Rekordstrafe der EU Wer kriegt die Google-Milliarden?

Die EU-Kommission hat eine Rekordstrafe von 4,3 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Muss der Konzern sofort zahlen? Und an wen geht das Geld eigentlich?

Margrethe Vestager, EU-Wettbewerbskommissarin
DPA

Margrethe Vestager, EU-Wettbewerbskommissarin

Von


Für Google wird es teuer: Erneut hat die EU eine Rekordbuße gegen den Internetkonzern aus den USA verhängt. Die zuständige EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager verkündete am Mittwoch eine Strafzahlung von 4,34 Milliarden Euro für den Konzern. In dem Verfahren ging es um Googles mobiles Betriebssystem Android und den Vorwurf, das Unternehmen missbrauche seine Marktmacht.

Es ist die bislang höchste Wettbewerbsstrafe aus Brüssel für ein einzelnes Unternehmen. Im Jahr 2017 hatte die Kommission schon einmal eine Kartellstrafe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google verhängt - damals Rekordwert. In dem Verfahren ging es um Googles Shopping-Dienst.

Wer bekommt das Geld?

Das Geld aus Kartellstrafen fließt zunächst in den EU-Haushalt. Dort wird es aber nicht unmittelbar für konkrete Projekte eingeplant. Vielmehr ergibt sich ein mittelbarer Vorteil für die einzelnen Mitgliedstaaten der EU: Deren Mitgliedsbeiträge reduzieren sich gemäß des Verteilungsschlüssels anteilig. Weil Deutschland ein wichtiger Geldgeber innerhalb der EU ist, wird das Land stärker von Googles Milliarden-Strafe profitieren als kleinere, weniger finanzstarke Länder. Konkret geht es um Erleichterungen von 900 Millionen Euro für die Deutschen.

Muss Google sofort zahlen?

Google hat umgehend nach Vestagers Entscheidung angekündigt, dass es gegen den Beschluss vorgehen will. Der Konzern kann nun Einspruch beim Gericht der Europäischen Union einlegen. Derartige Verfahren dauern mindestens anderthalb Jahre. Nach einer erstinstanzlichen Entscheidung wäre nochmals Revision vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) möglich.

Googles Einspruch hat aber keine aufschiebende Wirkung bezüglich der Kartellstrafe. Das bedeutet, dass Google nicht erst nach einem - womöglich Jahre entfernten - finalen Richterspruch zahlen muss, sondern noch dieses Jahr. Fällig ist der Betrag nämlich innerhalb von drei Monaten, nachdem der Konzern eine formelle Benachrichtigung der EU erhalten hat. Die Strafe wird sich deshalb direkt in der Bilanz von Google-Muttergesellschaft Alphabet auswirken.

Googles Einspruch eröffnet dem Konzern aber eine andere Option: Statt die Zahlung direkt an die EU zu leisten, kann der Konzern auch eine sogenannte Bankgarantie abgeben und das Geld auf ein Sperrkonto überweisen.

Im Falle der Kartellstrafe von 2017 über 2,42 Milliarden Euro hatte Google sich für diese Variante entschieden. Auch damals legte der Konzern Einspruch gegen die Entscheidung der Kommission ein, die in der EU als oberste Wettbewerbshüterin agiert.

Wie kommt die Strafhöhe zustande?

Vestager hatte bei der Verkündung der 4,3-Milliarden-Euro-Strafe gesagt, die Summe bewege sich in einem üblichen Rahmen. Zwar gehe es um viel Geld, aber man müsse auch an Googles Umsätze denken.

Tatsächlich hätte Vestager sogar noch mehr Geld fordern können. Die Maximalstrafe liegt in solchen Fällen bei zehn Prozent des weltweiten Jahresumsatzes. Bei der Google-Mutter Alphabet waren das im vergangenen Jahr 110,9 Milliarden Dollar (94,7 Milliarden Euro) - als Höchststrafe wären also knapp 9,5 Milliarden Euro möglich gewesen. Die festgesetzte Buße liegt nur bei rund 46 Prozent dieses Betrags.

Probleme, das Geld locker zu machen, dürfte Google ohnehin nicht haben. Der Konzern soll über knapp 90 Milliarden Euro an Bar-Reserven verfügen.

mit Material von AFP



insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
GoaSkin 19.07.2018
1. mit 4.3 Milliarden könnte man wunderbar ein Open Source System pushen
Man sollte das Geld nutzen, um eine freie Alternative zu Android zu etablieren, die dezentral entwickelt wird und von jedem Hersteller uneingeschränkt individualisiert werden darf. Mit so viel Geld lässt sich in dieser Richtung Einiges bewegen.
spon_3516021 19.07.2018
2. Android IST open Source!
Ich verstehe nicht, wo Google hier seine Marktmacht missbraucht. Google entwickelt und verschenkt das Betriebssystem an die Hardware-Hersteller und nennt als einzige Bedingung, dass deren Software enthalten sein muss. Wo ist das Problem? Google verdient sein Geld mit dieser Software. Ohne das bisherige Android-Modell hätten wir immer noch zig verschiedene unausgereifte Betriebssysteme von denen jedes alles ein bisschen kann und nichts richtig gut. Wie oft haben Handys vor Android Updates bekommen? Richtig, nie! Was ist eigentlich mit Apple? Dort wird alles zentral bestimmt, sogar welches Kabel man ans iPhone stecken darf und welches nicht. Wer ist hier schlimmer?
neowave 19.07.2018
3. Na ja,,,
Zitat von spon_3516021Ich verstehe nicht, wo Google hier seine Marktmacht missbraucht. Google entwickelt und verschenkt das Betriebssystem an die Hardware-Hersteller und nennt als einzige Bedingung, dass deren Software enthalten sein muss. Wo ist das Problem? Google verdient sein Geld mit dieser Software. Ohne das bisherige Android-Modell hätten wir immer noch zig verschiedene unausgereifte Betriebssysteme von denen jedes alles ein bisschen kann und nichts richtig gut. Wie oft haben Handys vor Android Updates bekommen? Richtig, nie! Was ist eigentlich mit Apple? Dort wird alles zentral bestimmt, sogar welches Kabel man ans iPhone stecken darf und welches nicht. Wer ist hier schlimmer?
Zitat: "Ohne das bisherige Android-Modell hätten wir immer noch zig verschiedene unausgereifte Betriebssysteme von denen jedes alles ein bisschen kann und nichts richtig gut." Vor allem aber hätten wir Wettbewerb - und der Rest ist zunächst mal eine Behauptung.
PriseSalz 19.07.2018
4. Aha.
1. Sonst ist SPON immer der erste der behauptet, DE würde netto von der EU profitieren. Jetzt steht es da: "Weil Deutschland ein wichtiger Geldgeber innerhalb der EU ist,...". 2. Wie auch in dem Diesel-Skandal, nur indirekter: Die Geschädigten sind die Bürger, die Strafzahlung geht an den Staat. 3. Warum weigern sich bundesdeutsche Behörden, Google & Co. nach normalen Steuernregeln zu besteuern? Jede kleine im Ausland tätige Firma wird durchleuchtet ob da Kosten und Gewinne steuergünstig verschoben werden. Ich selber war schon einmal auf der Fahndungsliste, angebliche Steuerhinterziehung von rund 1.000 Euro.
quark2@mailinator.com 19.07.2018
5.
Zitat von spon_3516021Ich verstehe nicht, wo Google hier seine Marktmacht missbraucht. Google entwickelt und verschenkt das Betriebssystem an die Hardware-Hersteller und nennt als einzige Bedingung, dass deren Software enthalten sein muss. Wo ist das Problem? Google verdient sein Geld mit dieser Software. Ohne das bisherige Android-Modell hätten wir immer noch zig verschiedene unausgereifte Betriebssysteme von denen jedes alles ein bisschen kann und nichts richtig gut. Wie oft haben Handys vor Android Updates bekommen? Richtig, nie! Was ist eigentlich mit Apple? Dort wird alles zentral bestimmt, sogar welches Kabel man ans iPhone stecken darf und welches nicht. Wer ist hier schlimmer?
Das Apple Dinge tun darf, für die Microsoft und Google mit Milliardenstrafen belegt werden, ist ganz offensichtlich ungerecht. Nur weil die auf der eigenen Hardware unterwegs sind, der Effekt ist ja für den Kunden der gleiche. Aber das mit dem "Android IST open Source!" stimmt halt nur zur Hälfte, denn gerade die wichtigsten Treiber für Mobilfunk etc. sind leider nicht offen. So kann man nie sicher sein, was das Ding wirklich macht und ohne diese Treiber hat man kein Telefon. Allerdings kann man natürlich argumentieren, daß Ihre Aussage rein technisch gesehen dennoch richtig ist, nur für den Kunden bedeutet es eben nicht, daß er an alles rankommt, was er braucht. Persönlich glaube ich nicht an ein 100% offenes Smartphone OS, auch wenn ich es gern hätte :-). Aber ein solches OS, daß zumindest aus der EU kommt, dafür wäre ich schon. Plus die Chips fürs Smartphone, Suchmaschine, etc.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.