Kauder-Strikes: CDU-Abgeordneter nennt Copyright-Sperren "völlig abwegig"

Von

Siegfried Kauder will Copyright-Sündern das Internet kappen - doch der Vorstoß des CDU-Politikers stößt selbst in der eigenen Partei auf Ablehnung. Nicht nur im Netz wird die Idee als "Kauder-Strikes" verballhornt.

Peter Tauber: "Sehe nicht, dass man diesen Vorschlag weiter erörtern müsste" Zur Großansicht
Deutscher Bundestag / H.J. Müller

Peter Tauber: "Sehe nicht, dass man diesen Vorschlag weiter erörtern müsste"

Hamburg - Die Idee von Siegfried Kauder ist schnell erklärt: Er will, dass Internet-Provider ihre Kunden auf Copyright-Verstöße, die von Rechteinhabern festgestellt werden, hinweisen müssen. Im Wiederholungsfall soll den Delinquenten der Zugang für drei Wochen gesperrt werden. So will er den Surfern teure Abmahnungen ersparen und die Gerichte von aufwendigen Massenverfahren freihalten.

Klingt gut? Selbst die eigene Partei ist dagegen.

"Völlig abwegig", findet der CDU-Abgeordnete Peter Tauber den Vorschlag seines Fraktionskollegen. "Ich sehe nicht, dass man diesen Vorschlag weiter erörtern müsste", sagte er am Dienstag. Der Offline-Arrest würde nur Symptome bekämpfen, nicht das eigentliche Problem. "In unserer Gesellschaft ist das Internet mittlerweile für viele das wichtigste Informationsmedium", sagt Tauber. Er verweist auf Studien zum Medienkonsum von Jugendlichen. "Das merke ich aber auch bei mir selbst", so Tauber.

Peter Altmaier, Parlamentarischer Geschäftsführer der Unionsfraktion, nutzte Twitter für eine öffentliche Antwort auf Kauders Idee: "Kauder-Strikes geht gar nicht: Wer Bücher klaut ist kriminell, aber man nimmt ihm nicht die Lesebrille weg."

Der Begriff "Kauder-Strikes" ist eine Anspielung auf "Three Strikes", wie solche Modelle in der Diskussion heißen, angelehnt an die drei Würfe beim Baseball. Außerdem klingt es wie der Name des Computerspiel "Counter Strike". In Frankreich sind die "Three Strikes" bereits Gesetz, mit deutlich längerer Sperrdauer, in den USA wird ähnliches diskutiert. Auf die besorgte Nachfrage, wer Herrn Kauder diese Absage denn nun mitteilen würde, versicherte Altmaier: "Hab Sigi meinen Tweet gesimst. Werden morgen reden. Er ist ein sehr eigenständiger Kopf, aber für jede Diskussion zu haben."

Die wird er bekommen: Seinen Gesetzvorschlag will Kauder noch vor Weihnachten einbringen, ohne vorher mit dem Justizministerium gesprochen zu haben. Das wird vom Koalitionspartner FDP geführt - wo Internet-Verbote nur für Kopfschütteln sorgen. Sebastian Blumenthal, der für die Liberalen in der Internet-Enquete sitzt, meldete schon "verfassungsrechtliche Bedenken" an. Die Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen dürfe nicht dazu führen, dass "die Balance zwischen Rechtsdurchsetzung und möglicher Verletzung der Privatsphäre von Nutzern aus dem Gleichgewicht gerät".

"Ein aussichtsloses und dummes Unterfangen"

Auch Konstantin von Notz, innenpolitischer Sprecher der Grünen, glaubt nicht, dass das Sperren von Internetzugängen mit der freien Meinungsäußerung vereinbar ist. "Statt repressiver Instrumente brauchen wir eine Reform des angesichts von Internet und Digitalisierung stark reformbedürftigen Urheberrechts." Genau diese Reform aber, der sogenannte dritte Korb der Urheberrechtsnovelle, lässt bisher auf sich warten, das Justizministerium hat sich über ein Jahr lang Zeit gelassen. "Leider liefert die Bundesregierung hier nichts", so Notz.

Die Erwartungen an das Gesetz sind hoch: Medienhäuser und Rechteinhaber fordern eine stärkere Durchsetzung des Copyrights im Internet. Vertreter der digitalen Welt hingegen hoffen auf Regelungen, die nicht länger von analogen, greifbaren Dingen ausgehen, sondern von immateriellen Gütern. "Die Politik wäre gut beraten endlich anzuerkennen, dass in einer Zeit, in der das verlustfreie Kopieren von Musik, Texten und sonstigen Informationen nahezu kostenfrei möglich ist, das herkömmliche Urheberrecht nicht mehr greifen kann", sagte Halina Wawzyniak von der Linkspartei.

"Überkommene Geschäftsmodelle mit Verboten, Sperren und Eingriffen in persönliche Freiheiten retten zu wollen, ist ein aussichtsloses und dummes Unterfangen", so die Abgeordnete. Auch der SPD-Politiker Lars Klingbeil erwartet viel von der Urheberrechtsreform: "Wir brauchen den großen Wurf beim Urheberrecht und kein herumdoktern."

Sein Lösungsvorschlag: Provider sollen nicht Hilfssheriff spielen müssen. Stattdessen soll bei den Anbietern illegaler Inhalte und Plattformen im Internet angesetzt werden. Außerdem bedürfe es neuer Geschäftsmodelle, die an das Zeitalter der Digitalisierung angepasst seien. Schließlich müsse noch eine Medienkompetenz-Offensive den Wert von Kreativität in unserer Gesellschaft in den Mittelpunkt stellen, so Klingbeil. Alles Vorschläge, mit denen er bei seinen Kollegen in der Internet-Enquete des Bundestages parteiübergreifend offene Türen einrennt.

Was die Reform des Urheberrechts bringt, sollen der drängelnde Siegfried Kauder und die ungeduldigen Netzpolitiker schon bald erfahren. "Die Bundesregierung ist keineswegs untätig", sagte FDP-Politiker Blumenthal. Das Justizministerium werde den sogenannten dritten Korb in den kommenden Wochen vorlegen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Internetraubkopierermörderterroristen
DJ Doena 27.09.2011
Selbst wenn man die Endidee (Internetsperre) irgendwie befürworten würde, ist Herrn Kauders Gesetzesidee dennoch völlig blödsinnig und würde wahrscheinlich vom BVerfG in der Luft zerrissen werden. Seine Idee ist, dass der Musikproduzent EMI (nur als Beispiel) zum Internetprovider 1&1 gehen kann und einfach so verlangen darf, dem Bürger Hans Mustermann für 2 Wochen den Internetsaft abzudrehen? Und 1&1 soll dem nachkommen müssen, weil EMI so böse guckt? Auf welcher Grundlage? EMI behauptet Hans. M. Ist ein böser Internetraubkopierermörderterrorist und das wars? Keine Art von Beweis, die auch nur einem Staatsanwalt oder gar Richter vorgelegt werden musste? Nur die Behauptung EMIs "Der is böse!"? Na hallelujah.
2.
sabaro4711 27.09.2011
Wenn man sieht, dass dieser Herr Kauder gleichzeitig Lobbyist der Musikindustrie ist, wird dieser schwachsinnige Vorstoß doch gleich viel klarer http://www.bdmv-online.de/wir-ueber-uns/praesidium/
3. Völlig losgelöst ...
Micha_R3 27.09.2011
Gleichauf mit der Forderung Kauders, den Medienkonzernen ohne Gerichtsurteil via den Internetprovidern das Internet sperren zu lassen könnte Kauder gleich auch noch fordern, der GEZ das Recht zu geben bei "Nichtentrichtung" der GEZ-Gebühren das Internet ein paar Wochen zu sperren. Spätestens bei der allgemeinen GEZ-Haushaltsgebürenpflicht ab 2013 wird das wohl auf das selbe hinauslaufen.
4. Sippenhaft
wolfgangl 27.09.2011
Zitat von DJ DoenaSelbst wenn man die Endidee (Internetsperre) irgendwie befürworten würde, ist Herrn Kauders Gesetzesidee dennoch völlig blödsinnig und würde wahrscheinlich vom BVerfG in der Luft zerrissen werden. Seine Idee ist, dass der Musikproduzent EMI (nur als Beispiel) zum Internetprovider 1&1 gehen kann und einfach so verlangen darf, dem Bürger Hans Mustermann für 2 Wochen den Internetsaft abzudrehen? Und 1&1 soll dem nachkommen müssen, weil EMI so böse guckt? Auf welcher Grundlage? EMI behauptet Hans. M. Ist ein böser Internetraubkopierermörderterrorist und das wars? Keine Art von Beweis, die auch nur einem Staatsanwalt oder gar Richter vorgelegt werden musste? Nur die Behauptung EMIs "Der is böse!"? Na hallelujah.
Die werden doch nix Falsches behaupten, oder? Kann ich mir nicht vor stellen! By the way: Da sieht man wieder, wie wenig die alten Herren vom Internet verstehen. Der Sohn einer Familie zieht einen Song illegal aus dem Netz und die ganze Familie wird sofort gesperrt? Sippenhaftung? Noch nicht im 21ten Jahrhundert angekommen Herr Kauder?
5. Gerade an die Email Adresse von Herrn Kauder
founder 27.09.2011
Ihr Gesetzesvorschalg ist eine großartige Methode um unerwünschte Opposition durch Verbannung aus dem Internet nieder zu machen. In bester Tradition zur Verbannung nach Sibirien. Wenn sich Politiker wie Sie durchsetzen, dann muß man China als das Land der Freiheit loben und im Gefahrenfall ernsthaft darüber nachdenken in der Volksrebublik China um politisches Asyl anzusuchen. mit entsezten Grüßen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Copyrights
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 64 Kommentare
Fotostrecke
Mächtige Knöpfe: Not-Aus für das Internet

ABGEORDNETE DER INTERNET-ENQUETE
Union
1. Axel E. Fischer (Vorsitzender)
2. Reinhard Brandl
3. Ansgar Heveling
4. Thomas Jarzombek
5. Jens Koeppen
6. Peter Tauber
FDP
7. Manuel Höferlin
8. Sebastian Blumenthal
9. Jimmy Schulz
SPD
10. Martin Dörmann
11. Johannes Kahrs
12. Lars Klingbeil
13. Aydan Özoguz
Grüne
14. Konstantin von Notz
15. Tabea Rößner
Linke
16. Petra Sitte
17. Halina Wawzyniak
Hintergrund
Enquete-Kommissionen sind parlamentarische Gremien im Bundestag und in Landtagen. Im Gegensatz zu Ausschüssen gehören ihnen nicht nur Abgeordnete, sondern auch externe Sachverständige an. Eine «Enquete» (französisch für Untersuchung) soll wichtiges Material zusammentragen und gesetzgeberische Entscheidungen über umfangreiche und bedeutsame Sachkomplexe vorbereiten.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.