Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Internet-Adressen: Icann sagt sich von US-Abhängigkeit los

Icann-Logo Zur Großansicht
AP

Icann-Logo

Die Icann ist die Hüterin über die Adressen im Internet. Bisher stand die Adressverwaltung unter der Aufsicht des US-Handelsministeriums. Jetzt stimmte das Gremium für neue Kontrollmechanismen.

Die Internet-Adressverwaltung Icann (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) hat für ihre Unabhängigkeit von der US-Regierung gestimmt. Das Leitungsgremium der Organisation beschloss bei einem Treffen in Marokko einen Plan, der einer Reihe von weltweiten Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft die Kontrolle über das System der Adressen im Netz geben soll. Der Plan geht nun an die US-Regierung, die den Änderungen noch zustimmen muss.

Die im US-Bundesstaat Kalifornien ansässige Icann war im Jahr 1998 gegründet worden und ist damit betraut, das sogenannte Domain Name System zu verwalten. Ohne diese Einrichtung könnte kein Computer die Seiten ansteuern, die ein Nutzer im Browser sucht.

Die Aufsicht über Icann hat bislang noch das US-Handelsministerium. Vor zwei Jahren begannen die Arbeiten an der neuen Struktur für die Organisation. Durch die Vielzahl an beteiligten Akteuren soll verhindert werden, dass eine Seite zu große Kontrolle über das Internet bekommt. Für die Nutzer ändert sich beim Ansteuern von Websites nichts.

brt/AFP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: