Überwachungsprogramm Tempora: Es geht um unsere Freiheit

Ein Kommentar von

Allsehendes Netz-Auge: Überwachung von totalitärem Ausmaß Zur Großansicht
REUTERS

Allsehendes Netz-Auge: Überwachung von totalitärem Ausmaß

Das britisch-amerikanische Überwachungsprogramm Tempora markiert einen historischen Wendepunkt. Geheimdienste haben sich, unbemerkt von der Öffentlichkeit, das Potential zur orwellschen Totalüberwachung verschafft. Regierungen haben ihren Wählern gezielt verheimlicht, wie sie beobachtet werden.

Der Begriff "Datenautobahn" für das Internet griff schon immer zu kurz. In Wahrheit ist das Netz ein globaler Kommunikationsraum, in dem private und privateste Informationen über einen Großteil der Bevölkerung aller entwickelten Länder zu finden sind. Das Erpressungspotential jener, die auf ein allsehendes Internet-Auge zugreifen können, ist schier grenzenlos.

Genau dieses allsehnde Auge haben der britische Geheimdienst GCHQ und die amerikanische NSA unter dem Namen Tempora offenbar entwickelt. Die passende Realwelt-Metapher für dieses Ansinnen: In jedem Zimmer jedes Hauses und jeder Wohnung werden Kameras und Mikrofone installiert, jeder Brief wird geöffnet und kopiert, jedes Telefon angezapft. Alles, was geschieht, wird aufgezeichnet und kann bei Bedarf betrachtet werden.

Das klingt grotesk, es ist aber erschreckend nahe an der Realität, die der "Guardian" am Freitag enthüllte: Das GCHQ und die NSA kooperieren bei der Überwachung des Internetverkehrs, indem sie an den Glasfaser-Seekabeln direkt den Datenstrom abzweigen, kopieren und zwischenspeichern, um ihn bei Bedarf nach Informationen zu durchforsten.

Wir schauen doch nur hin, wenn wir es für geboten halten

Die Nutznießer dieses infamen Programms machten sich nun nicht einmal mehr die Mühe, zu dementieren, was sie da treiben. Der britische Geheimdienst ließ wissen, man kommentiere solche Dinge nicht - aber alles diene der Bekämpfung des Terrorismus und unterliege strengen gesetzlichen Auflagen. Seit der Enthüllung des Prism-Programms argumentieren die Vertreter der NSA genauso: Was wir machen, dient der guten Sache, wir werden kontrolliert, und wir schauen doch nur hin, wenn wir es für geboten halten. Nicht immer. All das ist Augenwischerei.

Würde eine demokratische Öffentlichkeit der Totalüberwachung ihres privaten Wohnraums per Kamera zustimmen, weil man dabei vielleicht auch mal einen Terroristen beobachten könnte? Würden wir uns damit zufriedengeben, dass doch nur hingesehen wird, wenn ein namenloser Geheimdienst-Analyst es für nötig hält? Selbstverständlich nicht. Eine Regierung, die ein solches Programm vorschlüge, würde aus dem Amt gejagt, und zwar zu Recht.

Es mutet daher seltsam an, dass die Reaktionen in der angelsächsischen Welt so verhalten ausfielen. Sicher, "Guardian" und auch die "Washington Post" berichten ausführlich über die Programme. Doch es sind vor allem einige deutsche Politiker, die sich empören - und das aus gutem Grund.

Denn die Tatsache, dass Briten und Amerikaner - wer noch mitgemacht hat, wird sich noch zeigen müssen - sich diese unerhörte Macht verschafft haben, und zwar ohne die eigene Bevölkerung darüber jemals zu informieren, ist ein Skandal von historischem Ausmaß. Für die Eingeweihten müssen alle Diskussionen um Vorratsdatenspeicherung, Internet-Datenschutz, Facebook und Google regelrecht amüsant gewesen sein. Sie wussten ja: Wir wissen ohnehin längst alles.

"Warum fangen wir nicht immer alle Signale ab?"

Das genau dies das Ziel war, zeigt ein Zitat des NSA-Chefs Keith Alexander aus den dem "Guardian" vorliegenden Dokumenten: "Warum können wir nicht immer alle Signale abfangen?", fragt der General da, "das klingt doch nach einem guten Sommerprojekt für Menwith" - gemeint ist eine GCHQ/NSA-Einrichtung in Menwith Hill in Nordengland.

Ein anderes Zitat zeigt, dass die Geheimdienstleute auch nach den ersten Enthüllungen konsequent logen. Nach einer Unterredung mit Behördenvertretern aus den USA und Europa erklärte EU-Kommissarin Viviane Reding, man habe ihr versichert, Daten über Europäer würden "nicht en gros" erfasst, sondern nur gezielt, in Ausnahmefällen. Das ist offensichtlich nicht wahr - nur dass das Sammeln en gros vom GCHQ, nicht von der NSA erledigt wird.

Die Enthüllungen des "Guardian", die wir dem hochriskanten Einsatz des ehemaligen NSA-Vertragsarbeiters Edward Snowden verdanken, markieren einen Wendepunkt.

In den nächsten Wochen und Monaten wird sich entscheiden, ob die demokratischen Öffentlichkeiten der Welt stark genug sind, sich dem schrankenlosen, totalitären Anspruch westlicher Geheimdienste entgegenzustellen - oder eben nicht.

Die Regierungen der betreffenden Staaten waren dazu offenbar nicht in der Lage. In vollem Bewusstsein, dass sie diese Art von Überwachung demokratisch nicht würden rechtfertigen können, haben sie ihrem Wahlvolk systematisch verheimlicht, was hinter seinem Rücken geschieht. Es ist jetzt an diesem Wahlvolk, sich zu wehren - und an uns, deren Daten als Beifang im Tempora-Netz landen, unsere eigenen Volksvertreter zur Verteidigung unserer Freiheit anzuhalten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 620 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das eigentliche Problem:
jetzt:hördochauf 23.06.2013
Das interessiert jetzt für 2 Wochen so am Rande, Reporter und Redakteureund andere Empörungsprofis verdienen ein paar Euro... Und dann ist wieder gut...kann doch kommen was will.
2. Wehren?
wasduwolle 23.06.2013
Wenn wir uns konsequent wehren würden, hieße das: Smartphones wegschmeissen, Facebook und Google Accounts kündigen, von Windows und MacOS auf Linux umsteigen, keine Cloud Dienste mehr nutzen. Wer wird dies machen? KEINER. Wir werden uns wie üblich in unser Schicksal ergeben. Genau dies ist das Kalkül der Geheimdienste und Regierungen. Wären sie sonst so dreist?
3. optional
nobuemi 23.06.2013
Da war der "Überwachungsstaat" DDR ein Weisenkind. Gibt es bald wieder Schreibpapier wie im Weltkrieg? mit Texten auf jedem Blatt wie: "auch Wände haben Ohren", "Feind hört mit" usw. Müsste eben auf das Internetzeitalter angepasst werden!
4. Big Brother...
berchrislin 23.06.2013
...haben wir doch schon lange erreicht. Und dies sogar zum größten Teil freiwillig.
5. Richtig - aber auch die Presse hat eine Schlüsselaufgabe
theprestige86 23.06.2013
Sehr guter Kommentar, Herr Stöcker. Ich hoffe nur, dass die Presse - gemäß ihrer ursprünglichen Aufgabe - an der Sache dranbleibt. Auf die Politik ist offensichtlich nicht mehr Verlass. Ich hoffe, dass mein Pessimismus Lügen gestraft wird und zumindest die Presse als eine Art Kontrollorgan agiert. Der deutsche Journalismus war ja bisher sehr zurückhaltend im Vergleich zum Guardian... Und der deutsche Bürger macht ja nichts, wenn er nicht deutlich und klar die Konsequenzen eines solchen Handelns vor Augen geführt bekommt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Tempora
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 620 Kommentare
Fotostrecke
Utah: Die NSA und ihr Mammut-Datencenter


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.