Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verschlüsselung: Google und WhatsApp unterstützen Apple in Streit mit dem FBI

WhatsApp-Chef Jan Koum auf einer Konferenz: Es geht um Freiheit Zur Großansicht
AFP

WhatsApp-Chef Jan Koum auf einer Konferenz: Es geht um Freiheit

Muss Apple dem FBI helfen, das iPhone des Attentäters von San Bernardino zu knacken? Das Unternehmen wehrt sich und bekommt nun Schützenhilfe von anderen Tech-Riesen.

Apple bekommt im Streit mit US-Behörden Unterstützung aus den Chefetagen von Google und WhatsApp. Es geht um die Frage, ob Apple den Ermittlern im Fall des Attentäters von San Bernardino helfen muss, dessen iPhone entsperrt zu bekommen.

Google-Chef Sundar Pichai warnte, die Forderung an ein Unternehmen, das Hacken von Geräten und Daten seiner Kunden zu ermöglichen, "könnte ein besorgniserregender Präzedenzfall werden" und die Privatsphäre von Nutzern verletzen. Er hoffe auf eine bedachte und offene Diskussion zu dem Thema, schrieb Pichai unter anderem in einer Serie von Tweets in der Nacht zum Donnerstag.

Der Gründer des Kurzmitteilungsdiensts WhatsApp, Jan Koum, sicherte Apple-Chef Tim Cook noch unmissverständlicher seine Unterstützung zu. "Wir dürfen diesen gefährlichen Präzedenzfall nicht zulassen", schrieb er in einem Facebook-Eintrag. Es gehe um die Freiheit. WhatsApp wurde vor rund zwei Jahren für 22 Milliarden Dollar von Facebook übernommen, Koum führt den Dienst weiter.

Apple warnt vor einer Hintertür

Apple-Chef Cook kündigte am Mittwoch an, das Unternehmen werde sich gegen die gerichtliche Anordnung wehren, dem FBI das Entsperren des iPhones eines toten Attentäters zu ermöglichen. Es geht um das iPhone 5C von Seyd F., der im Dezember gemeinsam mit seiner Frau Tashfeen M. in San Bernardino 14 Menschen getötet hat. Seit Monaten versuchen Experten des FBI, an die Daten heranzukommen, ohne Erfolg. Grund ist eine automatische Verschlüsselung des Handyspeichers, die Apple mit iOS 8 eingeführt hatte.

Nur mit der korrekten PIN lässt sich das fragliche iPhone entsperren und der Speicher entschlüsseln. Früher ließen sich solche Sperren durch endloses Ausprobieren aller möglichen Kombinationen, sogenannte Brute-Force-Angriffe, überwinden. Das funktioniert bei aktuellen iPhones nicht mehr. Eine Sperrfunktion blockiert das schnelle Ausprobieren von Zahlenkombinationen. Vor allem aber gibt es in iOS die Option, den Speicher nach zehn Fehlversuchen automatisch löschen zu lassen. Diese Option könnte beim Handy des Attentäters aktiviert worden sein.

Würde Apple die geforderte Software entwickeln, entstünde damit auch generell eine "Hintertür" ins iPhone, argumentiert Cook. Die könnten auch andere später ausnutzen. Man habe nach den Anschlägen von San Bernardino eng mit den Behörden zusammengearbeitet, bei den Ermittlungen geholfen und dem FBI alle geforderten Daten übermittelt. Sogar Apple-Ingenieure habe man als Berater bereitgestellt. Die aktuelle Forderung sei aber "zu gefährlich".

US-Politiker kritisieren Apple harsch

Wichtige US-Politiker griffen Apple für diese Position dagegen scharf an. Die kalifornische Senatorin Dianne Feinstein, die Vize-Vorsitzende des Geheimdienst-Ausschusses ist, will notfalls Gesetzesänderungen anstoßen, um an die Daten des iPhones zu kommen. In ihrem Staat seien durch einen Terroranschlag 14 Menschen gestorben, das verschlüsselte Telefon könne zusätzliche Informationen liefern, sagte sie dem Nachrichtensender CNN. "Ich bin überzeugt, dass es zu unserer Verantwortung und Pflicht als Regierung gehört, dafür zu sorgen, dass Apple diese Informationen liefert."

Der republikanische Senator Tom Cotton war noch harscher in seiner Kritik: "Apple entschied sich, die Privatsphäre eines toten IS-Terroristen statt der Sicherheit des amerikanischen Volks zu schützen." Der Milliardär Donald Trump, der für die Republikaner als Präsidentschaftskandidat antreten will, erklärte im Sender MSNBC, Apple handele schandhaft und müsse gezwungen werden, dem FBI zu helfen.

Kommentar zum Fall Apple

dpa/gru

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 196 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
h.weidmann 18.02.2016
"WhatsApp und Google sorgen sich um die Privatsphäre der Nutzer." Diesen Satz werde ich solange vor mich hin sagen, bis ich es glaube. Das wird ein langer Tag.
2. Eine Hintertür wäre geschäftsschädigend
schoenfeldo 18.02.2016
denn wer möchte ein iphone erwerben, wo für die Geheimdienste Tür und Tor geöffnet sind? Ohnehin dürften die Anbieter von amerikanischer Sicherheitssoftware leiden, seitdem bekannt ist, daß sich hier NSA & Co nach Herzenslust bedienen "dürfen".
3.
Einervondrei 18.02.2016
Danke Apple. Weiter so.
4. Die
felisconcolor 18.02.2016
"Anfrage" des FBI an Apple wird zum Präzedenzfall in der digitalen Welt. Wieviel darf sich ein Staat gegenüber Firmen und Bürgern erlauben und wieweit ist man von Regierungsseite bereit Menschenrechte zu ignorieren nur um einen mit abstrusen Begründungen geführten Abhörauftrag gegen die eigene Bevölkerung durchzuziehen. Es ist gut wenn die IT Firmen hier Seite an Seite stehen. Ein für alle mal Klarstellen das sie dieses unethische Verhalten nicht länger mitmachen. Und ja man sollte auch klar machen was es für die amerikanische Wirtschaft bedeutet. IT aus Amerika wäre dann entgültig kompromittiert und nicht mehr verkaufbar. Und das schliesst auch IT aus anderen Staaten mit ein wenn z.B. Google sein Android aufgeben würde/müsste. Sowas zieht Kreise und würde wohl dreiviertel des Smartphonemarktes (wenn nicht mehr) vollkommen durcheinander würfeln.
5. Tja, wer ist jetzt der Gute im Spiel..
petra.blick 18.02.2016
die Firmen, die mich überwachen und mit den Daten ihre Milliarden verdienen oder der Staat, der ebenfalls Zugriff drauf haben will.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: