Kanadisches Gerichtsurteil Google muss bestimmte Suchergebnisse weltweit sperren

Wenn Google nach einer richterlichen Entscheidung bestimmte Suchergebnisse ausblenden muss, gilt das nicht nur im jeweiligen Land, sondern auf der ganzen Welt. Das hat in Kanada nun auch der Supreme Court entschieden.

Schild im Google-Büro im kanadischen Ontario
REUTERS

Schild im Google-Büro im kanadischen Ontario


Kanadas oberstes Gericht hat in einem möglicherweise richtungsweisenden Urteil den Internetkonzern Google dazu verpflichtet, beanstandete Suchergebnisse weltweit auszublenden. Dies sei dann geboten, wenn nur so eine richterlich angeordnete Sperre effektiv umgesetzt werden könne, entschied der Supreme Court. "Das Internet hat keine Grenzen", erklärten die Richter. Daher müssten solche Auflagen "dort greifen, wo Google tätig ist - weltweit".

Mit dem Urteil bestätigte der Supreme Court am Mittwoch die entsprechende Entscheidung einer niedrigeren Instanz. Bereits seit Jahren beschäftigen sich Gerichte in Kanada mit dem Fall, in dem es um den kanadischen Telekommunikationsausrüster Equustek Solutions geht. Der hatte erfolgreich gegen ein Unternehmen geklagt, das Equustek-Produkte als seine eigenen vermarktet hatte. Google sperrte daher 345 mit der Nachahmer-Firma zusammenhängende Internetseiten, jedoch nur für ihre kanadischen Suchmaschinen. Das Oberste Gericht befand nun, dass damit die gesperrten Inhalte trotzdem noch zu leicht im In- und Ausland abzurufen seien.

Illegale Verkäufe fallen nicht unter die Meinungsfreiheit

Equustek forderte Google daher auf, alle Internetseiten des Fälscher-Unternehmens zu sperren. Der US-Internetkonzern weigerte sich. Vor Gericht argumentierte er, ein solches Vorgehen gehe zu weit, es gebe "Bedenken wegen der Meinungsfreiheit". Dazu erklärte das Gericht unter Hinweis auf den konkreten Fall, die Begünstigung von illegalen Verkäufen falle nicht unter das Recht auf freie Meinungsäußerung. Ohne eine Sperrung der beanstandeten Internetseiten würde Google "weiterhin diesen fortgesetzten Schaden (für Equustek) erleichtern", urteilte das Gericht.

Eine Stellungnahme von Google lag zunächst nicht vor. Allerdings ist die Problematik für den Konzern nicht neu: Auch beim sogenannten "Recht auf Vergessen", das Nutzern ermöglicht, gewisse Suchergebnisse über sich selbst bei Google unsichtbar machen zu lassen, wurde darüber diskutiert, ob diese Ergebnisse weltweit verschwinden müssten. Das forderte etwa die französische Datenschutzbehörde CNIL. Google wehrte sich auch damals und erklärte in einem Blogeintrag, es gebe eine "europäisches, kein globales Recht auf Vergessen".

Einige Medienunternehmen und Bürgerrechtsorganisationen befürchten, dass die Gerichtsentscheidung in Kanada einen gefährlichen Präzedenzfall schafft. Es bestehe das Risiko, dass Regierungen und Unternehmen das Urteil "als Rechtfertigung für Zensur-Anliegen" nutzen, erklärte David Christopher von der Organisation Open Media. "Das wäre ein großer Rückschlag für die Bürgerrechte, Zugang zu Informationen zu erhalten und uns frei zu äußern." Auch die amerikanische Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) kritisierte das Urteil. Die Löschung von Inhalten nach dem Gesetz eines bestimmten Landes sei problematisch und könnte in einem anderen Land die Rechte der Nutzer verletzen.

juh/AFP/Reuters



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zerr-spiegel 29.06.2017
1. Kanada?
Kanada jetzt genauso größenwähnsinnig wie USA. Dachte eigentlich, dass die normal ticken würden.
Leser161 29.06.2017
2. Äh...
Und wenn man da als Land mal anderer Meinung ist? Also die Kanadier sind ja ganz nett. Aber es gibt andere Länder. Wenn jetzt z.B. der Trump Webseiten mit Trumpwitzen sperren lässt? Gut wird abgeschmettert wie sein Einreiseban. Aber was ist mit Erdogan, der darf ja sehr viel in der Türkei. Oder haben nur Gerichte aus Nordamerika diese Befugnis? Wäre irgendwie nicht korrekt, vielleicht wollen wir Deutschen ja z.B. Naziseiten sperren lässen und wir sind da empfindlicher als andere. Kurz: Ich sehe das problematisch.
grabenkaempfer 29.06.2017
3.
Warum wird über die Webseiten debattiert und nicht dem Fälscher das Handwerk gelegt? Das klingt sehr nach "Symptome behandeln und die Ursache ignorieren"
susuki 29.06.2017
4.
Oh weh. Zensur auf höchster Ebene. Ich hoffe meine Suchmaschine DuckDuckGo muss das nicht umsetzen.
jaduk 29.06.2017
5. Na dann warten wir mal auf die Türkei und China
Da können die Regime dort ja nun alles von Google löschen lassen, was ihnen dort nicht gefällt. Weltweit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.