Geheimdienstaffäre Kanada erlaubte NSA Spionage bei G-20-Gipfel

Der US-Geheimdienst NSA hat offenbar Teilnehmer des G-20-Gipfels 2010 in Toronto bespitzelt. Das geht laut dem Sender CBC aus Unterlagen von Edward Snowden hervor. Der Einsatz sei eng mit den kanadischen Partnern abgestimmt gewesen.

NSA-Datenzentrum in Bluffdale (Utah): "Politische Ziele der USA unterstützen"
AFP

NSA-Datenzentrum in Bluffdale (Utah): "Politische Ziele der USA unterstützen"


Toronto - Kanada hat dem US-Geheimdienst NSA offenbar erlaubt, die G-8- und G-20-Gipfel auszuspionieren. Das berichtet der kanadische Sender CBC. Unterlagen des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden sei zu entnehmen, dass die NSA ihre Spionageaktion "eng mit dem kanadischen Partner abgestimmt" habe, zitiert CBC aus einem der Dokumente. Ausgeforscht wurden demnach der G-8-Gipfel in Huntsville und der G-20-Gipfel, der kurz darauf im 220 Kilometer entfernten Toronto stattfand.

Aus diesem Anlass war US-Präsident Barack Obama im Juni 2010 mit 25 anderen Staats- und Regierungschefs zusammengetroffen. Die Spionageaktion habe dazu gedient, nicht näher ausgeführte "politische Ziele der USA zu unterstützen", zitierte CBC aus Snowdens Unterlagen.

Bei dem G-20-Gipfel ging es insbesondere um Maßnahmen für eine Erholung der Weltwirtschaft und zur Verhinderung einer erneuten Finanzkrise. In diesem Zusammenhang wurde auch eine weltweite Bankensteuer diskutiert, die die USA und Kanada entschieden ablehnten und die letztlich auch nicht beschlossen wurde.

Der kanadische Geheimdienst CSEC darf laut Gesetz auf kanadischem Boden niemanden ohne eine entsprechende Genehmigung ausforschen. Außerdem verbietet internationales Recht dem CSEC, die NSA für ihn spionieren zu lassen.

Die britische Zeitung "The Guardian" hatte Mitte Juni unter Berufung auf die Snowden-Dokumente berichtet, der britische Geheimdienst habe 2009 Delegierte von zwei in London stattfindenden G-20-Treffen ausgespäht. Die NSA soll bei dieser Gelegenheit versucht haben, ein Satelliten-Telefongespräch des damaligen russischen Präsidenten Dmitrij Medwedew nach Moskau abzuhören.

