Bankenbetrug: Mutmaßlicher Millionenhacker in Thailand verhaftet

Ein seit drei Jahren gesuchter Hacker aus Algerien ist in Thailand festgenommen worden. Der 24-Jährige soll Millionen von fremden Konten gestohlen und ein Luxusleben geführt haben.

Bangkok - Der mutmaßliche H acker Hamza B. aus Algerien ist in Thailand festgenommen worden. Die US-Bundespolizei FBI suchte den 24-Jährigen, weil er Millionenbeträge von fremden Bankkonten gefischt haben soll, berichtet die Polizei am Montag. Sie nahm ihn nach einem Tipp des FBI am Sonntag beim Umsteigen am Flughafen in Bangkok fest. Nach Angaben der Polizei kam der Mann wohl aus dem Familienurlaub in Malaysia und war auf dem Weg nach Ägypten, als er am Flughafen gefasst wurde.

Die Bilder der Festnahme gehen durch die internationale Presse - und zeigen einen für diese Situation überraschend fröhlichen Mann, der trotz seiner Handschellen lächelt, begleitet von ebenfalls lächelnden Polizisten. Die Polizei konfiszierte zwei Laptops, einen Tabletrechner, ein Satellitentelefon und mehrere externe Festplatten.

Der Gesuchte soll es mit wenig Aufwand und viel krimineller Energie zu Reichtum gebracht haben: "Er hat sich mit einer einzigen Transaktion zehn bis 20 Millionen Dollar gesichert", sagte ein Sprecher ein Einwanderungspolizei. "Er ist erster Klasse um die Welt geflogen und lebte im Luxus." Der Mann soll mehr als 200 Banken in aller Welt betrogen haben; nach ihm soll seit drei Jahren gefahndet worden sein.

juh/AP/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Respekt
karlkaefer 07.01.2013
Wenn das wirklich wahr sein sollte, dann habe ich die grössten Respekt vor diesem Mann. Und sehe mit Grausen, wie wenig den Banken der Schutz ihres uns damit unsereres Geldes Wert ist. Aber das kennt man ja von anderen Geschäftchen. Ich finde es immer wieder amüsant, wenn sichergestellte IT- Gerätschaften und Massenspeicher erwähnt werden. Wenn die Leutchen keine kompletten Idioten sind, und dafür spricht ja einiges, sind die Daten so verschlüsselt, dass da kein Fahnder rankommt.
2. Schwierige Beweislast
jk1337 08.01.2013
Ich denke die Daten, welche auf den Medien gespeichert sind, sind so gut wie verloren. Jemand der sich in relativ gut geschützte Banknetwerke hackt, hat nicht Problem eine 2048 -Bitverschlüsselung zu nutzen. Die freudige Miene wird sich aber spätestens beim Waterboarding ändern... Wobei wohl am Ende ein Job als Programmierer beim FBI winkt, Hacker sind ja dort gern gesehene Leute. J.K. (Wer Fehler findet, darf sie behalten! Ironie ist zu erkennen...)
3. Laechelnd und relaxed ?
marypastor 08.01.2013
Zitat von sysopEin seit drei Jahren gesuchter Hacker aus Algerien ist in Thailand festgenommen worden. Der 24-Jährige soll Millionen von fremden Konten gestohlen und ein Luxusleben geführt haben. Hacker aus Algerien in Bangkok festgenommen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/hacker-aus-algerien-in-bangkok-festgenommen-a-876206.html)
Klar, der kriegt jetzt 3 Jahre oder sowas, die er auf einer Backe absitzt und danach wie Gott in Frankreich. Denn das Geld hat er ja wohl versteckt. Er muss auch nicht sagen wo. Genuegt, dass er sich " nicht mehr erinnert".
4. Denkfehler gefunden.....
tylerdurdenvolland 08.01.2013
Zitat von karlkaeferWenn das wirklich wahr sein sollte, dann habe ich die grössten Respekt vor diesem Mann. Und sehe mit Grausen, wie wenig den Banken der Schutz ihres uns damit unsereres Geldes Wert ist. Aber das kennt man ja von anderen Geschäftchen. Ich finde es immer wieder amüsant, wenn sichergestellte IT- Gerätschaften und Massenspeicher erwähnt werden. Wenn die Leutchen keine kompletten Idioten sind, und dafür spricht ja einiges, sind die Daten so verschlüsselt, dass da kein Fahnder rankommt.
"Und sehe mit Grausen, wie wenig den Banken der Schutz ihres uns damit unsereres Geldes Wert ist." "...ihres..." Da liegt der Fehler... Zum Zwecke der Kosten Einsparung hat man eine Technik eingeführt, von der jeder von Anfang an wusste (wissen konnte), dass sie niemals sicher sein würde (ungefähr so wie bei der Asse...). Da Banken systemrelevant sind, einzelne Sparer hingegen nicht, konnte man sich darauf verlassen zu wessen Gunsten die nötigen Gesetze formulierte werden.... Wenn sie sowas schon "mit Grausen" erfüllt, dann kann ich nur raten, lassen sie die Realität Realität sein, suchen sie sich ein anderes Hobby, sonst kommen sie aus dem Grausen nicht wieder raus. So etwas ist völlig NORMAL!
5. Er hat Banken betrogen ?
flyforcash 08.01.2013
Sofort vorschlagen für den Wirtschaftnobelpreis und eine "Get out of Jail" Card. Was er bewiesen hat hat mit krimineller Energie nichts zu tun. Das ist eine geringfügige Überschreitung der Selbstverteidigung. Bravo und weiter so. Auf das dass aus ihm ein Robin Hood werden möge.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Hacker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.