Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Computersicherheit: Google-Experte warnt Medien vor staatlichen Hackerangriffen

Gekaperte Handy-Verbindungen (Kunstaktion auf der Transmediale): Journalisten im Visier staatlicher Hacker Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Gekaperte Handy-Verbindungen (Kunstaktion auf der Transmediale): Journalisten im Visier staatlicher Hacker

Hacker mit staatlichem Auftrag haben einen Großteil der führenden Medienorganisationen ins Visier genommen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Google-Sicherheitsexperten. Auch deutsche Redaktionen müssen sich vorsehen.

Berlin - Mehr als 80 Prozent der größten Medien weltweit waren nach Erkenntnissen von Google-Sicherheitsexperten bereits Hackerangriffen von staatlichen Akteuren ausgesetzt. 21 der 25 Medien mit den meisten Online-Lesern seien Ziel staatlicher Hackerangriffe gewesen, ergab eine Studie des Internetkonzerns. Die Zahlen zeigten, "dass das Risiko tatsächlich und fortwährend besteht", sagte einer der beteiligten Fachleute, Morgan Marquis-Boire.

Marquis-Boire geht davon aus, dass das Bild bei deutschen Medien ähnlich ist: "Ich nehme an, sie würden dasselbe Muster erkennen." Die Google-Experten zogen für ihre Untersuchung eine Liste der meist besuchten Nachrichtenseiten im Internet heran. Dort finden sich vor allem englischsprachige Websites, ein deutsches Angebot ist nicht unter den Top 25.

Das genaue Vorgehen bei der Analyse wollte Marquis-Boire nicht offenlegen. Die Studie wurde erstmals Ende März auf der Sicherheitskonferenz Black Hat in Singapur präsentiert.

Der Neuseeländer analysiert Schadsoftware

Die Ergebnisse zeigten, wie wichtig digitale Schutzmaßnahmen für Journalisten seien, sagte Marquis-Boire. Das gelte besonders, wenn Quellen geschützt werden müssten. "Einzelne Journalisten wissen das und haben begonnen, sich anzupassen." Medien insgesamt müssten sich stärker der Gefahren bewusst werden.

Der gebürtige Neuseeländer arbeitet neben seinem Job bei Google für das Citizen Lab der Universität Toronto. Dort analysiert er Schadsoftware, die auch auf Laptops und Handys von Journalisten und Aktivisten auftaucht. In einem Fall sei etwa Journalisten eines äthiopischen Satellitensenders ein Computerprogramm untergeschummelt worden, das ihre Geräte ausspähen sollte.

Marquis-Boire hatte bereits in der vergangenen Woche auf der re:publica-Konferenz in Berlin vor staatlichen Hackerangriffen gewarnt.

ore/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Glashaus
sam07 12.05.2014
Wen wundert die devote Haltung der Bundesregierung gegenüber Obama und seinem dritten Ohr, der NSA? Wenn herauskommt, was der Bundesnachrichtendienst und anere Organisationen gegenüber der eigenen Bevölkerung hier in D betreiben, wäre man selbst der Depp.
2. .....und dann wird uns alle paar Wochen..
capote 12.05.2014
...erzählt, wie viele Passwörter geklaut worden seien und alle müssten sich unbedingt auf den von den (Hackern) der Regierungen eingerichteten Seiten melden für einen "Sicherheitscheck". Nur die allerdümmsten Kälber suchen sich Ihre Metzger bekanntlich selber!
3. Das ist zwangsläufig das
wurzelbär 12.05.2014
Hacker mit staatlichem Auftrag einen Großteil der führenden Medien-Organisationen ins Visier genommen haben. Auch deutsche Redaktionen müssen sich vorsehen. Wenn die Politik, diese Politiker, diese Staatspolitik durch eine Finanz-Zwangsabgaben-Diktatur das Volk beherrscht, die Massenverdummung der Arbeits-Sklaven-Zwangsabgaben-Zahler fördert, muß man doch auch die Medien, welche auch auf das Volk Einfluß haben, diese extrem genau kontrollieren. Als POLITIK muß man sich vor allem beschützen, was nicht zur Politik gehört, aber von ihr benützt wird ! Dafür sollte man doch Verständnis aufbringen können.
4.
citizengun 12.05.2014
Im Gegensatz zur Wirtschaft unterliegen staatliche Institutionen keinerlei Gewinnstreben. Daher werden sie alles unternehmen um sich unentbehrlich zu machen bzw. ihre Macht auszubauen. Diese Kapazitäten suchen sich dann zwangsläufig sinnlose Aufgaben und das bekommt dann am Ende der Bürger zu spüren. Die einzige Möglichkeit dem entgegenzuwirken sind Steuerkürzungen. Das ist das einzige, was Politiker wirklich schmerzt.
5. Die USA hört nicht nur ab, sie hackt auch...
BettyB. 12.05.2014
Und die hacken wahrscheinlich richtig, allein Merkel ahnt nicht einmal etwas davon...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: