US-Bürger betroffen "Guardian" nennt neue Details zur NSA-Überwachung

Die Überwachung der NSA folgt klaren Regeln - behauptet zumindest die US-Regierung und preist die juristische und parlamentarische Aufsicht. Der "Guardian" veröffentlicht nun zwei offizielle Dokumente, die daran zweifeln lassen.

US-Generalbundesanwalt Eric Holder (am 6. Juni): Weitgehende Befugnisse für den Geheimdienst NSA durchgesetzt
AP/dpa

US-Generalbundesanwalt Eric Holder (am 6. Juni): Weitgehende Befugnisse für den Geheimdienst NSA durchgesetzt


Der britische "Guardian" hat weitere Details zu Überwachungsmaßnahmen des US-Geheimdienstes NSA veröffentlicht. Konkret geht es um zwei Dokumente, die offenbar der Whistleblower Edward Snowden der Zeitung übergeben hat. In denen wird dargelegt, wie die NSA beim Überwachen von Ausländern vorzugehen hat und wie die Überwachung von US-Bürgern minimiert werden soll. Unterzeichnet sind die Dokumente offenbar von Justizminister Eric Holder, der geheime Foreign Intelligence Surveillance Court soll die Regeln abgesegnet haben.

Der "Guardian" weist darauf hin, dass die Dokumente zum Teil im Widerspruch zu den öffentlichen Aussagen der US-Regierung stehen. Die hatte stets behauptet, die NSA-Überwachung werde von der Judikative und Legislative streng kontrolliert und richte sich gegen Ausländer. Auch Präsident Barack Obama hatte sich dementsprechend geäußert.

Doch das geheime Gericht ist von der Öffentlichkeit abgeschottet und besteht aus konservativen Hardlinern, offenbar lässt es der Regierung weitgehend freie Hand.

Kann eine Zielperson von Geheimdienstlern nicht als US-Bürger identifiziert werden, gilt sie als Ausländer und darf überwacht werden. Das geheime Gericht vertraut dabei offenbar meist auf die Angaben der Mitarbeiter. Nur eine Stichprobe wird überprüft. Stellt sich heraus, dass sich eine Zielperson in den USA aufhält, muss die NSA-Überwachung gestoppt werden. Dies gilt allerdings nicht für massive Datenabgriffe, für die die NSA behauptet, nicht zwischen US-Kommunikation und der von Ausländern unterscheiden zu können.

Aus den beiden Dokumenten geht hervor, dass derart abgefangene Datenströme bis zu fünf Jahre gespeichert werden dürfen, auch wenn sie mutmaßlich Daten von US-Bürgern enthalten. Befinden sich nützliche Informationen in solch versehentlich abgefangenen Daten, geht es um Straftaten oder Cybersicherheit, dürfen sie ausgewertet und gespeichert werden. Das gilt demnach auch, wenn die Kommunikation verschlüsselt ist.

ore

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
janne2109 21.06.2013
1. ........
das ist doch nicht neu oder absonderlich!
Berti_82 21.06.2013
2. ......?
Ne, neu ist das nicht. Neu ist nur, dass die Bürger offenbar nach den Buchstaben des Gesetzes noch gewisse Rechte besitzen. Trotz dem Patriot Act wurden diese nämlich nicht auf DDR Niveau runtergeschraubt. Von daher, danken wir für die Erinnerung auch wenn es seit 1984 fast niemand mehr interessiert.
rolandjulius 21.06.2013
3. NSA Überwachung in aller Welt
Dieses High=Tech Monstrum wurde entwickelt, um der regierenden Oberschicht deren Sessel zu garantieren. Wer glaubt,dass das Geld nur für humanitäre Zwecke ausgegeben wurde, ist auf bayrisch ganz einfach auf dem HOLZWEG.
sunburner123 21.06.2013
4. optional
Hoffe das die USA bald Pleits sind, dann hört dieser ganze Wahnsinn auch auf. Ich zahl dann mit meinen Steuern auch gerne Entwicklungshilfe für dieses kaputte Land!
alfons11:45 21.06.2013
5. Der NSA - Datenstaubsauger ist eigentlich ein alter Hut
Seit dem "Enercon-Skandal", mithin seit mindestens 15 Jahren, sollte klar sein, dass die NSA mit ihrem Datenstaubsaugen keine menschenfreundlichen Motive verfolgt. Damals fehlten in der offiziellen PR nur plakative Schlagworte wie "Terroristen", "Kinderschänder" und "Raubkopiermörder", vor denen die Menschheit angeblich per Totalüberwachung geschützt werden muss. > http://www.zeit.de/1998/39/199839.c_krypto_.xml
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.