Nach Protesten: Instagram nimmt Teil der Nutzungsbedingungen zurück

Der Fotodienst Instagram hat Teile einer umstrittenen Änderung seiner Nutzungsbedingungen zurückgenommen. Der Abschnitt über die Möglichkeit, Nutzerfotos zu Werbezwecken weiterzugeben, wurde gestrichen. Die Änderung hatte wütende Nutzerproteste hervorgerufen.

App-Logos von Facebook und Instagram: Wer sich einloggt, akzeptiert die Regeln Zur Großansicht
DPA

App-Logos von Facebook und Instagram: Wer sich einloggt, akzeptiert die Regeln

New York - In einem Eintrag im Unternehmensblog gibt sich Instagram-Mitgründer Kevin Systrom selbstkritisch: "In Zukunft werden wir uns, statt Ihre Einwilligung für mögliche Werbeprodukte einzuholen, die wir noch nicht entwickelt haben, die Zeit nehmen, unsere Pläne zu vervollständigen und dann zu unseren Nutzern kommen und erklären, wie unser Anzeigengeschäft funktionieren soll."

Die Passage der geänderten Nutzungsbedingungen, die für besondere Aufregung gesorgt hatte, umfasste unter anderem die Aussage, der Fotodienst behalte sich vor, die Aufnahmen von Nutzern anderen Firmen für Werbezwecke zur Verfügung zu stellen. Mancherortes war die Passage als Generalvollmacht Instagrams an sich selbst missverstanden Worten, Nutzerfotos weiterzuverkaufen. Wütende Proteste waren die Folge gewesen. Schon am darauffolgenden Tag hatte Instagram deshalb angekündigt, die missverständliche Passage wieder zu ändern.

Systrom betont in dem neuen Blogeintrag ein weiteres Mal: "Instagram hat nicht die Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen, und diese Absicht hatten wir auch nie. Ihre Fotos gehören nicht uns - sondern Ihnen."

Der Mitgründer des Unternehmens, das Facebook im April für eine Milliarde Dollar aufgekauft hatte, dankte den Nutzern für die teils durchaus nicht freundlich vorgetragene Kritik: Man sei "stolz", dass "Instagram eine Community hat, die so starke Empfindungen mit dem Produkt verbindet, das wir alle lieben".

Fotostrecke

10  Bilder
Fotoplattform: So sehen Instagram-Aufnahmen aus

cis

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ;)
heydukind 21.12.2012
"Instagram hat nicht die Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen, und diese Absicht hatten wir auch nie. Ihre Fotos gehören nicht uns - sondern Ihnen." Zitat: "... niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen..."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Datenschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.