Polizei vor Botschaft Assange-Überwachung kostet Briten 11.000 Euro am Tag

Viele Überstunden, teurer Einsatz: Britische Polizisten beobachten seit einem Jahr kontinuierlich Ecuadors Botschaft in London. Diese Kontrolle hat bislang mehr als 4,3 Millionen Euro gekostet.

Britische Polizisten: Zwei Beamte stehen vor der Botschaft Ecuadors in London
DPA

Britische Polizisten: Zwei Beamte stehen vor der Botschaft Ecuadors in London


London - Vor der Botschaft Ecuadors in der britischen Hauptstadt sind rund um die Uhr Polizisten postiert. Sie sollen aufpassen, dass der WikiLeaks-Mitgründer Julian Assange die Botschaft nicht unbemerkt verlässt. Die 24-Stunden-Kontrolle kostet umgerechnet 11.000 Euro am Tag, wie aus einer nun veröffentlichten Antwort der Polizei hervorgeht.

3,8 Millionen britische Pfund (umgerechnet 4,39 Millionen Euro) hat die Polizeipräsenz zwischen Juni 2012 und Mai 2013 gekostet, steht in der schriftlichen Reaktion auf die Fragen eines Abgeordneten der Green Party, der die Überwachung im "Guardian" als "lächerlich" bezeichnet.

Der Australier Assange lebt seit rund einem Jahr in Ecuadors Londoner Botschaft, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Dort soll er vernommen werden, ihm werden Sexualdelikte vorgeworfen. Assange hat sich den schwedischen Behörden mit der Begründung entzogen, er fürchte eine Auslieferung in die USA, wo ihm eine Anklage wegen der WikiLeaks-Enthüllungen droht.

lis

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tweet4fun 11.07.2013
1. Verursacherprinzip
Zitat von sysopDPAViele Überstunden, teurer Einsatz: Britische Polizisten beobachten seit einem Jahr kontinuierlich Ecuadors Botschaft in London. Diese Kontrolle hat bislang mehr als 4,3 Millionen Euro gekostet. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/julian-assange-botschaftsueberwachung-kostet-11-000-euro-am-tag-a-910555.html
Dann könnte das UK den sauberen Herrn Assange doch auf die Rückzahlung der von ihm verursachten Geldsumme verklagen. Wo liegt das Problem?
andere Hobbys 11.07.2013
2. Holt
Zitat von sysopDPAViele Überstunden, teurer Einsatz: Britische Polizisten beobachten seit einem Jahr kontinuierlich Ecuadors Botschaft in London. Diese Kontrolle hat bislang mehr als 4,3 Millionen Euro gekostet. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/julian-assange-botschaftsueberwachung-kostet-11-000-euro-am-tag-a-910555.html
ihn raus und stellt es ihm in Rechnung.
Crossi71 11.07.2013
3. Nur eine Befragung!
Das ist echt lächerlich. Die Schweden hätten ihn schon lange in London befragen können, wenn es ihnen denn darum gehen würde. Es ist sensationell wie sich viele Staaten als Helfer und HelfesHelfer der USA degradieren.
glen13 11.07.2013
4.
Zitat von sysopDPAViele Überstunden, teurer Einsatz: Britische Polizisten beobachten seit einem Jahr kontinuierlich Ecuadors Botschaft in London. Diese Kontrolle hat bislang mehr als 4,3 Millionen Euro gekostet. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/julian-assange-botschaftsueberwachung-kostet-11-000-euro-am-tag-a-910555.html
Der Abgeordnete hat es treffend formuliert. Die Überwachung ist einfach nur lächerlich, wenn man die offizielle Vorwürfe dagegen hält, mit der die Überwachung begründet wird.
jujo 11.07.2013
5. ...
Zitat von sysopDPAViele Überstunden, teurer Einsatz: Britische Polizisten beobachten seit einem Jahr kontinuierlich Ecuadors Botschaft in London. Diese Kontrolle hat bislang mehr als 4,3 Millionen Euro gekostet. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/julian-assange-botschaftsueberwachung-kostet-11-000-euro-am-tag-a-910555.html
Was jammern die Briten? Wenn die USA über die Schweden ihn haben wollen, dann sollten Ihnen die Briten den Aufwand in Rechnung stellen, Sind diese nicht an der Zahlung interessiert, sollten die Briten die Überwachung aufgeben. Dass ist alles sowieso grotesk und überzogen. In Schweden käme bei einer Gerichtsverhandlung auch nichts heraus, wegen Aussage gegen Aussage, s. Kachelmann!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.