Profilbildung Datenschützer droht Google mit Zwangsgeld

Per Verwaltungsanordnung will der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar Google dazu bringen, den Umgang mit Nutzerdaten zu ändern. Sollte der Konzern nicht reagieren, droht eine Millionenstrafe.

Datenschützer Johannes Caspar: Für die Aufsicht von Google zuständig
DPA

Datenschützer Johannes Caspar: Für die Aufsicht von Google zuständig


Hamburg - Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar will Google zu wesentlichen Änderungen bei der Verarbeitung von Nutzerdaten zwingen. Mit einer förmlichen Verwaltungsanordnung wurde der US-Konzern verpflichtet, Daten aus der Nutzung unterschiedlicher Google-Dienste "nur unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben zu erheben und zu kombinieren". "Nach Auffassung der Datenschutzbehörde greift die bisherige Praxis der Erstellung von Nutzerprofilen weit über das zulässige Maß hinaus in die Privatsphäre der Google-Nutzer ein", heißt es in einer am Dienstag in Hamburg veröffentlichten Mitteilung.

Sollte Google nicht auf die Anordnung reagieren, kann die Behörde ein Zwangsgeld von bis zu einer Million Euro verhängen, das in den USA eingetrieben werden müsste.

Ein Google-Sprecher erklärte, man habe während des gesamten Vorgangs mit dem Hamburger Datenschutzbeauftragten kooperativ zusammengearbeitet. "Dabei haben wir dargelegt, wie unsere Datenschutzerklärung einfachere und bessere Dienste für Nutzer ermöglicht." Nun prüfe Google die Anordnung.

Datenschützer fordert mehr Mitarbeiter

Datenschützer Caspar betonte, von Online-Angeboten wie Gmail oder Android-Smartphones erhalte Google umfangreiche Informationen über die Nutzungsgewohnheiten ihrer Kunden. Die Daten verrieten bereits viel über den Einzelnen und dessen Interessen, Gewohnheiten und Lebensweise. Die Verknüpfung von Informationen aus den einzelnen Google-Diensten lasse aussagekräftige und nahezu umfassende Persönlichkeitsbilder entstehen. Eine "derartig massive Profilbildung" sei nur dann zulässig, wenn der Nutzer zugestimmt habe und er dagegen widersprechen könne. Google sei bislang nicht bereit, substanzielle Verbesserungen zugunsten der Nutzerkontrolle umzusetzen.

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte ist hierzulande für die Aufsicht von Google zuständig, weil der Suchmaschinen-Konzern in der Hansestadt seine Deutschland-Niederlassung unterhält. Das aktuelle Untersuchungsverfahren war bereits vor zwei Jahren eingeleitet worden. Unlängst hatte Caspar für seine Behörde mehr Mitarbeiter gefordert, weil international tätige Internetfirmen wie Google und Facebook ihre deutschen Niederlassungen in Hamburg haben.

Im Rahmen einer europäischen Task Force habe man als Vertreter Deutschlands die Google-Bestimmungen zur Privatsphäre geprüft und bewertet, erklärte der Datenschutzbeauftragte. Die konkrete Durchsetzung der datenschutzrechtlichen Anforderungen erfolge jedoch nach nationalem Recht. Caspar: "Während zum Teil andere Länder aufgrund ihrer nationalen Bestimmungen Verstöße mit Bußgeldern sanktionierten, wurde nach deutschem Datenschutzrecht nun eine Verwaltungsanordnung erlassen."

mak/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Malshandir 30.09.2014
1. Eintreiben ganz einfach
Das Eintreiben ist einfach. Man ordnet an, dass Googles Dienste in der gesamten Eu nicht mehr genutzt werden duerfen.
Euclid 30.09.2014
2. So,so 1Mio
.......Zwangsgeld von bis zu einer Million Euro verhängen, das in den USA eingetrieben werden müsste" Laecherlich, dies wuerde der CEO aus der Hosentasche zahlen, zumal ich mir nicht vorstellen kann wie man das Geld in USA eintreiben wuerde.
saffrongurski 30.09.2014
3. Wie würden nun diese Schiesdgerichte
im Rahmen des TTIP auf Anrufung von Google auf diese Verwaltungsanordnung reagieren/entscheiden? Wieviel könnte/würde diese Auflage den deutschen Steuerzahler möglicherweise kosten, bzw., wer würde sich noch trauen, solch eine Anordnung zu erlassen? Ist eine ernst gemeinte Frage.
Maxthat 30.09.2014
4. Jeder Nutzer muss zustimmen...
...tut er bereits bei der Konto-Erstellung. Widerrufen, einfach Konto bei Google löschen. Was hat der Typ denn schon wieder? Kam seit 2 Stunden kein Google-Bashing mehr und er muss es wieder aufwärmen??
diorder 30.09.2014
5. Gewinnbeteiligung wäre besser
Warum klagen wir nicht für eine Beteiligung an den Gewinnen für unsere Daten, mit denen Google überwiegend seine Einnahmen erwirtschaftet?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.