Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nach Hackerangriff auf Bundestag: Abschaltung des Computersystems verschoben

Bundestag: Nach Hackerangriff soll System abgeschaltet werden Zur Großansicht
DPA

Bundestag: Nach Hackerangriff soll System abgeschaltet werden

Eigentlich sollte das Computersystem des Bundestags in dieser Woche abgeschaltet werden, um es nach einem Hackerangriff zu überarbeiten. Wegen einer Sondersitzung zu Griechenland verschob der Bundestagspräsident die Abschaltung.

Wegen der notwendigen Sondersitzung zur Griechenlandhilfe verschiebt der Bundestag die geplante Abschaltung seines Computersystems. Mit der Überarbeitung des Systems will das Parlament die Konsequenzen aus dem schweren Hacker-Angriff ziehen, der den Bundestag vor mehreren Monaten erschüttert hatte.

Ursprünglich sollten die Rechner von diesem Donnerstag an für mehrere Tage vom Netz gehen. Voraussichtlich am Dienstag nächster Woche soll der Bundestag jedoch zu einer Sondersitzung zusammenzukommen, um über das dritte Hilfspaket für Athen abzustimmen.

Damit die Vorbereitungen für die Sitzung nicht beeinträchtigt werden, wurden die Arbeiten nun vertagt, wie Bundestagssprecher Ernst Hebeker am Mittwoch mitteilte. Bundestagspräsident Norbert Lammert informierte die Abgeordneten in einem Schreiben über die Verschiebung. "Über einen neuen Termin werde ich Sie rechtzeitig informieren", schrieb er.

Mitte Mai war bekanntgeworden, dass Bundestagscomputer Ziel einer Cyberattacke geworden waren. Unbekannte hatten einen Trojaner ins Netzwerk geschleust und Daten abgezweigt. Wer hinter dem Angriff steckt, ist bislang offen.

Spuren führten zu einer russischen Hackergruppe mit dem Namen "Sofacy". Ein Experte des Chaos Computer Clubs hatte im Juni aber davor gewarnt, die Attacke voreilig auf russische Angreifer zurückzuführen. Die Zuordnung eines solchen Trojaners zu einer Tätergruppe sei in rechtssicherer Form unmöglich. Angriffe könnten auch "unter fremder Flagge" geführt werden.

kbl/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zurückgerudert
demokroete 13.08.2015
Nachdem die Staatsmedien erst ganz genau wußten, wer da Daten abgezweigt hat, wird jetzt stillschweigend zurückgerudert und auch eine 'false flag' Operation in Erwägung gezogen. Bisher sind es eigentlich auch immer die Amerikaner gewesen, die hier alle flächendeckend ausspionieren. Mit dem Theater um den Bundestagstrojaner kann man schön die viel gravierendere NSA Spionage gegen deutsche und europäische Firmen bagatellisieren.
2. Als Journalist steht man unter Druck...
static_noise 13.08.2015
Nachrichten müssen zu 'Artikeln' gemacht werden und nicht umsonst ist "Artikel," auch eine Bezeichnung für ein Produkt im Regal. TROTZDEM: Könnte kbl sich bitte die Mühe machen den dpa Artikel ein wenig factchecking zu unterziehen? Die Verbindung zu SOFACY wird in IT Fachkreisen als unwahrscheinlich bzw voreilig bewertet. Analogie: Wenn ein Täter einen FORD für seine Tat nutzt muss er noch kein Amerikaner sein. Schadcode wird heute verkauft/kopiert, 'Hack' Werkzeuge werden wie physische Werkzeuge auch von allerlei Leuten verkauft und benutzt.
3. Warum muss es denn abgeschaltet werden ...
halitd 13.08.2015
wenn die Vorbereitungen von Sitzungen eine Abschaltung verzögern dürfen. D.h. im Umkehrschluss, dass mit dem kompromittierten System munter weitergearbeitet wird. Ergo sind die Daten weiter in Gefahr oder die Gefahr war nie da oder wird jetzt einfach ignoriert. Aus technischer Sicht passen die Meldungen nicht zusammen. Wir werden entweder wie immer belogen oder die Dummheit der Beteiligten ist grenzenlos. Außer, dass jetzt jemand richtig Geld mit einem neuen System verdienen will, welches wieder genauso anfällig sein wird wie das alte. Nur teurer wird es sein, weil die Auswahl der ausführenden und betreuenden Firmen unter die Gesetzte der Lobbyarbeit fallen und damit fachlich keine Kriterien zählen.
4. Es war ein plumper Angriff
Darklord 13.08.2015
Über sog. Phishingmails und ausgehend von einem privaten Laptop eines Abgeordneten. Das war die offizielle Verlautbarung. Das ist glaubhaft und extrem peinlich. Amerikaner nutzen nicht solche Methoden. Der Angriff kam höchstwahrscheinlich aus dem Osten. Russen oder Chinesen, da dort die Hackkultur extrem verbreitet ist. Tlws. staatlich und tlws. privat und oft hochkriminell. Das jetzt so getan wird als wenn nichts gewesen wäre ist grob fahrlässig und demokratie-gefährdend aber passt zum Politikstil der letzten 10 Jahre.
5. Dann bin ich ja sehr stark beruhigt ...
13wahlstratege 16.08.2015
... wenn die Bundesregierung alternativlos und systemrelevant nicht anders kann und die Dienste im Dienste unserer und anderer Dienset der "Abweichler" der Demokratie zum Schutze dieser Bundesregierung herangezogen werden dürfen. Wenn sie dennoch gegen das "wievielte" Paket dagegen stimmen, wäre es zwar das dritte, aber das erste, daß definitv eine "bekannte" Größe sich abarbeiten könnte und willen mßte. Auseinandersetzungen wird sich bei der notwendigen Stimmanteile des Koalitionspartners die Lücke schleßen. Solange jedoch Brot und Spiele und seien sie im Rahmen von Doping oder anderen gewachsenen Kräutern zu verinnerlichen, heißt der Slogan in den oberen Etagen: laß fahren - in Eingangsbereichen: es macht eh keinen Sinn. Laß fahren dahinn
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: