Kaspersky-Chef "Wir schützen unsere Kunden vor Malware - sei sie nun russisch oder amerikanisch"

Die US-Regierung hat die Behörden angewiesen, keine Software der russischen Firma Kaspersky mehr zu nutzen - aus Angst vor russischer Spionage. Der Kaspersky-Chef wehrt sich nun mit aller Kraft gegen den Imageschaden.

Eugene Kaspersky
AP

Eugene Kaspersky

Von


In Rage gebracht habe ihn der Schritt des amerikanischen Heimatschutzministeriums nicht, sagt Jewgeni Walentinowitsch Kasperski, besser bekannt unter seinem englischen Namen: Eugene Kaspersky. "Ich bin ruhig geblieben, weil es keine Überraschung war", sagt der russische IT-Experte, dessen Virenschutzsoftware auf Hunderten Millionen Computern weltweit installiert ist und die ihm ein Vermögen beschert hat.

Das Department of Homeland Security hat die US-Behörden jüngst angewiesen, Kaspersky-Software von ihren Rechnern zu verbannen. Man sorge sich um Verbindungen bestimmter Mitarbeiter des Unternehmens zum russischen Geheimdienst, heißt es in einer Mitteilung. Die Software könnte die nationale Sicherheit gefährden.

Schon im Juli hatte die Regierung die Nutzung von Kaspersky-Produkten eingeschränkt, danach hatte sogar die Elektronik-Handelskette Best Buy die Kaspersky-Produkte aus dem Sortiment genommen.

Vorbehalte gegenüber der anerkannten und weitverbreiteten Antivirensoftware sind wohl so alt wie der Hersteller selbst. Regelmäßig wird die Rolle des russischen Unternehmers Kaspersky, selbst Absolvent einer KGB-Hochschule, öffentlich thematisiert, dabei wird vor allem über sein Verhältnis zur russischen Regierung spekuliert. 400 Millionen Nutzer haben die Software installiert - kaum auszudenken, wenn an den Vorwürfen aus den USA etwas dran wäre.

Russische Erfolgsgeschichte ohne Regierungsnähe?

Schwer zu glauben, dass dem nicht so sein soll, argumentieren andere. Gerade in Russland sei so eine Erfolgsgeschichte wie die von Kaspersky ohne Regierungsnähe kaum möglich. Die "FAZ" etwa hält es am Freitag in einem Kommentar für "höchst unwahrscheinlich, dass gerade eine IT-Firma aus dem autoritären und von früheren Spionen geführten Russland völlig unabhängige und nur dem Kunden verpflichtete Geschäfte tätigt." Deshalb sei die US-Regierung "klug beraten", die Software zu verbannen.

Seit Jahren habe es die amerikanische Regierung auf ihn und seine Firma abgesehen, sagt Eugene Kaspersky im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Es gebe seine Firma seit 20 Jahren. Doch in all der Zeit habe es keine Beweise dafür gegeben, dass die Firma mit einem Geheimdienst zuarbeite, "weil es diese Beweise und Fakten nicht gibt": "Es ist einfach nicht wahr."

"We are very good friends with the Bundeskriminalamt"

Tatsächlich dürfte es für einen Hersteller von Sicherheitssoftware einer der schlimmsten Vorwürfe überhaupt sein, er würde selbst für die Unsicherheit seiner Kunden sorgen. Deshalb verteidigt sich Kaspersky vehement: Man helfe keinem Geheimdienst der Welt beim Spionieren. Das bekräftigt er in Interviews und twittert gegen den Verdacht an.

Zwar arbeite die Firma eng mit Strafverfolgern weltweit zusammen, auch in Deutschland. "We are very good friends with the Bundeskriminalamt", sagt Kaspersky etwa. Und offenbar ist die Firma auch "very good friends" mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) - denn das gab dem renommierten russischen Unternehmen umgehend Schützenhilfe und lobte die "vertrauensvolle Zusammenarbeit". Auch Innenminister Thomas de Maizière äußerte sich: "Unsere Erfahrungen mit Kaspersky sind positiv."

Die Tätigkeit seines Unternehmens, betont Eugene Kaspersky, bleibe aber stets defensiv. Für offensive Operationen sei man nicht zu haben.

Allerdings sei es besorgniserregend, was gerade im internationalen Cyberspace passiere, findet Kaspersky. "Ich will es nicht Krieg nennen, aber der Cyberspace ist wirklich vergiftet." Zwar könne ein Programmcode nie einen endgültigen Beweis liefern, aus welchen Land ein bestimmter Angriff komme. Er würde aber sagen, die weltweit aktivste Schadsoftware für Spionagetätigkeiten stamme aus dem englischsprachigen, dem russischen und dem chinesischen Raum.

Die Entscheidung von Best Buy sei "ein Fehler"

Zumindest wirtschaftlich ist die Ansage des Heimatschutzministeriums für Kaspersky Lab angeblich kein großes Problem, heißt es: "Ehrlich gesagt gingen unsere Verkäufe an die amerikanische Regierung gegen null", so der Firmenchef.

Die Entscheidung von Best Buy hält Kaspersky "für einen Fehler": "Die Best-Buy-Kunden werden einfach zu einem anderen Händler gehen, um unsere Produkte zu kaufen." Mittlerweile würden die meisten Produkte der russischen Firma in den USA ohnehin nicht mehr über Händler, sondern direkt online gekauft.

Der Imageschaden allerdings könnte für die Firma beträchtlich werden. Deshalb trommelt der Security-Spezialist nun für seinen Laden - und möchte auch einer Einladung des amerikanischen Repräsentantenhaus folgen, Ende September zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Kaspersky Lab wollte sich so transparent wie möglich geben, verspricht Kaspersky. Auf Wunsch einer Regierung zeige man auch gern den Programmcode her und geben Einblicke in die Firmenprozesse.

Den Nutzern seiner Software verspricht er zumindest: "Wir werden unseren Kunden niemals schaden. Wir schützen sie vor Malware - sei sie nun russische oder amerikanische oder von irgendeiner anderen Nation." Das sei schließlich ihr Job.

Die Nutzer dürften ihn beim Wort nehmen.



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nalle84 16.09.2017
1. America first!
Das ist das Motiv, denke ich.
RalfHenrichs 16.09.2017
2. Tatsächlich
geht es nicht darum, dass über Kaspersky Russland Daten aussponieren kann. Jeder weiß, dass das nicht stimmt. Erst recht die amerikanischen Geheimdienststellen. Es geht darum, dass über Kaspersky Amerika die Daten nicht ausspionieren kann - zumindest nicht so leicht, wie wenn Kaspersky nicht installiert ist. Da man das aber nicht sagen kann, schiebt man Russland vor.
Zack Peng 16.09.2017
3. Begehrlichkeiten der Anderen
Ein installierter Virusschutz hat, bedingt durch seine Funktion, tiefgehenden Zugriff auf sämtliche Daten und Kommunikationen. Die Daten werden, häufig mit einer unspezifischen Zustimmung der Nutzer, zur Analyse an irgendwelche Server der Anbieter verschickt. Fast jeder "Windows PC" ist mit einem "Virenschutz" ausgestattet, welcher von vielen Millionen von Nutzern in guten Glauben installiert wird, hier das Richtige zu tun. Es erscheint logisch und naheliegend, dass dies ein großes Interesse bei Nachrichtendiensten jeglicher Art wecken muss. So scheint es mir hier eher um einen Verteilungskampf von Quellen zu gehen.
m.m.s. 16.09.2017
4. Was ist mit den anderen
Haben die anderen Virenschutz-Software-Firmen ein "vertrauensvolles" und "ehrbares" Verhältnis zum amerikanischen Heimatschutzministerium?
abudhabicfo 16.09.2017
5. US Firmen müssen Daten an US-Behörden herausgeben
Was für eine Überraschung. Dank Snowden wissen wir aber, dass US-Firmen Daten an US-Behörden herausgeben müssen, unabhängig davon, ob die Daten auf Servern ausserhalb des US-Territoriums stehen und Informationen über nicht US-Bürger enthalten. Auch Tochterfirmen von US-Firmen sind diesem Urteil unterworfen. Im Klartext: jede Firma weltweit, die zum Teil einer US-Firma gehört, darf von den US-Behörden legal abgehört bzw. zur Datenherausgabe gezwungen werden. Microsoft gewährte Zugang zu Outlook-Konten. Das ganze ist so eine Russland-Phobie, einfach krankhaft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.