"WhatsApp"-Prüfung: Datenschützer kritisieren Adressbuch-Upload

Eine der beliebtesten Apps überhaupt hat ein Datenschutzproblem: "WhatsApp" greift auf die Adressbücher von Smartphones zu, bemängeln Behörden in Kanada und in den Niederlanden. Nur Apple-Kunden können das mittlerweile umgehen.

"WhatsApp"-Logo: Verschlüsselung nachgerüstet, Adressbuch-Zugriff besteht weiter Zur Großansicht
dapd

"WhatsApp"-Logo: Verschlüsselung nachgerüstet, Adressbuch-Zugriff besteht weiter

Kanadische und niederländische Behörden haben den Machern der Textnachrichten-Anwendung "WhatsApp" vorgeworfen, gegen Datenschutzbestimmungen zu verstoßen. Die App für Geräte wie Smartphones oder Tablets - eine der fünf beliebtesten der Welt - zwinge die Nutzer, ihr ganzes Adressbuch zugänglich zu machen, hieß es am Montag in einer gemeinsamen Erklärung der Datenschützer.

Dies verletze niederländisches und kanadisches Recht. Nur in der aktuellen Version für iOS könnten die Nutzer Kontakte aus dem Adressbuch einzeln auswählen. Die kalifornischen Hersteller der Software waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen, hatten den Behörden aber zugesichert, weiter an der Verbesserung des Datenschutzes zu arbeiten. "WhatsApp" bietet nach dem Kauf der Anwendung eine kostenlose und werbefreie Alternative zu SMS. Die Software läuft auf allen gängigen Smartphones.

Die Untersuchung hatten die beiden Behörden im Januar des vergangenen Jahres offiziell gestartet. Im Laufe der Prüfung hat "WhatsApp" bereits auf Kritik der Datenschützer reagiert. So wurde beispielsweise eine Verschlüsselung der Nachrichten im September 2012 nachgerüstet, was sich die Datenschützer zumindest teilweise auf die Fahnen schreiben.

Geringer "Angriffswinkel"

Abschließend haben die beiden Behörden voneinander unabhängige, auf das jeweilige Landesrecht zugeschnittene Bewertungen vorgelegt. Da "WhatsApp" sich auch an Nutzer in Europa wendet, sah sich die niederländische Behörde zuständig. Letztlich sind die Sanktionsmöglichkeiten allerdings begrenzt, wenn Anbieter keine Büros und Mitarbeiter in der EU unterhalten.

In Deutschland haben die Datenschützer bisher keine offizielle Prüfung von "WhatsApp" durchgeführt. Das könnte auch daran liegen, so ist es jedenfalls zu vernehmen, dass der "Angriffswinkel" bei der US-Firma ohne Niederlassung in Deutschland sehr gering ist, anders als etwa bei Facebook und Google.

Gerne verweisen die Firmen darauf, dass sie ihre Daten in ihrem Heimatland verarbeiten und sich dort strikt an Gesetze halten, die Nutzer würden die Daten ja freiwillig übertragen. So hat ein Gericht in Frankreich gerade das US-Unternehmen Twitter zur Herausgabe von Daten verurteilt - auch hier sind die Sanktionsmöglichkeiten letztlich wohl gering. Spielt das Unternehmen nicht mit, müssten die französischen Richter den Weg über die Amtshilfe von US-Gerichten gehen.

ore/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Datenschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Grundsatzurteile zum Datenschutz
Informationelle Selbstbestimmung
15. Dezember 1983: Karlsruhe kippt mit dem erstmals ausgesprochenen "Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung" das Volkszählungsgesetz. Damit hätten Daten ans Melderegister, an Bundes- und Landesbehörden, an Gemeinden und deren Verbände weitergegeben werden dürfen. Das Volkszählungsurteil ist wegweisend für den Datenschutz.
Großer Lauschangriff
3. März 2004: Der sogenannte Große Lauschangriff verletzt nach Auffassung des Bundesverfassungsgericht die Menschenwürde und ist deshalb im Wesentlichen verfassungswidrig. Die 1998 eingeführte akustische Überwachung von Wohnungen muss an deutlich strengere Voraussetzungen geknüpft werden. Die Richter mahnen einen stärkeren Schutz der Privatsphäre an.
Online-Durchsuchungen
27. Februar 2008: Für Online-Durchsuchungen setzt das Bundesverfassungsgericht hohe rechtliche Hürden. Das heimliche Ausspähen der Computerfestplatte ist nur zulässig, "wenn tatsächliche Anhaltspunkte einer konkreten Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut bestehen". Eine entsprechende Befugnis des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes sei nichtig. Mit dieser Entscheidung schaffen die Richter ein Computergrundrecht, das "Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme".


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.