Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hackerangriff: Nazisprüche unter AfD-Kennung auf Twitter

AFD-Tweet: Gezielte "Denunziationskampagne" Zur Großansicht

AFD-Tweet: Gezielte "Denunziationskampagne"

Am Samstagabend verbreitete der Twitter-Account des AfD Hessen neonazistische Sprüche. Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) löschte die Tweets und sprach von einem Hackerangriff.

Frankfurt/Main - "Prost übrigens! Auf das Deutsche Reich!" - solche Sprüche bekam am Samstagabend zu lesen, wer @AFD_Hessen folgte. Es handelt sich dabei um den offiziellen Twitter-Account des hessischen AfD-Landesverbands. Die "Frankfurter Rundschau" hat die per Tweet verbreiteten Nazisprüche dokumentiert - sie reichen von "Volksgenosse kann nur sein, wer deutschen Blutes ist" bis zu "HEIL LUCKE!". Bernd Lucke ist Mitgründer und Sprecher der AfD.

Der Sprecher der Alternative für Deutschland in Hessen, Thomas Orth, sprach am Sonntag von einem Hackerangriff in "zwei Wellen". Insgesamt seien am Samstagabend um die 30 Nachrichten mit rassistischen und neonazistischen Sprüchen verbreitet worden. Die falschen Tweets im sozialen Netzwerk seien inzwischen alle gelöscht worden.

Obwohl die AfD viele der Nazi-Tweets löschte, gelang es dem oder den unbekannten Hackern noch bis nach Mitternacht, weitere Nachrichten abzusetzen, berichtet die "Frankfurter Rundschau". Die Hacker machten sich dabei sogar über die Löschaktion der AfD lustig: "Ich weiß gar nicht, was der hat, ist doch alles Parteilinie. Nur weil wir offiziell so tun müssen, als wären wir voll tolerant und so".

Die Alternative für Deutschland (AfD) bezeichnete die Aktion als gezielte "Denunziationskampagne" angesichts ihres jüngsten Erfolgs bei der Landtagswahl in Sachsen und mit Blick auf die Wahlen in Thüringen und Brandenburg an diesem Sonntag. Wie die Hacker genau in den Account eindrangen, ist laut AfD noch unklar.

hda/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
miliasi 14.09.2014
Da müssen wohl einige noch lernen, dass man im digitalen Zeitalter ein besseres Passwort benutzen sollte als 1234 oder das Geburtsdatum ;). Außerdem, auf ein Passwort zu kommen und es auf Twitter einzugeben ist noch lange hacken.
2.
Herr Schäuble 14.09.2014
Ich verstehe diese anti-AfD'ler nicht. Ich mag die AfD zwar auch nicht, aber die ist doch genauso wie die CDU, nur anti-EU. Das heißt doch sie ist zumindest einen Deut besser?
3. ...
-1. 14.09.2014
scheint als wächst die angst vor der afd immer weiter und weiter naja ist ja eh nur ne eintagsfliege nicht wahr =D
4. Bezeichnend war ja die Antwort aus Sachsen...
lonicerus 14.09.2014
Während die Posts des hessischen Accounts klar als Fake erkennbar waren, wetterte man vom sächsischen Account wüst ("linke Ratten") dagegen - und der war wohl nicht kompromittiert. Erst hat man diesen Account dann auf privat gestellt und nun komplett deaktiviert. Die Maske ist gefallen...
5.
adrianhb 14.09.2014
Zitat von Herr SchäubleIch verstehe diese anti-AfD'ler nicht. Ich mag die AfD zwar auch nicht, aber die ist doch genauso wie die CDU, nur anti-EU. Das heißt doch sie ist zumindest einen Deut besser?
nein, die AFD ist nicht besser als die CDU: http://www.bildblog.de/60534/die-afd-und-der-mut-zur-unwahrheit/ schön die Richtigstellungen löschen und die rassistischen Kommentare online lassen, diese Volksverhetzer und als man sehr spät dann doch endlich gemerkt hat, was man veröffentlichte, einfach kommentarlos und ohne Entschuldigung löschen ... P.S. vielleicht war es ein Hacker (unwahrscheinlich), vielleicht ein abhanden gekommenes Passwort oder Gerät (dumm) vielleicht hat man in der AFD aber auch einfach dem falschen einen Zugang gegeben und der hat mal einen zu viel getrunken :D
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: