Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Jugendliche in Marokko: Wegen Kussfoto auf Facebook ins Gefängnis

Jugendliche vor ihren Laptops: Öffentliches Küssen in muslimischen Ländern verboten Zur Großansicht
DPA

Jugendliche vor ihren Laptops: Öffentliches Küssen in muslimischen Ländern verboten

Sie küssten sich, veröffentlichten ein Foto davon auf Facebook - und landeten im Gefängnis: In Marokko sind zwei Teenager von der Polizei festgenommen worden. Menschenrechtler sind erzürnt, und andere Jugendliche demonstrieren knutschend ihre Solidarität.

Nador - Sie waren jung und verliebt - und sich der möglichen Konsequenzen anscheinend nicht bewusst: Die Polizei in Marokko hat zwei Jugendliche festgenommen, weil sie ein Kussfoto von sich auf Facebook veröffentlichten. Wie die Menschenrechtsorganisation RIF berichtet, leben der 15 Jahre alte Schüler und seine 14-jährige Freundin in Nador, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Nordosten des Landes. Das Foto, auf dem der Junge und das Mädchen sich küssen, hatten sie demnach vor ihrer Oberschule aufgenommen.

"Wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses" lautete die offizielle Begründung für die Festnahme, die laut RIF bereits am Donnerstag erfolgt war. Marokkanischen Medienberichten zufolge ist auch der 15-jährige Freund des Pärchens, der das Foto geschossen hatte, verhaftet worden.

Der Vorsitzende der Menschenrechtsorganisation Chakib al-Chajari sagte der Nachrichtenagentur AFP, die drei Teenager würden noch immer im Jugendgefängnis von Nador festgehalten. Am Freitag kommender Woche sollten sie vor einem Jugendrichter erscheinen. Ein örtlicher Beamter bestätigte auf Anfrage die Festnahme, wollte aber keinen Kommentar abgeben. Der Vertreter der Marokkanischen Vereinigung für Menschenrechte (AMDH) wird nach eigenen Angaben die Verteidigung der drei Jugendlichen übernehmen.

Das Handeln der marokkanischen Polizei erzürnte jedoch viele Bürger - möglicherweise steht den Behörden jetzt weiterer Ärger ins Haus: Aus Solidarität mit den Inhaftierten gab es vor dem Gefängnis eine Mahnwache, bei der die Freilassung des Paares gefordert wurde. Zudem veröffentlichten inzwischen zahlreiche jugendliche Facebook-Nutzer ebenfalls Fotos, die sie beim Küssen zeigen.

cib/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hoffnung
farview 05.10.2013
Zitat von sysopDPASie küssten sich, veröffentlichten ein Foto davon auf Facebook - und landeten im Gefängnis: In Marokko sind zwei Teenager von der Polizei festgenommen worden. Menschenrechtler sind erzürnt - und andere Jugendliche demonstrieren knutschend ihre Solidarität. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/marokko-teenager-wegen-kussfoto-auf-facebook-festgenommen-a-926243.html
Ich hoffe die Jugend dort lässt sich in ihrem Drang nach Freiheit nicht mehr aufhalten. Ihnen gehört die Zukunft und ich hoffe sie gestalten sie im Sinne von Freiheit und persönlicher Selbstbestimmung.
2. §184c
purple 05.10.2013
Zitat von farviewIch hoffe die Jugend dort lässt sich in ihrem Drang nach Freiheit nicht mehr aufhalten. Ihnen gehört die Zukunft und ich hoffe sie gestalten sie im Sinne von Freiheit und persönlicher Selbstbestimmung.
Ergänzung: §184c: Herstellung und Verbreitung von Jugendpornographie
3. Was der Staat mit dem Volk zu tun
wurzelbär 05.10.2013
Wer sich das Recht anmaßt, dem es aber auch zugestanden wird, (durch die Wahl vom Volk) zu dekretieren was in einer Gesellschaft als normal gelten darf, der verfügt über die zwingende Macht. Man muß das Volk psychisch domestizieren und physisch bestrafen um seine Autorität zu wahren. Die Primitivität ist gerade ein Ausdruck der politischen Herrscher und Regierungen von heute, obwohl sie unnachgiebig nach Erhaltung und Einhaltung ihren Existenzerhaltung wacht, zieht sie jedoch diese absolut kontrollierende Macht, den sanften, den integrativeren Weg - der glasklaren Durchhaltung nicht vor.
4. Marokko live
sonnenschein2013 05.10.2013
Ich sitze getade im Souk von Marrakech und habe eine Zeit in Marokko gelebt. Waehrend der arabischen Revolution war ich auch in Marokko....so viel aufgestaute Wut bei Jugendlichen, vornehmlich Maennern, habe ich noch nie kennengelernt. Dieser neue Vorfall ist doch ein gutes Beispiel warum. Die Regierung predigt Fortschritt, aber gelebt wird der Stillstand und das ewig gestrige. Das wird nicht funktionieren.
5. "aufgestaut" ist das Wort
kurswechsler 05.10.2013
Zitat von sonnenschein2013Ich sitze getade im Souk von Marrakech und habe eine Zeit in Marokko gelebt. Waehrend der arabischen Revolution war ich auch in Marokko....so viel aufgestaute Wut bei Jugendlichen, vornehmlich Maennern, habe ich noch nie kennengelernt. Dieser neue Vorfall ist doch ein gutes Beispiel warum. Die Regierung predigt Fortschritt, aber gelebt wird der Stillstand und das ewig gestrige. Das wird nicht funktionieren.
Die "aufgestauten" jugendlichen Männer sind aber das eigentlich Problem. Fragen sie die mal, was sie machen, wenn sie denn nun eine Freundin haben oder hätten. Welche Freiheiten würden sie dieser letztlich gewähren. In Sachen Sexualität läuft doch in diesen Ländern so gut wie alles schief, wurde der freie Umgang damit nie geübt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 458.730 km²

Bevölkerung: 33,493 Mio.

Hauptstadt: Rabat

Staatsoberhaupt:
König Mohammed VI.

Regierungschef: Abdelilah Benkirane

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Marokko-Reiseseite



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: