Lobbyaktion: Google startet Kampagne gegen Leistungsschutzrecht

Google erhöht den Druck auf Berlin massiv: Der Internetkonzern hat eine groß angelegte Kampagne gegen das Leistungsschutzrecht gestartet, das diese Woche im Bundestag debattiert wird. "Verteidige Dein Netz, misch Dich ein", werden Nutzer aufgerufen. Sie sollen ihre Abgeordneten direkt alarmieren.

Leere Seiten: Google ohne Verlage Fotos

Berlin - Der Internetkonzern Google schaltet sich erstmals mit einer breit angelegten Kampagne auf seinen eigenen Webseiten in die Diskussion über ein Gesetzesvorhaben im Bundestag ein. Die Aktion richtet sich gegen ein von der schwarz-gelben Regierung geplantes Leistungsschutzrecht zugunsten von Presseverlagen, das am Donnerstag in erster Lesung im Parlament debattiert wird.

"Ein Leistungsschutzrecht bedeutet weniger Informationen für Bürger und höhere Kosten für Unternehmen", begründete Stefan Tweraser, Deutschland-Manager bei Google, die Kampagne. Das umstrittene Leistungsschutzrecht soll Presseverlagen "das ausschließliche Recht" geben, "Presseerzeugnisse zu gewerblichen Zwecken im Internet öffentlich zugänglich zu machen". Damit müssten Anbieter wie Google die Darstellung von kleinen Textauszügen auf ihren Webseiten bei den Verlagen lizenzieren oder darauf verzichten.

Herzstück der am Dienstagmorgen gestarteten Kampagne von Google ist eine Webseite mit dem Motto "Verteidige Dein Netz. Finde weiterhin, was Du suchst". Außerdem verweist der Konzern auf der Startseite von Google Deutschland auf die Aktion. Das ist ein bislang einmaliger Vorgang in Deutschland.

Die meisten Bürger hätten noch nie von diesem Gesetzesvorschlag gehört, erklärte Google. Dabei träfe ein solches Gesetz jeden Internetnutzer in Deutschland. "Das Suchen und Finden, eine Grundfunktion des Internets, würde durch ein Leistungsschutzrecht gestört", sagte Google-Manager Tweraser. "Wir bitten die Internetnutzer, sich dafür einzusetzen, dass sie auch in Zukunft das finden, was sie suchen. Wir hoffen, dass der Deutsche Bundestag den Gesetzentwurf ablehnen wird."

Für Gegner des Leistungsschutzrechts, die sich direkt an die Abgeordneten aus ihrem Wahlkreis wenden möchten, hat Google eine eigene "MdB-Landkarte" erstellt. Dort werden öffentlich zugängliche Kontaktinformationen der Parlamentarier und ihrer Büros zusammengefasst angeboten.

Die Befürworter eines Leistungsschutzrechts verweisen auf Milliardenerlöse beim Geschäft mit Online-Werbung bei der Internetsuche. Die Verleger müssten daran fair beteiligt werden. Schwarz-Gelb hatte Anfang März die bereits im Koalitionsvertrag festgehaltene Absicht bekräftigt, ein Leistungsschutzrecht als Teil einer Reform des Urheberrechts einzuführen.

fab/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 249 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schwarz-Gelb sollte mal nach Leistung bezahlt werden
ein-dummer-junge 27.11.2012
Freiheit für das Netz auch diese Spiegel Online Ausgabe ist dankender weise kostenlos. Und wenn die Verlage Geld mit Werbung machen wollen sollten Sie Ihre Zeitungen frei schalten und mit Werbung versehen. Eine Reform ist keine Zensur liebe Politiker.
2. Bezeichnend ...
Scriptmaster 27.11.2012
... für die bisherige Pro-Leistungsschutzrecht-Kampagne von SPON ist, dass der externe Link nicht funktioniert. Zum Glück gibt es Google, um die Seite zu finden ... noch.
3. optional
thomas.b 27.11.2012
Ich vermute, dass außer Verlegern, Lobby und gewissen Politikern unterstützt niemand diese Sonderabgaben, die wohl nur Google zahlen soll, weil dort ein gut funktionierendes Produkt samt Geschätsmodell geschaffen wurde... Neid und Begehrlichkeiten eben.
4. Lächerlich
großvisionaer 27.11.2012
Google verdient Milliarden durch die Inhalte andere und redet jetzt von Informationsfreiheit.
5. Ich hoffe die Politik gibt nicht nach
pjcomment 27.11.2012
Eine Frechheit, wie sich Google benimmt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Leistungsschutzrecht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 249 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.