Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Streit um Marktmacht: Gabriel erwägt Schritte gegen Googles Monopolstellung

  Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel: Härtere Regulierung für Google gefordert  Zur Großansicht
DPA

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel: Härtere Regulierung für Google gefordert

In den Streit um die Marktmacht Googles schaltet sich nun auch Bundeswirtschaftsminister Gabriel ein. In einem Gastbeitrag der "FAZ" fordert der SPD-Politiker eine stärkere Regulierung des US-Internetkonzerns.

Frankfurt am Main - Die Diskussion um Googles Marktmacht nimmt weiter Fahrt auf: Nun hat sich auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zu Wort gemeldet und bringt harte Regulierungsmaßnahmen gegen Google und andere Internetplattformen ins Spiel. Wirtschaftsministerium und Bundeskartellamt prüften, ob ein Unternehmen wie Google seine marktbeherrschende Stellung missbrauche, schreibt der SPD-Politiker in einem Beitrag für die Freitagsausgabe der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Es müsse geklärt werden, ob durch die Beherrschung einer wesentlichen Infrastruktur Wettbewerber systematisch verdrängt würden.

"Eine Entflechtung, wie sie bei Strom- und Gasnetzen durchgesetzt wurde, muss dabei ernsthaft erwogen werden", schrieb er weiter. Die Entflechtung sieht vor, dass Energieversorger, die zugleich auch Netzbetreiber sind, beide wirtschaftlichen Aktivitäten voneinander trennen müssen. Andernfalls könnte der Netzbetreiber seine eigene Energie günstiger oder sogar kostenfrei durch seine Netze leiten, während Mitbewerber dafür zahlen müssten. Eine solche Entflechtung auch bei großen Internetkonzernen einzuführen, könne aber nur das letzte Mittel sein, sagte Gabriel.

"Wir fassen deshalb zuerst eine kartellrechtsähnliche Regulierung von Internetplattformen ins Auge", schreibt Gabriel. "Dreh- und Angelpunkt dabei ist das Gebot der Nichtdiskriminierung von alternativen Anbietern, die Platzhirsche innovativ herausfordern."

Die EU-Kommission hat bereits ein Verfahren gegen Google wegen möglicher Kartellverstöße eingeleitet. Mit einer Entscheidung der Kommission wird im Sommer gerechnet.

Deutsche und andere europäische Medienkonzerne und Internetkonkurrenten werfen Google seit längerem vor, eine Monopolstellung zu missbrauchen. Am Donnerstag kündigten die deutschen Verlage Axel Springer, Madsack und Funke, der französische Großverlag Lagardère sowie eine Reihe kleinerer Google-Wettbewerber der Firma von Larry Page eine Wettbewerbsbeschwerde an. Google habe in der Europäischen Union einen Marktanteil von über 90 Prozent und manipuliere seine Suchergebnisse, heißt es in dem "Manifest" des "Open Internet Projects" (OIP).

Die von deutschen und französischen Firmen gegründete Plattform OIP will über Fragen der Netzneutralität informieren und ab Mitte Juni ein Onlineforum anbieten. Dort sollen Unternehmen, Verbraucher und Verbände Fälle melden können, in denen sie sich von Google benachteiligt fühlen.

EU-Wettbewerbskommissar wehrt sich gegen Kritik

Im Streit hatte sich Anfang der Woche auch EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia zu Wort gemeldet. In einer Replik auf einen offenen Brief von Springer-Chef Mathias Döpfner hatte Almunia den bisherigen Umgang der Wettbewerbshüter mit Google verteidigt. Die Rolle der Wettbewerbshüter besteht seiner Auffassung nach nicht darin, Google von technologischen Neuerungen abzuhalten. Es müsse aber sichergestellt werden, dass Google Konkurrenten nicht davon abhalte, am Wettbewerb teilzunehmen.

Die Diskussion um Googles Marktmacht dauert bereits mehrere Jahre an. Im Kern dreht sie sich um den Vorwurf, dass Google Suchergebnisse zu seinen Gunsten manipuliert. Ergebnisse spezialisierter Suchdienste etwa für Restaurants oder Reisen, die Google selbst betreibt, sollen in den Ergebnislisten weit oben und herausgehoben angezeigt werden.

Im Streit zwischen Google und den deutschen Verlagen geht es ebenfalls um wirtschaftliche Interessen: Konkret geht es um eine Bezahlung von kleinen Inhalte-Schnipseln (Snippets) in Angeboten wie Google News. Die Verlage wollen auf der Basis des Leistungsschutzrechts von Google bezahlt werden. Der Internet-Konzern lehnt dies kategorisch ab und verweist auf den Traffic, den Google ständig auf die Websites der Verlage leite.

Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt hatte den Presseverlagen in Deutschland Anfang April eine Zusammenarbeit bei der Online-Werbung und anderen Themen angeboten. Springer-Chef Mathias Döpfner nannte Google später ein "globales Netzmonopol", es fehlten transparente und faire Kriterien im Umgang mit Wettbewerbern.

jbe/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ttip
kp229 16.05.2014
gibt es zum Glück (noch) nicht, sonst würde sofort eine Klage von Google vor einem "unabhängigen" schiedsgericht erfolgen wegen entgangener Gewinne, die dann wir alle bezahlen!
2. Farm der Tiere
mustafa20 16.05.2014
Zitat von sysopDPAIn den Streit um die Marktmacht Googles schaltet sich nun auch Bundeswirtschaftsminister Gabriel ein. In einem Gastbeitrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" fordert der SPD-Politiker eine stärkere Regulierung des US-Internetkonzerns. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/monopol-von-google-sigmar-gabriel-fordert-staerkere-regulierung-a-969733.html
Bei Gabriel muss ich immer an Macht der Politiker denken - "Manche sind gleicher als andere" - wie mit Scheinheiligkeit natürlich nur "Monopole reguliert" werden müssen ... Man sollte keinem Monopolist sowas überlassen - denn Google hat seine Dominanz deswegen, weil es die beste Dienstleistung zum Kleinsten Preis anbietet ... Es ist KEIN Monopol. Sobald jemand ein besseres Produkt auf den Markt bringt, schrumpft Google. Ganz einfach. Herr Gabriel schrumpft nicht - er muss sich keiner Konkurrenz und keinem Wettbewerb stellen, weil man ihm sein Geld nicht freiwillig und für seine Leistung gibt - man muss die Steuern zahlen, sonst kommt am Ende die Polizei. Diese Gewalt ist der kleine, aber wichtige Unterschied zwischen Dominanz des Staates und Dominanz des Marktes ...
3.
Celestine 16.05.2014
Die deutschen Zeitungsverlage verlangen Geld dafür, dass sie dank Google täglich zu Tausenden und Abertausenden von Clicks kommen, zu denen es ohne Google nie gekommen wäre. Interessant. Als meine Buchveröffentlichungen aktuell waren und ich die zig Tausenden Einträge für meine Wenigkeit bestaunen konnte, war ich für die kostenlose Werbung überglücklich. Also vermutlich funktioniert mein Gehirn andersherum. ;-)
4. Und Satelliten und Roboter und und und
daten.waesche@gmail.com 16.05.2014
Unser Ordnungssystem läßt es nicht zu, das ganze Bild zu sehen, bei jedem Belang ist gefordert, man möge sich nur auf eine Sache konzentrieren. Da ist das Monopol der Suchmaschinennutzung, aber gleichzeitig übernimmt Google, auch mehrheitlich, den Feuermelder Giganten. Er schwingt sich auf Augenhöhe mit einem Staatsgebilde. Das ist ja weit mehr schon, als ein Monopol, das ist Regierungsmacht, ohne gewählt zu sein.
5. Visionen bitte !
quark@mailinator.com 16.05.2014
Was wir brauchen, ist weniger eine Regulierung Googles als vielmehr eine gemeinsame massive Anstrengung ganz Europas um das US-Monopol auf dem Gebiet der Informationsverarbeitung grundlegend zu durchbrechen. Es handelt sich um eine Kernkompetenz von strategischer Bedeutung. Grob gesagt weiß Google bei ordentlicher Auswertung seiner Daten schon weit im voraus, welche Firma demnächst expandiert und welche einbricht, wo die Mitarbeiter alle nach neuer Arbeit suchen und wo das Geld knapp ist. D.h. wenn Google mit dem Wissen an der Börse handelt, ist es besser dran als mit Insiderwissen. Das gilt auch für militärische oder ökonomische Kriegführung gegen Staaten, für die Einflußvektoren der Medien ... ganz zu schweigen vom Manipulationspotential durch die Suchergebnisse ... etc. etc. ... Das KANN man so nicht stehen lassen. Es wird HÖCHSTE Zeit, daß komplette Systeme wieder in Europa gebaut werden können ... elektronische Bauteile, Betriebssysteme, etc. ... bis hin zu sozialen Netzwerken und Suchmaschinen. Genug kluge Leute gibt es hier auch. Man sollte das als eine Art nationale Befreiung betreiben und nicht nur als Geschäftsmodell. Es wäre mit Sicherheit wichtiger als die sog. Energiewende.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Bilder aus Rechenzentren: Googles Schatzkammern


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: