Europa Google droht wegen Android neues Kartellverfahren

Die Europäische Kommission bereitet möglicherweise ein neues Kartellverfahren gegen Google vor. Untersucht werden könnten Googles Geschäftspraktiken beim Mobilbetriebssystem Android.

Android-Maskottchen: Droht Google neuer Ärger?
Corbis

Android-Maskottchen: Droht Google neuer Ärger?


Brüssel - Die EU-Kommission will herausfinden, ob Google seine Marktmacht bei Smartphones missbraucht. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters mit Bezug auf zwei Informanten. Mit Android kommt Google bei Smartphone-Betriebssystemen auf einen weltweiten Marktanteil von rund 80 Prozent. Vor diesem Hintergrund soll beleuchtet werden, ob das Unternehmen Konkurrenten das Geschäft erschwert, um eigene Dienste wie Maps oder die klassische Suche erfolgreicher zu machen.

Konkret untersucht werden soll zum Beispiel, ob Google Smartphone-Anbietern vorschreibt, Apps, die mit Google-Programmen konkurrieren, nicht auf den Geräten vorzuinstallieren - das angeblich so freie Android wird tatsächlich von Google kontrolliert. Wirklich frei ist nur eine Basisversion, die wenig mit dem zu tun hat, was Nutzer unter Android verstehen und erwarten.

Kommissionsmitarbeiter sollen derzeit dabei sein, Bögen mit rund 40 Fragen an Unternehmen zu schicken, um Googles Umgang mit anderen Firmen von 2007 zu beleuchten. Die Firmen werden aufgefordert, der Kommission bis September E-Mails, Faxe, Briefe oder Gesprächsaufzeichnungen als Untersuchungsmaterial zur Verfügung zu stellen. Ähnliche, aber weniger detaillierte Fragebögen seien bereits 2011 und 2013 verschickt worden.

Käme es wegen Android zu einem neuen Kartellverfahren, wäre dies nicht das erste Mal, dass sich die EU-Kommission mit Google anlegt. Die Kommission ermittelt bereits seit 2010 gegen den Konzern, es geht dabei um den Vorwurf, Google manipuliere Suchergebnisse zu seinen Gunsten. Dabei sollen Ergebnisse spezialisierter Suchdienste, die das Unternehmen selbst betreibt, weit oben und herausgehoben angezeigt werden. Google hat in diesem Verfahren bereits Zugeständnisse angekündigt, Ende Juni hieß es allerdings, die Kommission wolle ihre Auflagen noch einmal verschärfen. Wie es nun weitergeht, entscheidet sich laut "FAZ" im September.

Einer der Reuters-Informanten sagt, er halte es für möglich, dass EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia das neue Kartellverfahren eröffnet, sobald das aktuelle endet: "Es ist ein politisches Spiel." In den vergangenen Monaten haben diverse Verlage und Softwareunternehmen der EU-Kommission vorgeworfen, zu lasch mit Google umzugehen.

Eine Google-Sprecherin erklärte, dass Google weiter vorhabe, Android offen zu halten. Jeder könne Android ohne Google benutzen und Google ohne Android. Die US-Aufsichtsbehörde FTC und die koreanische Fair Trade Commission hätten Googles Android-Vereinbarungen intensiv geprüft und keine rechtlichen Bedenken gehabt.

mbö/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
enivid 31.07.2014
1. Lächerlich!
Ich habe das Gefühl, dass google regelmäßig dafür bestraft wird, dass sie die innovativsten und fähigsten in ihrem Markt sind. Die alten Leute begreifen das Neuland nicht und werden durch die Lobbyarbeit der Konkurrenz zu so etwas irrationalem angestiftet. Dann bleibt man im Zeitalter gefangen, da brauch sich niemand wundern.
Friedrich Hattendorf 31.07.2014
2. Katz & Moogle
Zitat von sysopCorbisDie Europäische Kommission bereitet möglicherweise ein neues Kartellverfahren gegen Google vor. Untersucht werden könnten Googles Geschäftspraktiken beim Mobilbetriebssystem Android. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/google-versus-eu-kommission-kartellverfahren-wegen-android-a-983836.html
Bis die Kommission mit Ihren Ermittlungen fertig ist, hat Google sicher schon wieder viele neue Tricks auf Lager ...
Kaworu 31.07.2014
3.
Tja, Google-Basing ist eben in. Kaum ist ein Produkt zu erfolgreich gehört es verbannt. Schade, dass Europa zu solchen Entwicklungen offenbar nicht fähig ist (bitte komm mir keiner mit Nokia, die sind glamourös gescheitert und gehören jetzt, zumindest im Mobilbereich, Microsoft) Wobei, juhu, wir haben SAP...
ralf_si 31.07.2014
4.
Zitat von enividIch habe das Gefühl, dass google regelmäßig dafür bestraft wird, dass sie die innovativsten und fähigsten in ihrem Markt sind. Die alten Leute begreifen das Neuland nicht und werden durch die Lobbyarbeit der Konkurrenz zu so etwas irrationalem angestiftet. Dann bleibt man im Zeitalter gefangen, da brauch sich niemand wundern.
Das einzige, was lächerlich ist, ist Ihre Betriebsblindheit oder Google-Hörigkeit. Denn Fakten sind es nicht, die Sie da nennen.
diorder 31.07.2014
5. Steuervermeider
Eine Firma, die systematisch in D ihre Steuerlast auf ein Minimum reduziert, verdient keine Bewunderung. Wenn das innovativ ist und zum Vorbild werden soll, dann ist das der Anfang vom Ende des Gemeinwohls weltweit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.