauer Tageszeitung "Wedomosti", im Kreml.

Die staatseigene Telefongesellschaft Rostelekom hat ein Team zusammengestellt, das ab dem kommenden Jahr Yandex und Google in Russland Marktanteile abjagen soll. "Sputnik" soll die staatlich betriebene Suchmaschine heißen, benannt nach dem ersten Satelliten, den die Sowjets 1957 ins Weltall schossen und damit die USA demütigten. "Sputnik" könnte womöglich staatliche Starthilfe bekommen und auf den Rechnern von Millionen Staatsbediensteten installiert werden.

Der Kreml will verhindern, dass Yandex in ausländische Hände fällt

Russlands Suchmaschinen-Markt ist finanziell attraktiv. Yandex machte im vergangenen Jahr rund eine Milliarde Dollar Umsatz, 44 Prozent mehr als 2011. Der Gewinn lag - vor Abzug von Zinsen und Steuern - bei sagenhaften 400 Millionen Dollar. Die Branche ist aber nicht nur wirtschaftlich interessant, sondern wegen der wachsenden Reichweiten politisch sensibel. Über 70 Millionen Russen nutzen das Internet, mehr als in jedem anderen europäischen Land. Mit seiner Startseite yandex.ru, auf der auch Nachrichten präsentiert werden, erreicht die Suchmaschine inzwischen Tag für Tag ähnlich viele Menschen wie der TV Sender Erster Kanal. Anders als die Internetfirma aber sind die großen TV-Stationen allesamt in der Hand des Kreml.

Die Sputnik-Pläne schüren in Moskau Befürchtungen, Russlands Führung wolle so womöglich Yandex' Einfluss beschneiden und das Runet - das russische Segment im Internet - stärker kontrollieren. Russland hat im vergangenen Jahr umfassende Kontrollen im Internet eingeführt. Um die Kontrolle des sozialen Netzwerks VK.com ist ein Machtkampf zwischen dem Gründer und einem geheimnisvollen Großinvestor mit Verbindungen zum Kreml entbrannt.

Yandex wird von seinem Gründer Arkadij Wolosch kontrolliert, die größten Aktienpakete gehören den Mitarbeitern und mehreren Investmentfonds. Das staatliche Geldhaus Sberbank besitzt eine goldene Aktie. Sie berechtigt, den Verkauf von mehr als 25 Prozent der Firma zu blockieren. Der Kreml will damit verhindern, dass Yandex in ausländische Hände fällt. Die Firma sei von "strategischer Bedeutung", hat Yandex-Chef Wolosch dem SPIEGEL gesagt, ähnlich wie Gazprom, Pipeline-Betreiber oder Telefongesellschaften.

Experten zweifeln an einem schnellen Erfolg

Im operativen Geschäft aber pflegt Yandex eine gewisse Dissidenz. Das Unternehmen protestierte öffentlich, als der Kreml im vergangenen Jahr im Eiltempo ein Gesetz zur Sperrung von Webseiten durch das Parlament paukte. Das Gesetz richtet sich gegen Kinderpornos und "Drogenpropaganda" im Internet, "kann aber missbraucht werden", hieß es von Yandex.

Das war nicht das einzige Mal, dass Yandex mit der Staatsmacht über Kreuz lag. Als Putin-Anhänger Oppositionsführer Alexej Nawalnij mit fingierten Kontoauszügen des elektronischen Zahlungssystems Yandex Money in Misskredit bringen wollten, entlarvte die Firma die Dokumente als Fälschungen. Der im Sommer verstorbene Yandex-Mitbegründer Ilja Segalowitsch engagierte sich für die Opposition.

Völlig neu sind die "Sputnik"-Pläne nicht. Die Kreml-Verwaltung arbeitet seit Jahren am Konzept für eine staatliche Suchmaschine. Der Abgeordnete und Oppositionspolitiker Ilja Ponomarjow glaubt, dass die Idee nach dem August-Krieg gegen Georgien 2008 geboren wurde - weil damals viele Artikel auf den Nachrichtenseiten von Google und Yandex der Linie des Kreml und des Staatsfernsehens widersprachen.

Moskauer Internet-Experten zweifeln allerdings an einem schnellen Erfolg von "Sputnik". Die Investitionssumme von 20 Millionen Dollar sei viel zu gering, um Yandex mit seinen mehr als 3500 Mitarbeitern den Rang abzulaufen. Zumal die Kriegskassen des Marktführers gut gefüllt sind. Der Börsengang in New York hat Yandex 1,3 Milliarden Dollar eingebracht.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Obwohl ich kein Kreml-Freund bin:
deb2011 11.10.2013
Zitat von sysopRusslands Regierung steckt 20 Millionen Dollar in die Entwicklung einer staatlichen Suchmaschine. Sputnik soll den Einfluss Googles und des russischen Marktführers Yandex eindämmen - weil die IT-Firmen inzwischen ähnlich viel Einfluss haben wie das staatliche Fernsehen. Google-Konkurrent "Sputnik": Kreml entwickelt Suchmaschine - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/google-konkurrent-sputnik-kreml-entwickelt-suchmaschine-a-927390.html)
Das ist gut, denn Konkurrenz auf diesem Gebiet ist für die Nutzer sehr gut. Von daher: Sehr begrüßenswert.
2. Russland voraus
falx 11.10.2013
Mit solchen Ideen ist Russland uns Jahre voraus. Während wir Westeuropäer mit Highspeed-DSL und Smartphone im Sumpf von Google und NSA versinken, zeigt uns Russland, wie man ordentliche IT-Infrastrukturen aufbaut.
3.
modulaire 11.10.2013
Zitat von sysopRusslands Regierung steckt 20 Millionen Dollar in die Entwicklung einer staatlichen Suchmaschine. Sputnik soll den Einfluss Googles und des russischen Marktführers Yandex eindämmen - weil die IT-Firmen inzwischen ähnlich viel Einfluss haben wie das staatliche Fernsehen. Google-Konkurrent "Sputnik": Kreml entwickelt Suchmaschine - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/google-konkurrent-sputnik-kreml-entwickelt-suchmaschine-a-927390.html)
20 Millionen.... süß.
4. Kreativ sind sie ja nicht...
ferdinandstern 11.10.2013
...die Russen. Irgendwie heißt dort so manches "Sputnik". Man hätte sich ja auch mal was anderes einfallen lassen können. Google heißt ja auch nicht Apollo.
5.
movfaltin 11.10.2013
Zitat von sysopSputnik soll den Einfluss Googles und des russischen Marktführers Yandex eindämmen - weil die IT-Firmen inzwischen ähnlich viel Einfluss haben wie das staatliche Fernsehen.
Welche IT-Firmen? Google ist de facto und de argento eine Behörde der US-Regierung. Da ist es schön, wenn international ein wenig Konkurrenz gepusht wird. Der Kalte Krieg ist noch lange nicht vorbei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Suchmaschinen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.