cte/AFP



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tiram 28.11.2013
1. Urlanb in Kanada enfällt
Kanada sollte der USA die Zusammenarbeit aufkündigen. Die Amis haben nur Mieses im Kopf. Andere Länder in Kriege und Spionage zu verwickeln. Ättzend,habe dort gerne Urlanb gemacht,jetzt nicht mehr
daten.waesche@gmail.com 29.11.2013
2. Ermächtigungsgesetze waren ein Kinderspiel
Man kann das nicht mehr rückgängig machen. Wir haben das nichts verstanden. NSA ist nicht wie schlechtes Wetter. NSA ist Daten für die Ewigkeit gespeichert. Jeder Politiker muß zittern. Wenn ein Politiker auch nur ein wenig Dreck am Stecken hat, kann er erpresst werden. Da sind diese Doktorarbeiten oder wie bei Wulf, oder 1000de andere Fälle mit den STEUERCDs. Die NSA sind ist ein Großkonzern, der geheime Daten liefert an seine Kundschaft. Der Kundschaft geht es um Macht und Geld. Selbst wenn sie heute aufhören zu sammeln, haben sie ihre Datenarchive voll mit Sünden. Pfarrer die auf Pornseiten waren, Ärzte die in einem Supermarkt Batterien geklaut haben, Lehrer die in einem Schwulenlokal waren, es gibt Milliarden kleiner Sünden, die Milliarden angreifbar machen. Das ist die eine Seite. Aber auf der andern Seite, ohne jegliche Gerichtsbarkeit, wie bei den angeblichen Steuercds, kann so mancher in den Fokus geraten und hat keine Möglichkeit zu reagieren. Niemals wurden die Steuercds zur Ansicht gegeben, einer der besten Tricks aller Zeiten. Sie haben die CDS die es nie geben hat inzwischen vernichtet? Da hängen 100te von Mittätern aus den Regierungen dran, die jetzt zittern müssen, dass Snowden aufdeckt oder die NSA sie ans Messer liefern. Es ist total klar, warum nichts vorangeht gegen die NSA..... In den US ist eines der ganz großen Geschäfte Gefangenen-Haltung die Gefängnisse poppen aus dem Boden, wie Mc Donald Filialen und bringen das große Geld, durch die Arbeit die dort geleistet wird, ohne Bezahlung. Es ist die Sklaverei, wie bei Pinocchio die Esel, die verschickt werden . Gefangenschaft als neues Lebensgefühl. Es entsteht eine Art gemeingefährlicher Subkultur, gefährlicher als alle Terroristen und auf dem Boden der USA. Wer einmal gefangen war, hat Zorn in sich gespeichert. Die Überwachung erzeugt sich selbst. Diese Gefangenen, die langsam reagieren werden, erzeugen genau das Angstpotential, das die NSA braucht, um als Regierungsmacht etabliert zu werden. Ermächtigungsgesetze sind ein Kinderspiel dagegen. Hallo weiterdenken.
nix- 29.11.2013
3. Das ist schlichtweg eine Sauerei
Kanada war immer ein Vorbildland. Und jetzt das?! Kein Buckeln vor der USA!
Graphite 29.11.2013
4. und?
und? was macht die Staatengemeinschaft dagegen? was macht Kanada dagegen dass deren Geheimdienst die lokalen Gesetze verletzt? NICHTS! alle duckmäusern vor den großen USA. haben unsere Regierungen so viele Leichen im Keller, dass keiner sich traut den Mund auf zu machen? Anscheinend haben nur die Schwellenländer den Mum sich dagegen zu wehren. die EU hingegen will weiterhin ALLE ihr zur verfügung stehenden Daten an dei NSA freiwillig übermitteln. Was hat man den EU-Politikern gegeben dass sie da mit machen?
Gott 29.11.2013
5.
Zitat von daten.waesche@gmail.comMan kann das nicht mehr rückgängig machen. Wir haben das nichts verstanden. NSA ist nicht wie schlechtes Wetter. NSA ist Daten für die Ewigkeit gespeichert. Jeder Politiker muß zittern. Wenn ein Politiker auch nur ein wenig Dreck am Stecken hat, kann er erpresst werden. Da sind diese Doktorarbeiten oder wie bei Wulf, oder 1000de andere Fälle mit den STEUERCDs. Die NSA sind ist ein Großkonzern, der geheime Daten liefert an seine Kundschaft. Der Kundschaft geht es um Macht und Geld. Selbst wenn sie heute aufhören zu sammeln, haben sie ihre Datenarchive voll mit Sünden. Pfarrer die auf Pornseiten waren, Ärzte die in einem Supermarkt Batterien geklaut haben, Lehrer die in einem Schwulenlokal waren, es gibt Milliarden kleiner Sünden, die Milliarden angreifbar machen. Das ist die eine Seite. Aber auf der andern Seite, ohne jegliche Gerichtsbarkeit, wie bei den angeblichen Steuercds, kann so mancher in den Fokus geraten und hat keine Möglichkeit zu reagieren. Niemals wurden die Steuercds zur Ansicht gegeben, einer der besten Tricks aller Zeiten. Sie haben die CDS die es nie geben hat inzwischen vernichtet? Da hängen 100te von Mittätern aus den Regierungen dran, die jetzt zittern müssen, dass Snowden aufdeckt oder die NSA sie ans Messer liefern. Es ist total klar, warum nichts vorangeht gegen die NSA..... In den US ist eines der ganz großen Geschäfte Gefangenen-Haltung die Gefängnisse poppen aus dem Boden, wie Mc Donald Filialen und bringen das große Geld, durch die Arbeit die dort geleistet wird, ohne Bezahlung. Es ist die Sklaverei, wie bei Pinocchio die Esel, die verschickt werden . Gefangenschaft als neues Lebensgefühl. Es entsteht eine Art gemeingefährlicher Subkultur, gefährlicher als alle Terroristen und auf dem Boden der USA. Wer einmal gefangen war, hat Zorn in sich gespeichert. Die Überwachung erzeugt sich selbst. Diese Gefangenen, die langsam reagieren werden, erzeugen genau das Angstpotential, das die NSA braucht, um als Regierungsmacht etabliert zu werden. Ermächtigungsgesetze sind ein Kinderspiel dagegen. Hallo weiterdenken.
Das sollen Sünden sein? Ein Lehrer darf also Ihrer Meinung nach nicht schwul sein und ein Pfarrer hat statt einem Sexualtrieb nur einen Gottestrieb? :D In was für einer Welt leben Sie eigentlich??
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.