Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Leistungsschutzrecht: Verlage beschweren sich beim Kartellamt über Google

Google-Logos auf dem Bildschirm: VG Media will den Druck erhöhen Zur Großansicht
DPA

Google-Logos auf dem Bildschirm: VG Media will den Druck erhöhen

Erst klagten sie, jetzt geht es zum Bundeskartellamt: Zwölf Verlage haben sich über Google beschwert. Sie möchten Geld für ihre journalistischen Inhalte und meinen, dass der Konzern seine Vormachtstellung im Netz missbraucht.

Hannover/Berlin - Zwölf deutsche Verlage verlangen von Google Geld für die Online-Darstellung ihrer Inhalte - und erhöhen jetzt weiter den Druck auf den Internetkonzern. Zusammen mit der Verwertungsgesellschaft VG Media habe man Beschwerde beim Bundeskartellamt eingelegt, teilte die Madsack Mediengruppe am Dienstag in Hannover mit. Zu den Gesellschaftern der VG Media gehören neben Madsack ("Hannoversche Allgemeine", "Leipziger Volkszeitung") unter anderem der Axel Springer Verlag ("Bild", "Welt") und Burda ("Focus").

Nach Auffassung der Verlage missbraucht der Suchmaschinen-Riese seine Vormachtstellung im Internet, wo er bei der digitalen Suche in Deutschland auf über 90 Prozent Marktanteil kommt. Der Konzern habe die Verleger im vergangenen August aufgefordert, auf die Durchsetzung des Presseleistungsschutzrechts ganz zu verzichten.

Das Leistungsschutzrecht ermöglicht Verlagen, für die Veröffentlichung von Zeitungsartikeln im Web eine Lizenzgebühr zu erheben. Suchmaschinen dürfen jedoch "einzelne Wörter und kleinste Textausschnitte" lizenzfrei nutzen. Google lehnt es ab, für kleine Textausschnitte, sogenannte Snippets, zu bezahlen.

Aus diesem Grund hatte die VG Media kürzlich zivilrechtliche Schritte bei der Schiedsstelle für Urheberrechtsangelegenheiten beim Deutschen Patent- und Markenamt eingeleitet. Auf diesem Weg soll Google gezwungen werden, für Inhalte von Presseverlagen im Internet zu zahlen.

Provisorisches Einverständnis der Verlage

"Wir sind überzeugt, dass unsere Angebote mit dem Leistungsschutzrecht in Einklang stehen", erklärte Google in einer Reaktion auf den rechtlichen Schritt. "Jeder Verlag konnte schon immer selbst entscheiden, ob seine Inhalte über Google-Dienste angezeigt werden oder nicht." Die Medienunternehmen hatten sich nach Verabschiedung des Leistungsschutzrechts zunächst provisorisch damit einverstanden erklärt, ihre Inhalte entgeltlos zur Verfügung zu stellen.

Neben Springer, Burda und Madsack sind auch die Verlage Funke ("WAZ", "Hamburger Abendblatt"), M. DuMont Schauberg ("Kölner Stadtanzeiger", "Express") und Aschendorff ("Westfälische Nachrichten") an der VG Media beteiligt. Mit dabei sind außerdem der Münchener Zeitungs-Verlag ("Münchner Merkur"), die Presse-Druck und Verlags-GmbH ("Augsburger Allgemeine"), die Rheinisch-Bergische Verlagsgesellschaft ("Rheinische Post"), der sh:z Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag, der Evangelische Presseverband Norddeutschland und die ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland.

Mehrere Onlineportale beteiligen sich nicht an der Leistungsschutzrechts-Allianz. Dazu gehören SPIEGEL ONLINE, "Handelsblatt.com", "FAZ.net", Stern.de und "Sueddeutsche.de". Auch "Focus Online" und die deutsche Ausgabe der "Huffington Post" lassen sich derzeit nicht durch die VG Media vertreten.

juh/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Konkurrenz belebt das Geschäft
Affenhirn 24.06.2014
Wenn es nicht anders geht, muss der Buichhandel eben eine eigene Plattform gründen, damit Amazon seine Grenzen kennen lernt. Aber dann auch richtig, die bisherigen Mitbewerber sind kaum feststellbar.
2.
vali.cp 24.06.2014
Zitat von AffenhirnWenn es nicht anders geht, muss der Buichhandel eben eine eigene Plattform gründen, damit Amazon seine Grenzen kennen lernt. Aber dann auch richtig, die bisherigen Mitbewerber sind kaum feststellbar.
weil sie keine Rolle spielen. Und, zumindest für mich, auch keine spielen werden. Der Nutzen der oft kritisierten Dienste ist schlicht größer als egal welcher der genannten Verlage Ich hätte auch nichts dagegen, wenn Goolge, Amazon und Co künftig auf Springer usw verzichten. Weniger Spam den ich übersehen muss.
3. Und?
Selvbygger 24.06.2014
Zitat von AffenhirnWenn es nicht anders geht, muss der Buichhandel eben eine eigene Plattform gründen, damit Amazon seine Grenzen kennen lernt. Aber dann auch richtig, die bisherigen Mitbewerber sind kaum feststellbar.
Was hat dieser Kommentar denn nun mit dem Artikel zu tun?
4. .
behr22 24.06.2014
Es ist wirklich nur lächerlich, was die Verlage verlangen. Sie haben durch die Anzeige in den Suchergebnissen nur Vorteile, da sie Besucher darüber bekommen. Wenn ein Verlag aus welchen Gründen auch immer das aber nicht möchte, dann ist es kinderleicht sich aus den Suchergebnissen zu entfernen.
5. Sperren
letztes_wort 24.06.2014
Da gibt es eine ganze einfache Lösung: Google soll die Verlage aus dem Index werfen. Wenn die Verlage nicht wollen dass Interessenten durch eine Suche auf das Angebot des Verlages aufmerksam werden dann ist das nicht das Problem von Google. Alternative können die Verlage dann ja Werbung schalten....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Stichwort: Cloud Computing
Prinzip
Das Endgerät ist beim Cloud Computing nur ein Fenster auf einen stets aktuellen Datenbestand. Wer am Rechner einen Termin einträgt, sieht ihn später auch beim Blick in den Handy-Kalender, wer mobil einen Kontakt einträgt, kann ihn später am PC abrufen - immer nur online, versteht sich. Das Gleiche gilt für Adressbücher, E-Mails, online abgelegte Fotos, Dokumente und so weiter.
Anbieter
Viele Anbieter versuchen derzeit, sich als erste Adresse für den Zugang zur Datenwolke zu positionieren. Dazu gehören beispielsweise Google, Microsoft, der Hardware-Hersteller Apple mit MobileMe und der Handy-Produzent Nokia mit seinem Dienst Ovi. Auch Vodafone will künftig stärker auf Netzdienste setzen.
Business-Funktionen
Für Unternehmen hat Cloud Computing eine weitere Bedeutung: Sie können rechen- oder datenintensive Aufgaben an Datenzentren auslagern, gewissermaßen Rechner - oder Speicherkapazität in der Wolke nach Bedarf für bestimmte Aufgaben anmieten. Vorreiter ist hier Amazon mit seinen Web Services (AWS), etwa dem Speicherdienst S3. Es gibt aber auch zahlreiche andere Anbieter, etwa die Plattform Force.com von Salesforce.

Fotostrecke
Datentresor: Berg voller Bytes

Fotostrecke
Umzug des Strato-Rechenzentrums: Geheimoperation in Berlin
Musik: Die Cloud-Konkurrenz
Worum geht es?
Die eigene Musiksammlung im Internet, immer und überall verfügbar, mit angeschlossenem Online-Shop: Klingt einfach, ist aber immer noch keine Selbstverständlichkeit. Vor allem die Musiklabels sperren sich gegen die neuen Online-Angebote, zudem behindert internationales Lizenzchaos innovative Angebote. Die EU-Kommission plant deswegen nun einen gemeinsamen europäischen Online-Binnenmarkt.
Amazon Cloud Drive
Der Online-Händler Amazon hat als erster Internetriese einen Online-Musikdienst gestartet. Auf die Online-Festplatte Cloud-Drive lassen sich bei Amazon eingekaufte Werke kopieren. Eine spezielle Genehmigung für das Streaming-Angebot hat sich Amazon nicht eingeholt.
Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox synchronisiert automatisch Dateien und Ordner zwischen Computern, außerdem kann über ein Webinterface und eine App auf die eigenen Daten zugegriffen werden. Auch die eigene Musiksammlung lässt sich in den Webspeicher verlegen - und auf das iPhone streamen.
iTunes in the Cloud
Bei Apple eingekaufte Musik steht künftig über "iTunes in the Cloud" automatisch auf allen registrierten Geräten bereit. US-Nutzer können für eine Jahresgebühr von rund 25 Dollar außerdem über das Netzwerk auf Musikstücke zugreifen, die sie als Datei auf ihrem Rechner liegen haben, ohne sie bei Apple (oder anderswo) gekauft zu haben. Vorausgesetzt, der iTunes Store führt das Lied im Angebot.
Music Beta by Google
Im Mai hat Google auf einer Konferenz einen eigenen Online-Musikdienst vorgestellt - zunächst aber nur als Beta-Version und nur für US-Nutzer. Die können ihre eigene Musiksammlung auf die Google-Server laden, einen eigenen Online-Musikladen bietet Google bisher nicht an.
Simfy
Über Werbung und kostenpflichtige Premium-Angebote finanziert sich der Streaming-Dienst Simfy - bisher stehen im deutschsprachigen Raum rund acht Millionen Lieder zur Verfügung. Bisher ist die iPad-App des Unternehmens nicht von Apple genehmigt worden.
Spotify (und Facebook)
Bisher in sieben Ländern nutzbar ist der Musik-Streamingdienst Spotify. Deutschland und die USA fehlen allerdings. Für die mobile Spotify-App wird eine Gebühr fällig. Für Aufsehen sorgten Meldungen, wonach eine enge Integration in Facebook geplant sein soll.

Fotostrecke
Cloud-Dienste: Musik aus der Datenwolke
Fotostrecke
Microsoft SkyDrive: So funktioniert die Online-Festplatte

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: