Mailingliste nur für Frauen Piraten-Männer fürchten Ausgrenzung

Wüsten Beschimpfungen sieht sich derzeit ein Mitglied der männerlastigen Piratenpartei ausgesetzt. Dabei hatte Lena Simon bloß eine Mailingliste ausschließlich für Piratinnen angekündigt.

Von

Anhängerin der Piratenpartei: Eine Mailingliste nur für Frauen provoziert etliche Mitglieder
DPA

Anhängerin der Piratenpartei: Eine Mailingliste nur für Frauen provoziert etliche Mitglieder


Links oder rechts, Mann oder Frau - mit solchen Fragen will sich die Piratenpartei am liebsten gar nicht beschäftigen. Das überlässt man den etablierten Parteien und geriert sich als neue, undogmatische Kraft, die stattdessen "vorne" sein möchte. Soweit die Theorie. In der Praxis tun sich die Piraten schon mal schwer mit der Abgrenzung nach rechtsaußen oder zu Islam-Hassern.

Deutlich fällt hingegen die Absage an ein weibliches Parteimitglied aus, das es doch tatsächlich gewagt hat, eine Mailingliste nur für Piratinnen anzukündigen. Dort wollen Lena Simon und ihre Mistreiterinnen sich über frauenspezifische Wünsche und Nöte in ihrer männerlastigen Partei austauschen. Doch bei den Piraten, die bei der Bundestagswahl im vergangenen Jahr einen Achtungserfolg erzielten, löst die Frauen-Mailingliste heftige Abwehrreaktionen aus.

Allein die Ankündigung provozierte persönliche Anfeindungen bis hin zum Antrag auf Parteiausschluss. Auf dem Landesparteitag in Berlin, zu dem sich die Piraten am vergangenen Wochenende getroffen haben, war die Kritik noch sachlich. Der Geschlechterunterschied spiele einfach keine Rolle, das ist die offizielle Linie der Partei. Im Partei-Wiki wird es nun persönlich. Dort ist von einer "Apartheidsbestrebung" die Rede, von "sinnlosem Blabla" und von "Sexismus". Vor allem männliche Mitglieder fürchten den internen Frauenzirkel offenbar und beschließen seine Überflüssigkeit.

"Es gibt da kein Problem"

Dabei geht es Simon nicht um besondere Vorteile für Frauen, um eine Quote oder eine Gender-Debatte. "In der Partei herrscht die Auffassung, wir seien über Geschlechterfragen hinweg", sagt die Philosophie-Studentin. Doch davon könne keine Rede sein, sonst hätte es Fragen zu den Gründen der Frauen-Mailingliste geben müssen. Stattdessen sei das Thema für viele Mitglieder der Netzgemeinde, nicht nur bei den Piraten, "ein rotes Tuch". Sie findet es schade, dass viele in der Piratenpartei das Thema komplett ausblenden wollen - und nicht mutiger sind und zum Beispiel ein Jahr lang nur die weibliche Form "Piratinnen" verwenden.

Rund 20 Mitglieder hat die inoffizielle Mailingliste bereits, sagt Simon. Darunter auch welche, die sich nicht offen im Partei-Wiki zum internen Frauenzirkel bekannt haben - für Piraten-Mitglied Simon ein weiteres Signal, dass es durchaus etwas ohne die Männer zu besprechen gibt. Von einem Mann kommt dann auch der wohlfeile Hinweis im Piraten-Wiki: "Es gibt da kein Problem, also macht auch keins draus."

"Für mich sind das alles Menschen"

Den Piratinnen dagegen geht es nicht zuletzt um die Frage, warum sich nur so wenige Frauen dort engagieren. Denn dass das so ist, da sind sich Simon und ihre Mitstreiterinnen sicher.

An weiblichem Führungspersonal mangelt es der jungen Partei zwar nicht. Im Landesverband Berlin wurden am Wochenende drei Frauen in den Vorstand gewählt, auch in den anderen Bundesländern wird die Partei nicht nur von Männern vertreten. Im siebenköpfigen Bundesvorstand ist immerhin eine Frau.

Wie viele Frauen Mitglied bei den Piraten sind, lässt sich aber trotzdem nicht sagen: Die Partei weigert sich hartnäckig, den tatsächlichen Frauenanteil zu nennen. Aus der Geschäftsstelle heißt es dazu nur, dass das Geschlecht der Mitglieder keine Rolle spiele und gar nicht erfasst werde.

Ein Sprecher versichert auf Anfrage: "Für mich sind das alles Menschen."

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 406 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MadMad 01.03.2010
1. Mailingliste der Piratinnen
Ich halte nicht viel von den Piraten, da sie meines Erachtens nach nicht weit genug denken, aber wo bitte ist das Problem einer Mailingliste der Piratinnen ? Mann und Frau sind ungleich und deswegen ist so eine Aktion doch in Ordnung. Am Ende vom Tag ziehen doch alle am selben Strick, hoffentlich wenigstens. MadMad von www.diemeinungen.de
underdog, 01.03.2010
2. ...
Drehen wir das doch mal um: Warum haben diese Frauen soviel Angst vor Männern, dass sie meinen, sich abschotten zu müssen?
DJ Doena 01.03.2010
3. Binnen-I
Persönliche Anfeindungen halte ich auch für Blödsinn und kontraproduktiv. Wozu es jetzt aber eine männerausschließende Mailingliste braucht, ist mir aber auch nicht klar. Und den Begriff "Piratin(nen)" kann es schon aus PC-Gründen nicht geben, es gibt nur von "guten" Begriffen weibliche Formen. So wird im allgemeinen Sprachgebrauch immer von Mördern, Dieben und Vergewaltigern geredet - da gebraucht aber jeder wohlweislich nicht das Binnen-I.
newright 01.03.2010
4. Piratinnen
Ich bitte doch bitte SPON zu recherchieren wie der Name von weiblichen Anhängern der Piratenpartei ist: Pirat. Steht so in der Satzung. Abgesehen davon dachte ich immer die Piratenpartei fordert die absolute Transparenz und dies gilt doch hoffentlich auch für Frauen oder Männer. Scheinbar haben die Damen die dies fordern nicht verstanden in welcher Partei sie sind. Sollte es eine solche ML geben sage ich eine Riesenaustrittswelle von weiblichen und männlichen Piraten voraus da es gegen einen der Grundpfeiler der Piratenpartei ist.
Eviathan 01.03.2010
5. Na klar...
Na klar... Das Problem war, dass die gute Lena eine offiziell wirkende Pressemeldung raus gegeben hat, ohne vorher die Pressestelle zu informieren. Sogar die meisten weiblichen Piraten regen sich darüber auf. Und die haben ja sicher auch alle Angst vor Frauen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.