Verkauf von privaten Fotos: Instagram knickt nach Netz-Protest ein

"Wir haben nicht die Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen": Nach heftiger Kritik an seinen neuen Richtlinien lenkt der Bilderdienst Instagram ein und streicht die umstrittene Passage. Laut einem Mitgründer des Unternehmens war alles nur ein Missverständnis.

App-Logos von Facebook und Instagram: Wer sich einloggt, akzeptiert die Regeln Zur Großansicht
DPA

App-Logos von Facebook und Instagram: Wer sich einloggt, akzeptiert die Regeln

New York - Der Online-Fotodienst Instagram hat auf die heftige Kritik an seinen neuen Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen reagiert. Eine umstrittene Passage, die die ungefragte Nutzung von Bildern für Werbezwecke - ohne Honorar - ermöglicht hätte, werde gestrichen, teilte das Unternehmen mit.

Instagram sprach von einem Missverständnis. "Um es deutlich zu sagen: Wir haben nicht die Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen", erklärte der Mitgründer des Online-Dienstes, Kevin Systrom. Das solle in einer neuen Version der Regeln auch ausdrücklich so festgeschrieben werden.

Außerdem sei die Befürchtung übertrieben, dass Instagram-Bilder in Werbeanzeigen auftauchen könnten, erklärte Systrom. "Wir haben keine solchen Pläne und werden deswegen die Formulierung entfernen, die diese Frage aufkommen ließ."

Fotostrecke

10  Bilder
Fotoplattform: So sehen Instagram-Aufnahmen aus

Die Instagram-Nutzer störten sich vor allem an einem Punkt in den neuen Regeln, demzufolge Instagram Bilder und andere Daten der Nutzer Werbetreibenden zur Verfügung stellen und dafür Geld kassieren könne. Gemeint sei aber nur, dass ein Nutzer zum Beispiel sehen könne, welche seiner Freunde die Fotos einer bestimmten Firma bei Instagram abonniert hätten, erklärte Systrom jetzt. "Es ist unser Fehler, dass die Formulierungen verwirrend sind."

Daten werden mit Facebook geteilt

Weitere Angaben zu möglichen Änderungen an den umstrittenen neuen Geschäftsbedingungen machte Systrom nicht. In einem Blog-Eintrag hatte Instagram am Montag ebenfalls angekündigt, dass die Daten seiner gut hundert Millionen Nutzer künftig mit dem Mutterunternehmen Facebook geteilt werden sollen. Damit könnte das Unternehmen gezielter Werbung schalten.

Weiterhin müssen Nutzer fortan unter ihrem Klarnamen auftreten. Die Änderungen sollen am 16. Januar in Kraft treten. Fotos, die vorher veröffentlicht wurden, sollen die Änderungen nicht betreffen. Eine Möglichkeit, die Änderungen abzulehnen, haben die Nutzer nicht.

Mit Instagram können Fotos kostenlos bearbeitet und anschließend auf Facebook, Twitter und anderen sozialen Netzwerken im Internet veröffentlicht werden.

Nach der Ankündigung der neuen Datenschutzbestimmungen hatten sich Nutzer in den sozialen Medien zum Teil heftig beschwert. Auch Medien reagierten kritisch: "Bei Instagram sind Sie offiziell im Angebot", titelt beispielsweise Buzzfeed.com. Das Magazin "Wired" erklärt seinen Lesern vorsorglich, wie sie ihre Fotos sichern und ihren Account löschen können.

bim/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Deja vu
observer74 19.12.2012
Zitat von sysop"Wir haben nicht die Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen"[/url]
Das habe ich schon mal irgendwo gehört. Ich glaube, seinerzeit ging es um irgendeine Mauer...
2.
epic_fail 19.12.2012
Zitat von sysop"Wir haben nicht die Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen": Nach heftiger Kritik an seinen neuen Richtlinien rudert der Bilderdienst Instagram zurück und streicht die umstrittene Passage. Laut einem Mitgründer des Unternehmens war alles nur ein Missverständnis. Instagram ändert Regeln zum Foto-Verkauf nach Kritik im Netz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/instagram-aendert-regeln-zum-foto-verkauf-nach-kritik-im-netz-a-873738.html)
Wetten wir, dass das kein Missverständnis war? Diese Missverständnisse häufen sich doch auffällig!!!
3. Es sind immer
wekrue 19.12.2012
die gleichen Lügen: "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen."
4. Verarsche
duiveldoder 19.12.2012
Stets wieder versuchen die Firmen mit Gratisangebote ein grosser Database von Privatdaten zu erstellen um am Ende diese Privatdaten fuer einige Milliarden zu verkaufen. Das Kalkuel ist einfach:"auch wenn die Haelfte abspringt, haben wir hunderte von Millionen Menschen abgezockt" Meine Frau verwendet diese Amerikanische Abzockerfirmen auch fuer die Fotos unserer Kinder. Ich habe meine Frau deshalb gesagt dass ich ab jetzt jegliche Veroeffentlichung der Privatdaten unserer Kinder untersage. Nur mit ernsthafte Firmen moechte ich ins Geschaeft. Ich hoffe die Armee wird unsere Kinder schuetzen und diese Firmen und deren Eigentuemer zerschlagen, denn die Polizei und Staatsanwaltschaft machen gar nichts!
5. Gelöscht
mischamai 19.12.2012
Hab Gestern den ganzen Mist gelöscht und kann es anderen Nutzern nur raten.auch wenn hier zurückgerudert wird so habe ich kein Vertrauen mehr zu diesem Verein!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Datenschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 39 Kommentare
  • Zur Startseite

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.