Strategie zu künstlicher Intelligenz Deutschland will beim Thema KI vorne mitspielen

Noch ein "Masterplan": Eine neue Strategie der Bundesregierung soll Deutschland beim Thema künstliche Intelligenz (KI) an die Weltspitze führen. Das ist ein weiter Weg - denn vorne tummeln sich bislang andere.

KI-Roboter Sophia (Archiv)
DPA

KI-Roboter Sophia (Archiv)


Deutschland soll zu einem führenden Standort bei künstlicher Intelligenz (KI) werden. Um den massiven Rückstand gegenüber anderen Ländern aufzuholen, hat das Bundeskabinett nun Eckpunkte einer Strategie beschlossen.

Im Dezember soll das ursprünglich "Masterplan Künstliche Intelligenz" genannte Konzept fertig sein. "Artificial Intelligence made in Germany" solle damit zum weltweit anerkannten Gütesiegel werden. KI (englisch AI) ist ein Sammelbegriff für Computersysteme, die in der Lage sind, Probleme eigenständig - also "intelligent" - zu erfassen und zu lösen.

Kernpunkte der Strategie sind der bessere Zugang zu Daten etwa im Gesundheits- und Verkehrssektor sowie eine verbesserte Bezahlung von KI-Experten. "Wir müssen im Wettbewerb gerade mit den USA und China einen Zahn zulegen", sagte Forschungsministerin Anja Karliczek.

Union und SPD hatten bereits in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, Deutschland zu einem weltweit führenden Standort bei der KI-Forschung zu machen. Bei der Technologie liegen die USA und China derzeit weit vorne.

Vorgesehen ist beispielsweise, die Forschung in Deutschland und Europa zu vernetzen und zu stärken. Der Transfer von Ergebnissen soll beschleunigt werden. Zudem ist geplant, Unternehmensgründungen zu fördern und internationale Fachkräfte anzuwerben sowie die Abwerbung von Experten ins Ausland zu verhindern. Auch die Einrichtung neuer KI-Lehrstühle in Deutschland ist vorgesehen.

Datenzugang soll gelockert werden

KI entwickele sich zunehmend zu einem der wichtigsten Treiber für die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands, heißt es in den Eckpunkten. Es sei zugleich eine große Herausforderung, KI so zu gestalten, dass sie dem Wohl der Bürger diene.

Beispiele für den Einsatz sind autonom fahrende Autos, Sprachassistenten und lernfähige Maschinen - aber auch Kaufvorschläge im Online-Shop, die Kalkulation von Kredit-Ausfallrisiken oder die Analyse von Röntgenbildern.

Es geht dabei auch um den Umgang mit Daten: "Die Menge an nutzbaren, qualitativ hochwertigen Daten muss deutlich erhöht werden, ohne dabei Persönlichkeitsrechte, das Recht auf informationelle Selbstbestimmung oder andere Grundrechte zu verletzen", heißt es in den Eckpunkten.

Zwischen Unternehmen sollen Datenpartnerschaften geprüft werden. Um die Analyse großer Datenmengen bewältigen zu können, soll die nötige Infrastruktur bei Rechnerkapazitäten ausgebaut werden.

Mit Chancen und Risiken soll sich auch eine Enquete-Kommission des Bundestags befassen. Dort soll unter anderem die Frage diskutiert werden, was passiert, wenn Maschinen immer mehr Entscheidungen treffen und was mit den Daten geschieht.

Altmaier spricht von "Schlüsselfrage für Deutschland"

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bezeichnete die Entwicklung von KI als "Schlüsselfrage für Deutschland und Europa". KI sei "keine Innovation wie viele andere", schrieb Altmaier in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". Sie sei eine Basis-Innovation, die schon in wenigen Jahren alle Wirtschafts- und Lebensbereiche durchdringen werde.

Altmaier zitierte eine Studie im Auftrag seines Hauses, derzufolge die von KI beeinflusste Bruttowertschöpfung allein des produzierenden Gewerbes in den kommenden fünf Jahren auf rund 32 Milliarden Euro zu veranschlagen sei.

"Wir sind entschlossen, Forschung, Entwicklung und vor allem auch die Anwendung von KI in Deutschland und Europa voranzutreiben und so neue Wertschöpfung durch 'KI made in Germany' zu ermöglichen", schrieb Altmaier. Bei einem Treffen in Paris hatten er und sein französischer Amtskollege Bruno Le Maire vergangene Woche eine europäische Zusammenarbeit nach dem Vorbild von Airbus angeregt.

brt/dpa/Reuters/AFP

insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Shoxus 18.07.2018
1. Haha
das ist wieder Satire vom Feinsten seitens der Bundesregierung. Bin ja dafür, das die nen Comedypreis bekommen... zum totlachen.
Taugur 18.07.2018
2. Goldene Zeiten
Gleich nachdem wir flächendeckend schnelle Datenleitungen haben folgt direkt die KI-Spitzentechnologie-Führungsrolle :-) - wer's glaubt - /slowclap P.S. KI ist mindestens so gefährlich wie Genmais und Stickoxid, Frau Künast, Herr Hofreiter, Ihr Auftritt bitte!
Newspeak 18.07.2018
3. ....
Absuchtserklärungen und Exzellenzdekrete schaffen keine guten Befingungen für Nachwuchswissenschaftler. Solange man Unis verrotten lässt, wird sich gar nichts ändern. Google allein hat ein Milliardenbudget für KI Forschung. Soviel, wie in Deutschland vermutlich die DFG für alle Fächer aufteilen muss.
herwescher 18.07.2018
4. Politiker und Technik ...
... eine unendliche Geschichte zum Totlachen ... Dabei haben wir eine Bundeskanzlerin, die einen Doktor in Naturwissenschaften hat und somit zu realistischen Einschätzungen fähig sein sollte ... Ihre Dissertation ist sehr lesenswert und kann zu recht gelobt werden. Insbesondere, da sie noch mit "Papier und Bleistift" (respektive: DDR-Schreibmaschine) geschrieben wurde, was selbst nach damaligen Maßstäben lustig aussah, der Qualität als solches jedoch keinen Abbruch tat, Jetzt der Hype mit KI! Google hat schon immer mit KI gearbeitet, war aber so weise, es nicht eine solche zu nennen ... Nachdem Deutschland von der Mitte des 19. Jahrhunderts an bis zum WK II weltweit führend in Physik, Chemie und Mathematik war, konnte man danach nicht mehr an frühere Qualitäten anknüpfen. Man besann sich auf Ingenieurswissenschaften. Darin sind wir immer noch Spitze. Ein deutscher Ingenieur nimmt die Aufgabe, einen Klopapierhalter zu konstruieren so wichtig, dass er sofort sämtliche Register der Analysis und Differentialgeometrie dazu zieht. Ein Programm zu schreiben, das das Internet nach interessanten Inhalten durchsucht oder Bekannte mit Fotos und Texten kommunizieren lässt war unter der Würde solcher Betrachtungen und selbst wenn die Ingenieursbolzen aus der Technik das vorgeschlagen hätten, hätte das Management ihnen gesagt: "Und was glaubt ihr Hirnis, wie man damit Geld einnehmen soll?" So haben wir alles verschlafen, obwohl wir es gekonnt hätten ... Und jetzt wollen die Schnarchnasen aus der Politik etwas fördern? Was zu 90% aus Hype besteht?
mapcollect 18.07.2018
5. Lippenbekenntnisse
Wenn wir ernsthaft mit den USA oder China im Bereich KI aufholen wollen, müssen wir 2-3 stellige Milliardenbeträge in die KI Forschung bzw in die gesamte IT Industrie investieren. Das wird natürlich nicht passieren - obwohl sich das mittelfristig mit Sicherheit rentieren würde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.