Gesetz gegen Hassrede So will Maas Facebook und Co. büßen lassen

Will Heiko Maas soziale Netzwerke zu Zensurmaschinen machen? Sein Gesetz gegen Hassrede gerät von allen Seiten unter Beschuss. Die Bundesregierung hat es jetzt trotzdem beschlossen, mit einer interessanten Änderung.

Heiko Maas
Getty Images

Heiko Maas

Von


Jetzt sind sie alle dagegen. Die Bürgerrechtler, die Netzaktivisten, und die Tech-Giganten aus dem Silicon Valley sowieso. Seit Montag erheben nun auch die mächtigen Lobby-Verbände der Medienbranche den Zeigefinger. Der Zeitschriftenverband VDZ warnt, das von Bundesjustizminister Heiko Maas geplante Gesetz gegen Hassrede sei nichts weniger als die "staatliche Einsetzung privater Meinungspolizei".

Selbst die Amadeu-Antonio-Stiftung, die ihrerseits gegen Hassrede im Internet vorgeht und von rechter Seite selbst als Meinungspolizei verunglimpft wird, warnt vor "einer faktischen Einschränkung der Meinungsfreiheit". Manche ziehen schon Parallelen zu den großen Protestbewegungen der Netz-Szene, Stichworte: "Zensursula", Acta.

Es geht also mit vereinten Kräften gegen ein Vorhaben, das offiziell Netzwerkdurchsetzungsgesetz heißt und mit dem SPD-Minister Maas Plattformen wie Facebook, YouTube und Twitter dazu bringen will, illegale Inhalte schnell und gründlich zu entfernen. Seine Hebel: Die Konzerne sollen verpflichtet werden, "offensichtlich" rechtswidrige Inhalte binnen 24 Stunden zu löschen, Kopien illegaler Inhalte zu entfernen, Zahlen zum Umgang mit Nutzerbeschwerden herauszurücken - ansonsten drohen Bußgelder in Höhe von bis zu 50 Millionen Euro.

Im Eiltempo durch den Bundestag

Am Mittwochvormittag hat das Bundeskabinett die Vorlage beschlossen: Dann geht sie im Eiltempo in den Bundestag, damit das Gesetz doch noch irgendwie vor Sommerpause und Wahlkampf beschlossen werden kann.

Die Hauptkritik an dem Gesetz, die insbesondere in den letzten Tagen laut wird, zielt auf eine mögliche Beschneidung der Meinungsfreiheit im Internet. Die Argumentation der Kritiker: Die Entscheidung über legal und illegal werde in die Hände der Plattformbetreiber gelegt und daher könnte womöglich viel zu viel gelöscht werden, nicht nur das, was wirklich illegal ist.

"Hohe Belastung für die Plattformen"

Diese Sorge formuliert etwa Google ganz ausdrücklich, der Konzern spricht von der Gefahr des "overblocking". Als YouTube-Chefin Susan Wojcicki vergangene Woche in Berlin war, nannte sie die geplanten Bußgelder "eine hohe Belastung für die Plattformen". Aus Angst davor könnte das Gesetz dazu führen, "dass zu viel zensiert wird, dass Plattformen Inhalte entfernen, die nicht entfernt werden sollten".

Im Ministerium hält man das für Panikmache. Man verweist darauf, dass das Gesetz vor allem bestehende Löschpflichten konkreter formuliert, und keine neue Pflichten schafft. Tatsächlich sind Plattformen schon jetzt verpflichtet, Inhalte zu löschen, die in Deutschland illegal sind - wenn sie darauf hingewiesen werden. Nur bleibt ein Versäumnis ihrerseits bislang meist ohne Folgen.

Nach SPIEGEL-Informationen hat Maas' Ministerium auf die massive Kritik der vergangenen Tage doch noch reagiert - und einen entscheidenden Passus für den Beschluss im Kabinett abgeändert.

Keine Bußgelder für Fehlentscheidungen

In der Kabinettsvorlage, die dem SPIEGEL vorliegt, stellt man klar, dass der Tatbestand für Bußgelder "in der Regel nicht bereits durch einen einmaligen Verstoß" gegen die Pflicht erfüllt ist, offensichtlich rechtswidrige Inhalte innerhalb von 24 Stunden nach Eingang der Beschwerde oder andere rechtswidrige Inhalte innerhalb von 7 Tagen zu sperren. Denn "bei einem einmaligen Verstoß kann regelmäßig noch nicht davon ausgegangen werden, dass kein wirksames Verfahren für den Umgang mit Beschwerden über rechtswidrige Inhalte" bestehe, heißt es.

Weiter heißt es in der Vorlage, dass in Fällen, in denen ein soziales Netzwerk einen illegalen Inhalt nicht als rechtswidrig einschätzt, "zum Schutz der Meinungsfreiheit ein behutsames Vorgehen der Bußgeldbehörde angezeigt" ist. Wenn eine Plattform den Wahrheitsgehalt einer Äußerung innerhalb der Frist nicht klären konnte, soll kein Bußgeldverfahren eingeleitet werden.

Im Klartext heißt dies, dass es dem Justizministerium mehr um ein generell funktionierendes System geht, mit Nutzerbeschwerden umzugehen, als um die Nachverfolgung von Entscheidungen im Einzelfall. Insbesondere bei Facebook und Twitter gibt es Zweifel, dass ihr System funktioniert. Dazu macht das Gesetz Vorgaben, etwa zur Schulung und Betreuung des Personals.

Ärger um Auskunftspflichten

Mit der Änderung will das Ministerium auf den letzten Metern die heftige Kritik ein wenig abfedern. Im eigentlich vorbereiteten Entwurf - der auch vergangene Woche zur Kenntnisnahme an die EU geschickt wurde - hatte es in der Begründung zu Bußgeldern noch geheißen, der Tatbestand "kann bereits durch einen einmaligen Verstoß gegen die (Lösch-)Pflicht" erfüllt sein. Das ist durch die neue Formulierung ersetzt worden. Schon zuletzt hatte Maas im Stillen einige Korrekturen vorgenommen.

Viel Kritik hat Maas auch für seinen Plan geerntet, die Auskunftspflichten der Anbieter von Internetdiensten auszuweiten. Wer seine Persönlichkeitsrechte durch anonyme Nutzer verletzt sieht, soll die Möglichkeit erhalten, bei den Betreibern Informationen über die Identität des Verfassers zu erhalten. Kritiker sehen darin eine Bedrohung der Anonymität im Netz. Noch ist allerdings unklar, ob es für einen Auskunftsanspruch einer gerichtlichen Anordnung bedarf. Gut möglich, dass die Regierungsfraktionen im Bundestag noch darauf drängen werden.

Union und SPD hatten Maas zuletzt zur Vorlage des Gesetzes gedrängt. Die Fraktionen wollen das Gesetz jedenfalls, trotz der vielen Einwände aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft, weiter nach engem Zeitplan im Bundestag beschließen - die letzte Lesung ist direkt vor der Sommerpause angesetzt.



insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Frank Klipp 05.04.2017
1. Gutes Gelingen, Herr Maas
Ich verstehe die Aufregung nicht. Herr Maas hat Recht: Das Recht auf freie Meinungsäußerung hat Grenzen, wenn die Persönlichkeitsrechte oder das Strafrecht verletzt werden. Fakt ist, dass der Ton in Foren wirklich übel ist. Krude Meinungen gab es zwar auch früher schon "am Stammtisch". Aber den dümmsten Schreihälsen auch noch ein Megaphon zu geben, darauf wäre keiner gekommen. Anbieter wie Facebook und auch SPON sollten in ihrem eigenen Interesse konsequent aussieben, zumal computergenerierte Posts immer häufiger werden (ich bin übrigens kein Bot). Für die Demokratie ist das, was sich in Foren entwickelt, meiner Meinung nach mehr Fluch denn Segen.
Phil2302 05.04.2017
2. Etwas spät
Den Artikel hätte man schon vor Monaten schreiben können. Damals war man aber wohl noch zu geblendet vor lauter "Fake News"-Rufen und dem Glauben, dass so ein Gesetz vor allem rechte Hetze trifft. Ich habe schon von Tag 1 an gesagt, dass es letztlich um Zensur geht.
flytogether 05.04.2017
3. Lieber mal zuviel zensiert
aber dafür werden dann auch alle unangebrachten Beiträge gelöscht. Wenn ich lesen muss, was alles in den sozialen Foren verbreitet wird (Live-Vergewaltigungen z. B.) dann ist es angebracht, hier reglementierend vorzugehen. Ohne wenn und aber. Und wenn dann mal zuviel gelöscht worden ist dann hat das wohl einen eher nachrangigen Stellenwert. Es ist mir eh unverständlich wie Leute Mitglied dieser Facebook-Community sein wollen. Eine Community auf der Hass verbreitet wird, Live- Vergewaltigungen gezeigt werden und jede Menge Unsinn verbreitet wird. Wo bleiben die Anständigen die sagen: "nicht mit mir - das ist nicht meine Community. Ich lösche meinen Account".
victoria101 05.04.2017
4. Zeit wird's...
Selbstkontrolle funktioniert nicht. Es sollte eigentlich klar sein, was illegal ist. Fake News sind das nicht. Jedenfalls nicht grundsätzlich.
mrotz 05.04.2017
5.
Zitat von Frank KlippIch verstehe die Aufregung nicht. Herr Maas hat Recht: Das Recht auf freie Meinungsäußerung hat Grenzen, wenn die Persönlichkeitsrechte oder das Strafrecht verletzt werden. Fakt ist, dass der Ton in Foren wirklich übel ist. Krude Meinungen gab es zwar auch früher schon "am Stammtisch". Aber den dümmsten Schreihälsen auch noch ein Megaphon zu geben, darauf wäre keiner gekommen. Anbieter wie Facebook und auch SPON sollten in ihrem eigenen Interesse konsequent aussieben, zumal computergenerierte Posts immer häufiger werden (ich bin übrigens kein Bot). Für die Demokratie ist das, was sich in Foren entwickelt, meiner Meinung nach mehr Fluch denn Segen.
> Das Recht auf freie Meinungsäußerung hat Grenzen, wenn die > Persönlichkeitsrechte oder das Strafrecht verletzt werden. Diesen Satz unterschreibt Ihnen auch Erdogan. Ihnen ist schon klar, was diese Lokalgesetzgebung für ein INTERNATIONALES Netzwerk bedeutet?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.