Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Google und Europas Verlage: Die 150-Millionen-Euro-Spritze

Von

Digital News Initiative: Europäische Verlage interessieren sich für das Geld und Wissen von Google Zur Großansicht
REUTERS

Digital News Initiative: Europäische Verlage interessieren sich für das Geld und Wissen von Google

Die Beziehung zwischen Google und den deutschen Verlagen ist angespannt. Die Medienhäuser gehen unterschiedlich damit um: Die einen fordern Geld von Google - die anderen nehmen es.

Google hat gemeinsam mit acht Verlagen die "Digital News Initiative" gestartet, begleitet von höchst wolkigen Pressemitteilungen. Es gehe dabei um "Förderung von Innovation im Bereich Publishing", heißt es, oder: "Die Initiative ist das Zwischenergebnis eines Dialogs mit Verlagen und Organisationen über Herausforderungen und Lösungen für Verlage und Journalismus im Transformationsprozess der Digitalisierung." Das sogenannte Zwischenergebnis lautet: 150 Millionen Euro.

Dieses Geld stellt Google für Medienhäuser bereit, damit sie gemeinsam mit dem Konzern neue journalistische Produkte und Projekte auf den Weg bringen. Acht europäische Verlage gehören zu den Gründungsmitgliedern der Initiative, in Deutschland sind die "Zeit" und die "FAZ" mit dabei.

"150 Millionen für innovative journalistische Produkte sind ein interessantes Versprechen. Aber es ist für uns nicht der entscheidende Kern der Initiative", sagt Mathias Müller von Blumencron, Digital-Chefredakteur bei der "FAZ". "Die Produktentwicklung ist für uns das Entscheidende. Wir sind daran interessiert, gemeinsam mit Google Mechanismen zu entwickeln, um langfristig mehr Geld im digitalen Bereich zu erwirtschaften."

VG Media freut sich über Googles Zahlungsbereitschaft

Ähnlich hoffnungsvoll äußert sich Rainer Esser, Geschäftsführer der "Zeit": "Die 'Digital News Initiative' kann eine gute Plattform sein, um auf europäischer Ebene in einen Dialog zu treten und Google die Anliegen europäischer Medienhäuser zu vermitteln."

Andere Verlage wählen dafür andere Wege: Die in der VG Media organisierten Verlage pochen weiter darauf, im Zuge des Leistungsschutzrechts an Googles Deutschland-Umsätzen beteiligt zu werden. Sie fordern sechs Prozent des Umsatzes. Von dieser Zahl berichtet die "Leipziger Volkszeitung" - etwa zeitgleich zur Bekanntgabe von Googles Finanzspritze für europäische Verlage.

Der VG Media passt die Nachricht von den 150 Millionen offenbar ganz gut in den Kram. "Google hat erkannt, dass in Presseerzeugnisse investiert werden muss. Auch auf digitalen Medienmärkten. Diese Erkenntnis begrüßen wir sehr", teilt die Verwertungsgesellschaft mit. Allerdings gingen die von der VG Media vertretenen Verlage "einen anderen Weg und wollen gerichtlich und dauerhaft eine garantierte Vergütung für die Nutzung ihrer Inhalte durchsetzen".

Es sei interessant, dass Google "den genannten acht Verlagen Vergütungen und vermögenswerte Vorteile für ihre Inhalte anbietet", schreibt die VG Media. "Eine private Initiative für einige wenige" könne jedoch ein "Recht für alle" nicht ersetzen.

Über die 60 Millionen für Frankreich wurde noch gelästert

Dabei sind die Google-Millionen nicht nur für die Gründungsmitglieder gedacht. Ausdrücklich heißt es, alle Medien könnten mitmachen. Darauf weist auch noch einmal "Zeit"-Geschäftsführer Rainer Esser hin: "Die Fördermittel aus dem Innovationsfonds kommen dabei nicht den acht beteiligten Verlagen zugute, sondern ausschließlich den Unternehmen, die sich mit einem förderungsfähigen Vorhaben bewerben."

Ein ähnliches Programm hat Google bereits im Jahr 2013 in Frankreich gestartet, der dortige Fonds heißt Finp. Dort stellte Google Medienmachern 60 Millionen Euro in Aussicht.

Das Geld für die französischen Kollegen nannte die "Zeit" damals abfällig "Krumen für Frankreich" und kommentierte, die Verlage "liefern sich dem Netzkonzern aus":

Aber haben Frankreichs Verleger Besseres verdient? Auf den säkularen Übergang vom Papier ins Netz haben sie bisher nur defensiv reagiert; viel mehr als Geld von Google zu fordern, war ihnen nicht eingefallen. Die Abmachung feiern sie nun als Erfolg und sehen offenbar mehr die Millionen als die damit verbundene Eingliederung in die Konzernstrategie.

Die "FAZ" sah die finanzielle Unterstützung in Frankreich damals ebenfalls kritisch: Das neue Abkommen sei ein "Pyrrhussieg der Presse" und beinhalte "mehr Gefahren als Lösungen". Jetzt sagt Mathias Müller von Blumencron, der seit Oktober 2013 für die digitalen "FAZ"-Produkte zuständig sind: "Die französischen Verleger sind nicht unzufrieden damit, wie es bisher gelaufen ist."

"Sonst sind die Gründungsmitglieder schnell wieder weg"

Wofür die französischen Millionen bisher ausgegeben wurden, geht aus einem Ende März veröffentlichten Bericht hervor. Demnach bekam die Wirtschaftszeitung "Les Echos" zwei Millionen Euro aus dem Fonds zum Aufbau einer Plattform für offizielle Mitteilungen von Behörden oder Unternehmen. Bei der Tageszeitung "Le Figaro" wurde die Entwicklung eines Systems zum Auswerten von Kundendaten mit 1,74 Millionen Euro unterstützt. Und "Le Parisien" entwarf mit Hilfe von rund einer Million Euro ein Bezahlangebot für Lokalnachrichten aus Paris und der Region. Beim Rundfunksender Europe 1 wurde der Aufbau eines neuen Videoangebots finanziert.

Vergangenes Jahr wurden in Frankreich gut 16 Millionen Euro ausgeschüttet, insgesamt waren es schon knapp 32 Millionen Euro. Mehr als die Hälfte des Google-Gelds ist also aufgebraucht.

Die neue Unterstützung für den europäischen Journalismus hat laut Google drei Ziele: Das Entwickeln neuer Produkte, die Förderung von Innovationen sowie die Aus- und Weiterbildung für Journalisten. Wie das konkret aussehen soll und wie dabei die journalistische Unabhängigkeit gewahrt werden kann, bleibt abzuwarten.

"Natürlich wollen wir uns nicht für Geschäftsinteressen eines Datenkonzerns missbrauchen lassen; wir wollen die Situation für uns verbessern", sagt Müller von Blumencron. Es gehe um "klare Umsatzversprechen, nicht um Kosmetik". Nicht zuletzt deshalb beginnt man das Projekt bei der "FAZ" auch mit Skepsis: "Wir werden uns das ein halbes Jahr ansehen. In dieser Zeit wird sich herausstellen, ob Google die Initiative mit der nötigen Ernsthaftigkeit betreibt. Sonst sind die Gründungsmitglieder schnell wieder weg."

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mit Speck fängt man Mäuse
doctoronsen 28.04.2015
Denkt irgendwer ernsthaft, Google verschenkt Geld? Intern rechnet Google jeden Projektvorschlag knallhart durch. Substanzielle Gewinnaussicht ist Pflicht. Mit Sicherheit existiert also ein Plan, welche Rendite die 150 mio wann und wie bringen. Das ist ja auch ok - aber wird es win-win für die Verlage sein? Ich denke, sie müssen verstehen: Google legt sich wie ein Schleier über jegliche Form von Inhalt und webt ihn immer dichter. Der Kunde gehört dann Google. Die Produzenten der Inhalte verlieren die Hoheit über ihre Wertschöpfungskette.
2.
ClausWunderlich 28.04.2015
Dieses Geld stellt Google für Medienhäuser bereit, damit sie gemeinsam mit dem Konzern neue journalistische Produkte und Projekte auf den Weg bringen (aus dem Artikel) DAS ist ja wohl der Hammer! Ich meine hier machen sich die Medienhäuser zu Lakaien von Google.
3.
blurps11 28.04.2015
Zitat von doctoronsenDenkt irgendwer ernsthaft, Google verschenkt Geld? Intern rechnet Google jeden Projektvorschlag knallhart durch. Substanzielle Gewinnaussicht ist Pflicht. Mit Sicherheit existiert also ein Plan, welche Rendite die 150 mio wann und wie bringen. Das ist ja auch ok - aber wird es win-win für die Verlage sein? Ich denke, sie müssen verstehen: Google legt sich wie ein Schleier über jegliche Form von Inhalt und webt ihn immer dichter. Der Kunde gehört dann Google. Die Produzenten der Inhalte verlieren die Hoheit über ihre Wertschöpfungskette.
Die Verlage brauchen dringend Nachhilfe bei der Modernisierung ihrer Geschäftsmodelle, das ist doch schon seit einer Weile offensichtlich. Wenn dabei ein paar der Unternehmen unter- oder in google aufgehen, ist das grundsätzlich erstmal kein Problem, creative destruction und so. Als viel problematischer dürften sich die Auswirkungen auf die Medienlandschaft ingesamt und damit deren Funktion in unserem Gesellschaftssystem herausstellen. Ich möchte jedenfalls nicht in einer Welt leben, in der sämtlicher Journalismus durch Bezos ( amazon ), google, apple und noch zwei oder drei andere Leute bzw. Konzerne gefiltert wird. Gerade angesichts von googles sektenhafter Weltbeglückungsideologie.
4. Die Zeit und FAZ verkaufen ihr Gewissen
spon-1280943165745 28.04.2015
Es ist doch offensichtlich, die Verlage opfern die unabhängige und kritische Berichterstattung dem schnöden Mammon. Beide "FAZ" und "Die Zeit" verlieren mit der Annahme der Finanzierungshilfen ihre Glaubwürdigkeit, kritische Artikel wird es nicht mehr geben und positive Artikel werden unglaubwürdig. Wenn es zu dieser Zusammenarbeit aber kommt und ich denke sie wird kommen das Geld ist einfach zu verführerisch, wäre es interessant etwas über die Verträge zu erfahren, z.B. gibt es ein Vorkaufsrecht von Google oder ähnliches. Als letztes wie denken die Journalisten in den betroffenen Zeitungen?
5. Beruhigungspillen
Iggy Rock 28.04.2015
In Anbetracht der Google Nettogewinne in Europa, sind 150 Millionen Euro Peanuts. Wenn man mit diesem gnädigen Taschengeld die Presse kaufen kann, dann gute Nacht Europa.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: