Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

James Clapper: Hacker leitet Telefon von US-Geheimdienstdirektor um

Erst traf es den privaten Mailaccount des CIA-Chefs, nun hat sich ein Hacker offenbar US-Geheimdienstdirektor James Clapper vorgenommen.

US-Geheimdienstdirektor Clapper: Mailaccount gehackt, Telefon umgeleitet Zur Großansicht
AFP

US-Geheimdienstdirektor Clapper: Mailaccount gehackt, Telefon umgeleitet

James Clapper ist in Europa vor allem als der Mann bekannt, der US-Volksvertreter folgenlos belog. Nur wenige Monate vor den ersten Snowden-Enthüllungen verneinte der US-Geheimdienstdirektor vor einem Senatsausschuss die Frage, ob die NSA "irgendwelche Daten über Millionen oder Hunderte von Millionen von Amerikanern sammelt", was sich kurz darauf als kolossale Unwahrheit herausstellte. Geheimdienstdirektor ist Clapper bis heute, und nun ist er angeblich selbst zum Opfer eifriger Datensammler geworden.

Die US-Ausgabe des "Vice"-Ablegers "Motherboard" berichtet, ein Hacker mit dem selbstgewählten Spitznamen "Cracka" habe sich Zugriff auf mehrere mit Clapper verknüpfte Accounts verschafft, darunter der private Telefon- und Internetanschluss des Geheimdienstdirektors, sein privater Mailaccount und auch der seiner Ehefrau.

Weil der oder die Angreifer sich außerdem auch Zugriff auf den integrierten Telefon-, Internet- und TV-Anschluss über Glasfaser verschafft hätten, sei es gelungen, alle Telefonanrufe für Clappers Privatnummer umzuleiten. Und zwar im konkreten Fall an die Organisation Free Palestine Movement, die sich für die Rechte von Palästinensern im Gaza-Streifen und dem Westjordanland einsetzt.

"Den Behörden gemeldet"

Ein "Motherboard"-Redakteur überprüfte die Behauptungen, die "Cracka" in einem Chat mit ihm gemacht hatte, indem er die angeblich Clapper zugeordnete Telefonnummer anrief. Tatsächlich landete er bei einem der Gründer des Free Palestine Movements. Der erklärte, er habe im Verlauf der letzten Stunde mehrere für Clapper bestimmte Anrufe entgegengenommen.

Das Büro des Geheimdienstdirektors bestätigte "Motherboard" zufolge den Fall, man sei sich "des Vorgangs bewusst" und habe ihn "den entsprechenden Behörden gemeldet".

Der angebliche Hacker benutzte "Motherboard" zufolge denselben Chat-Account, mit dem er auch schon bei einem vorangegangenen Hack kommuniziert hatte: Dem offenbar erfolgreichen Angriff auf den AOL-Mailaccount des CIA-Chefs John Brennan. Damals veröffentlichte WikiLeaks sogar E-Mails aus Brennans Account.

Der nationale Geheimdienstdirektor ist eine Art Schnittstelle zwischen den US-Geheimdiensten und dem Weißen Haus. Er berät den Präsidenten und den nationalen Sicherheitsrat und ist eine Art oberster Koordinator der zahlreichen US-Dienste. Clapper, ein ehemaliger General, hat den Posten seit Sommer 2010 inne.

cis

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: