USA Kalifornien erlässt Gesetz gegen "Rachepornos" im Netz

Sechs Monate Haft oder 1000 Dollar Strafe: Damit wird in Zukunft im US-Bundesstaat Kalifornien das Hochladen von Nacktfotos aus Rache bestraft - auch wenn die Aufnahmen im gegenseitigen Einverständnis entstanden sind.


San Francisco - Wer sich im US-Bundesstaat Kalifornien an seinem Ex-Partner rächen will, sollte auf das Hochladen von Nacktbildern verzichten - andernfalls droht ihm künftig sogar eine Gefängnisstrafe. Gouverneur Jerry Brown hat am Dienstag ein Gesetz gegen sogenannte Rachepornos unterzeichnet. Demnach wird die Verbreitung heimlicher Aufnahmen mit einer Haftstrafe von bis zu sechs Monaten oder maximal 1000 Dollar bestraft.

Senator Anthony Cannella, der das Gesetz initiiert hatte, zeigte sich zufrieden. Bis jetzt sei eine Strafverfolgung zum Schutz der Opfer nicht möglich gewesen. Es gebe sogar Internetseiten, die sich auf solche Aufnahmen spezialisiert hätten, sagte Cannella. Die Betreiber verlangten zudem horrende Gebühren für das Löschen der Fotos.

Das Hochladen von Fotos, die die Privatsphäre verletzen, wird bereits rechtlich verfolgt. Das neue Gesetz in Kalifornien deckt aber auch Fälle ab, in denen die Aufnahmen in gegenseitigem Einverständnis gemacht wurden, nach der Trennung aber gegen den Willen des oder der Betroffenen im Netz veröffentlicht werden.

Kalifornien ist damit der zweite amerikanische Bundesstaat nach New Jersey, der ein solches Gesetz eingeführt hat. Zwischenzeitlich gab es Diskussionen, ob das Vorhaben gegen die Redefreiheit verstoße. In Deutschland sind die Regelungen zum Schutz der Privatsphäre deutlich strikter.

vks/dpa/AFP



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Atheist_Crusader 02.10.2013
1.
Zitat von sysopSechs Monate Haft oder 1000 Dollar Strafe: Damit wird in Zukunft im US-Bundesstaat Kalifornien das Hochladen von Nacktfotos aus Rache bestraft - auch wenn die Aufnahmen im gegenseitigen Einverständnis entstanden sind. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/kalifornien-erlaesst-gesetz-gegen-rachepornos-im-netz-a-925915.html
Nur heimlicher Aufnahmen? Dann würde das Gesetz ja selbstgemachte und an den nun Ex-Partner weitergegebene Bilder gar nicht umfassen. Womit man irgendwie eines der grundlegenden Ziele verfehlt hätte.
fbastian 03.10.2013
2. @ac
"Das neue Gesetz in Kalifornien deckt aber auch Fälle ab, in denen die Aufnahmen in gegenseitigem Einverständnis gemacht wurden.", nee, nicht "heimlich". Verbreitung heimlicher Aufnahmen m.W. schon immer verboten.
Thyphon 03.10.2013
3. Artikel nicht gelesen?
Zitat von Atheist_CrusaderNur heimlicher Aufnahmen? Dann würde das Gesetz ja selbstgemachte und an den nun Ex-Partner weitergegebene Bilder gar nicht umfassen. Womit man irgendwie eines der grundlegenden Ziele verfehlt hätte.
Zitat: "Das neue Gesetz in Kalifornien deckt aber auch Fälle ab, in denen die Aufnahmen in gegenseitigem Einverständnis gemacht wurden, nach der Trennung aber gegen den Willen des oder der Betroffenen im Netz veröffentlicht werden."
snezi 03.10.2013
4. Wer lesen kann...
Zitat von Atheist_CrusaderNur heimlicher Aufnahmen? Dann würde das Gesetz ja selbstgemachte und an den nun Ex-Partner weitergegebene Bilder gar nicht umfassen. Womit man irgendwie eines der grundlegenden Ziele verfehlt hätte.
Nur ein kleines Stück weiter steht es doch. Man sollte den gesamten Beitrag lesen ;-)
arnewolf 03.10.2013
5. Das ist ein Unding
1000 Dollar sind ein Schnäppchen und stehen in keinem Verhältnis zu 6 Monaten Haftstrafe. Wenn jemand genügend verdient, dann hält ihn sowas nicht von seinem Vorhaben ab
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.