Internetpionier Barlow: "Jede Cyberwaffe schießt in beide Richtungen"

Ein Interview von

John Perry Barlow: "Wir sind schlimmer als die Chinesen" Zur Großansicht
Getty Images

John Perry Barlow: "Wir sind schlimmer als die Chinesen"

John Perry Barlow ist Netzpionier, einer der Gründer der Electronic Frontier Foundation. Er beriet US-Geheimdienste und unterstützt heute Edward Snowden. Im Interview behauptet Barlow, er habe von der NSA-Überwachung gewusst - und erklärt, warum er optimistisch bleibt.

John Perry Barlow, Jahrgang 1947, ist eine beeindruckende Gestalt, auch wenn sein breiter Rücken mittlerweile gebeugt ist. Sein zerfurchtes Gesicht und der strubbelige Bart passen zu den abgetragenen Cowboystiefeln, die er stets trägt. Mit großer Selbstverständlichkeit: Barlow war viele Jahre lang Rinderfarmer im US-Staat Wyoming. Einmal kandidierte er sogar für den Senat des Staates - für die Republikaner, obwohl er zu diesem Zeitpunkt schon lange bekennender Drogenkonsument und Songtexter der Psychedelic-Rockband The Grateful Dead war. 1991 gründete er zusammen mit dem Software-Millionär Mitch Kapor die Electronic Frontier Foundation (EFF), die bis heute als einflussreichste Bürgerrechtsorganisation der digitalen Welt gilt. Eigenen Angaben zufolge hat Barlow jahrelang als Berater für US-Geheimdienste gearbeitet, während er mit der EFF gleichzeitig viele Geheimdienstinitiativen bekämpfte. 1996 verfasste er die "Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace", ein pathetisches Manifest gegen staatliche Kontrolle im Netz, dessen Grundgedanken im Zeitalter der NSA-Überwachung aktueller denn je erscheinen. Heute unterstützt seine Freedom of the Press Foundation Whistleblower.

SPIEGEL ONLINE: Waren Sie überrascht von den Snowden-Enthüllungen?

Barlow: Nein. Ich habe diese Leute, die Geheimdienste, beraten, mir war klar, was da abläuft, aber ich konnte es nicht belegen.

SPIEGEL ONLINE: Sie wussten, dass die NSA rund um die Welt schwarze Server platziert hat, die Internet-Traffic absaugen, massenhaft Inhalte und Metadaten speichern? Warum haben Sie uns das nicht gesagt?

Barlow: Ich wusste es nur ungefähr und hatte keine Beweise. Ich brauchte Dokumente. Außerdem wäre es ein Vertrauensbruch gewesen, wenn ich damit zur Presse gegangen wäre. Ich habe gehofft, dass früher oder später jemand ausscheren würde, also habe ich mitgeholfen, Bedingungen zu schaffen, unter denen er oder sie gefahrlos ausscheren konnte. Jemand mit den richtigen Beziehungen innerhalb des Organismus war nötig, weil alles so unterteilt und in abgetrennten Silos abgelegt ist. Ohne die Mitarbeit vieler Insider ist es kaum möglich, ein so umfassendes Bild zu liefern, wie Ed es zusammengestellt hat. Er hat eine Menge Arbeit investiert, um diese Beziehungen zu knüpfen.

SPIEGEL ONLINE: Hatten Sie mit Edward Snowden vor seiner Reise nach Hongkong Kontakt?

Barlow: Nein. Aber direkt nach seinem Auftauchen. Eigentlich habe ich diese Organisation gegründet, um WikiLeaks zu unterstützen…

SPIEGEL ONLINE: …die Freedom of the Press Foundation?

Barlow: Ja. Mit Daniel Ellsberg und vor allem Glenn Greenwald und Laura Poitras.

SPIEGEL ONLINE: Das war vor Snowdens Auftauchen?

Barlow: Ja, vor Snowden. Wir haben von Anfang an deutlich gemacht, dass wir jeden, der etwas öffentlich machen will, beschützen und publizieren würden. Snowden hatte Glenn schon eine ganze Weile gedrängt - und ich weiß, wie das ist. Ich bekomme jeden Tag drei oder vier PGP-verschlüsselte E-Mails, in denen dieses oder jenes behauptet wird… Wenn ich sie mir dann ansehe, sage ich meistens nur: "Oh verdammt, schon wieder ein Paranoider." Das hat auch Glenn anfänglich getan, glaube ich. Aber dann nahm Ed Kontakt mit Laura Poitras auf, die wusste, wie man mit hochriskantem Material umgeht. Sie nahm Kontakt mit Glenn auf, den sie von unserem Stiftungsrat her kannte. Wir konnten dann über WikiLeaks materielle Unterstützung leisten. So konnten sie Flüge buchen, Sarah Harrison konnte Ed unterstützen, solche Sachen. Es funktioniert.

SPIEGEL ONLINE: Die Veröffentlichungen haben zweifellos globale Konsequenzen. Aber die Reaktion in den USA wirkt bis heute sehr verhalten. Reichen Barack Obamas Ankündigungen zum Thema NSA-Reform aus?

Barlow: Sie reichen bei weitem nicht aus. Aber wenn Sie darüber nachdenken, hat Obama mit seinen Bemerkungen zu der Arbeit des Komitees, das die Geheimdienstarbeit überprüfen sollte, etwas stillschweigend eingestanden: dass Edward Snowden ein Whistleblower ist, kein Verräter. Schon davor hat er zugelassen, dass das, was Ed enthüllt hatte, eine Diskussion über nationale Politik dominiert, die sonst gar nicht stattgefunden hätte.

SPIEGEL ONLINE: Wird die NSA jemals wirklich gezwungen sein, die Infrastruktur, die sie sich als Werkzeug, als Waffe geschaffen hat, wieder zurückzufahren?

Barlow: Ja, weil es innerhalb der Geheimdienste viele gibt, denen selbst nicht mehr wohl bei der Sache ist.

SPIEGEL ONLINE: Aber das US Cyber Command hat eben sein Budget verdoppelt, der Chef der NSA ist auch der Chef dieses Cyber Command, das unter anderem offensive Aktionen im Cyberspace durchführen soll…

Barlow: Ich kenne Leute beim Cyber Command. Die betrachten das mit Sorge.

SPIEGEL ONLINE: Und deshalb werden sie die Waffe aufgeben, die sie geschaffen haben?

Barlow: Ihnen wird langsam klar, dass es unmöglich ist, eine Cyberwaffe zu schaffen, die nicht in beide Richtungen schießt. Das sind sehr interessante Waffen. Sie sind wechselseitig tödlich.

SPIEGEL ONLINE: Brauchen wir also eine internationale Initiative, um das Netz wieder sicher zu machen?

Barlow: Ja. Zudem schließt praktisch jedes Unternehmen, das sich um seinen künftigen Markt Gedanken macht, jetzt die Hintertüren in seinen Produkten. Die kümmern sich nicht mehr darum, was die NSA sagt, die wollen sicherstellen, dass sie weiterhin einen Markt haben.

SPIEGEL ONLINE: Sie sprechen von den Firmen, für deren Hardware die NSA Hintertüren baut, Cisco, Juniper, Dell…

Barlow: ...Google - es ist sehr schwierig für sie. Wir haben unseren eigenen Firmen das angetan, was die Chinesen Huawei in Wahrheit eben nicht angetan haben.

SPIEGEL ONLINE: Sie meinen, Hintertüren in die Hardware einzuschleusen? Vielleicht haben sie das ja doch, und wir wissen es nur nicht.

Barlow: Ich glaube nicht. Die schreckliche Wahrheit ist: Wir sind schlimmer als die Chinesen. Und ich kann einiges davon tatsächlich beurteilen. Die Chinesen haben kein Interesse daran, einen neuen Kalten Krieg zu beginnen, die haben keine nostalgischen Gefühle in dieser Hinsicht. Wir dagegen sehnen uns geradezu schmerzhaft nach einem neuen Kalten Krieg.

SPIEGEL ONLINE: Werden wir irgendwann digitale Abrüstungverhandlungen führen?

Barlow: Das werden wir müssen. In gewisser Weise wird das sogar einfacher werden, weil wir technische Mechanismen einsetzen werden, die es unmöglich machen, nicht abzurüsten. Die solche eigentlich sehr primitiven Sachen, wie wir sie jetzt tun, einfach komplett ausschließen.

SPIEGEL ONLINE: Zum Beispiel?

Barlow: Mechanismen, die eine ganze Reihe von Aktivitäten im Netz sehr schnell entdecken und beenden, die Quellen entdecken und sie unschädlich machen.

SPIEGEL ONLINE: Würde das nicht wiederum eine Überwachung des gesamten Internet-Traffics erfordern?

Barlow: Na ja, vermutlich. Und das wird schwierig. Aber wenn ich der Meinung wäre, dass das hier einfach sei, hätte ich schon lange aufgegeben, weil es sich dann von selbst regeln würde. Wir haben unsere Stiftung nicht deshalb Electronic Frontier Foundation genannt, weil ich eine natürliche Affinität zu Grenzgebieten hatte, weil ich in einem geboren bin. Sondern weil wir wussten, dass dies für den Rest unseres Lebens und vermutlich auch das unserer Kinder ein Grenzgebiet bleiben würde. Dass das Terrain sich stündlich ändern würde. Wir haben es mit einer Befreiungs- und Ermächtigungstechnologie zu tun, wie sie die Menschheit nie zuvor kannte, die aber gleichzeitig eine extrem mächtige Überwachungs- und Kontrolltechnologie ist.

SPIEGEL ONLINE: Und trotzdem bleiben sie optimistisch?

Barlow: Ja. Weil ich glaube, dass diese Institutionen, die mir Sorgen machen, sich nicht sehr effektiv selbst reproduzieren. Man findet dort nicht viele Leute in ihrem Alter, gar nicht viele.

SPIEGEL ONLINE: Warum nicht?

Barlow: Die interessiert das einfach nicht. Sie halten es für Quatsch. Sie wollen eine andere Zukunft. Sie haben keine Kalter-Krieg-Nostalgie. Sie wissen, dass das Internet ein sehr schlechtes Schlachtfeld ist. Weil es sehr schwer ist, sich eine Waffe auszudenken, die sich dort nicht sofort gegen einen selbst wendet.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Kalte Krieg hatte etwas für sich
Aguilar 04.02.2014
Das Vermissen des kalten Krieges ist vielleicht durchaus gerechtfertigt. Kennzeichnend dafür war ein bipolares System, hier die Guten, da die Bösen bzw. umgekehrt. Im Übrigen bestand die Einigkeit, den jeweils Anderen tausendmal vernichten zu können, was einerseits idiotisch war aber auch dazu führte, daß gegenseitige Angriffe unterblieben. Die Probleme heutzutage sind nicht nur anders sondern auch vielfältiger. Mittlerweile kann sich jede Gruppierung irgendwie zerstörerisch betätigen, egal ob politisch, religiös, wirtschaftlich oder sonstwie motiviert. Und davon wird ja auch Gebrauch gemacht. Der Versuch, dieser vielfältigen Bedrohungen Herr zu werden, dürfte mit Ursache nicht nur für die Amerikaner sondern auch für andere Großmächte Anlaß (gewesen) sein, entsprechende Informationen zu suchen und zu sammeln.
2.
genugistgenug 04.02.2014
---Zitat--- Im Interview behauptet Barlow, er habe von der NSA-Überwachung gewusst - und erklärt, warum er optimistisch bleibt. Interview mit John Perry Barlow: Snowden, die NSA - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/interview-mit-john-perry-barlow-snowden-die-nsa-a-950454.html) ---Zitatende--- sicher weiß das jeder und jeder Insider und andere können das sicher ausrechnen doch die Standardausrede lautet dann 'Haben Sie Beweise?' und wenn man die durch Zufall bekommt ist es zu spät. Außerdem ist in deren Unternehmensstrukturen alles confidential/vertraulich - inkl. Speiseplan der Kantine. *Petition: Bundesverdienstkreuz für Edward Snowden * bitte unterzeichnen und teilen, danke * *https://www.openpetition.de/petition/online/bundesverdienstkreuz-fuer-edward-snowden
3. Cyberwaffen
Mannfreed 04.02.2014
Was mir Angst macht, sind nicht Leute wie Snowden, der publik machen möchte, was läuft. Sorge mache ich mir um den Psychopathen, der weit genug oben steht, um solche Waffen - z.B. die Zerstörung der Elektrizitätsversorgung in der BRD - gerne mal einsetzen möchte. Aus misanthropen Gründen oder auch auf Grund eines Hirntumors...
4. Das sollte man IHM nicht antun!
sikasuu 04.02.2014
Zitat von genugistgenugsicher weiß das jeder und jeder Insider und andere können das sicher ausrechnen doch die Standardausrede lautet dann 'Haben Sie Beweise?' und wenn man die durch Zufall bekommt ist es zu spät. Außerdem ist in deren Unternehmensstrukturen alles confidential/vertraulich - inkl. Speiseplan der Kantine. *Petition: Bundesverdienstkreuz für Edward Snowden * bitte unterzeichnen und teilen, danke * *https://www.openpetition.de/petition/online/bundesverdienstkreuz-fuer-edward-snowden
. Wer sich die Liste der "Ausgezeichneten" anschaut, bekommt bestimmt Zweifel, ob er in diese Gruppe eingereiht werden möchte! .
5. mind. seit 2001 bekannt
f-rust 04.02.2014
das ist doch keine "Behauptung". im buch "geheime herrscher der welr" (damals Ariston verlag, ab S. 28) ließ sich das bereits ziemlich detailliert ab 2001 nachlesen. ein progamm hiess bekanntlich echelon und wurde auch im EP diskutiert (ohne folgen)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema NSA-Überwachung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare
SPIEGEL-Briefkasten

Interaktive Grafik
NSA-Geheimdokumente
  • Zur Quantum-Familie gehört auch QFIRE. Das ist ein im Jahr 2011 ausgearbeitetes Pilotprojekt der NSA, um eine weltweite Struktur zum aktiven Angreifen von Internetverbindungen zu schaffen. Das System soll der NSA erlauben, Internetverbindungen zu unterbrechen und umzuleiten sowie die Kontrolle über Botnetze zu übernehmen.
  • Fotostrecke: "Vorwärtsverteidigung" mit QFIRE



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.