Yahoo als neuer Partner Mozilla macht sich von Google frei

Hunderte Millionen hat der Firefox-Entwickler Mozilla von Google bekommen. Jetzt läuft der Vertrag aus - und die Organisation präsentiert einen neuen Partner für die kommenden fünf Jahre: den Webkonzern Yahoo.

Von

Firefox-Logo: Neuer Geldgebeber anstelle von Google
DPA

Firefox-Logo: Neuer Geldgebeber anstelle von Google


Yahoo ist neuer Partner für Mozilla. Das teilten die Firma und die Organisation in einem Blogeintrag in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag mit. Damit ist Yahoo statt Google in den nächsten fünf Jahren in den USA die Standardsuche im Firefox-Browser. Der Deal mit Google stand aktuell zur Erneuerung an. Wie viel Geld Yahoo an Mozilla zahlt, wurde zunächst nicht bekannt.

Künftig werde es nicht mehr den einen weltweiten Partner für die Suche geben, so eine Mozilla-Sprecherin auf Anfrage. Neben Google und Yahoo hätten sich weitere Partner angeboten. In China wird Baidu, in Russland Yandex die Standardsuchmaschine im Firefox. In Deutschland bleibt es hingegen bei Google.

Yahoo-Chefin Marissa Mayer, selbst eine ehemalige Google-Managerin, sagte, sie könne es kaum erwarten, zusammen mit Mozilla an Neuerungen zu arbeiten. Der erste Schritt: Im Dezember sollen Nutzer in den USA die neue Suche präsentiert bekommen. Die Yahoo-Suche basiert auf Microsoft Bing. Außerdem will Yahoo respektieren, wenn Nutzer nicht zu Werbezwecken ausgeforscht werden wollen.

Jahrelang am Tropf von Google

Mozilla leitet die Entwicklung des Firefox-Browsers und des mobilen Betriebssystems Firefox OS. Die Non-Profit-Organisation setzt sich für ein offenes und sicheres Internet ein.

Mit dem unabhängigen Firefox-Browser hatte Mozilla einst das Monopol des Internet Explorers von Microsoft gebrochen. Der Firefox, dessen Quellcode jeder einsehen kann, hat gerade seinen zehnten Geburtstag gefeiert. Nun will Mozilla mit einem eigenen Mobil-Betriebssystem eine offene Alternative zu Apples iOS und Googles Android aufbauen.

In den vergangenen Jahren kam der allergrößte Teil der Einnahmen stets von Google. Der Konzern zahlte dafür, dass die Google-Suche standardmäßig im Firefox voreingestellt war. Mittlerweile bietet Google mit Chrome selbst einen erfolgreichen Browser an und wirbt gezielt bei Firefox-Nutzern für einen Umstieg.

Kritik an Nähe zu Google

Schon früh musste Mozilla Kritik für die Partnerschaft mit Google einstecken. Im Jahr 2007 fragte sich die "New York Times", ob das Geld von Google dem Firefox nicht schade. In dem Jahr zahlte Google 81 Millionen Dollar an Mozilla.

Im Jahr 2012, der Vertrag war im Vorjahr neu verhandelt worden, waren es dann schon 280 Millionen Dollar. "Schmutziges Geld" für eine "ungleiche Ehe", so harsch kritisierte "Heise" den Deal damals. Die gesamten Einnahmen von Mozilla beliefen sich in dem Jahr auf 311 Millionen Dollar.

Anmerkung der Redaktion: Die Geschäftsführerin von SPIEGEL ONLINE, Katharina Borchert, sitzt im Verwaltungsrat der Mozilla Corporation.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
darkmattenergy 19.11.2014
1. Zum Ersatz für den Reibach dank Google nervt Mozilla jetzt mit Werbung...
...die vor einigen Tagen auf der dafür bereits seit längerem im Firefox inplementierten Werbetafel aufgeschaltet wurde: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Mozilla-schaltet-Werbung-auf-Firefox-Tabs-2457711.html Mit einem kleinen Eingriff in die Settings läßt sich diese unerwünschte Reklame-Berieselung zwar abschalten - aber gewiß zielt dieser Angriff auf die Nutzer darauf ab, viele treue Schäfchen zu Schafen zu mutieren, die zusammen Mozillas Kassen noch mehr als bisher klingeln lassen werden.
nudelsuppe 19.11.2014
2. Egal
OK, Mozilla finde ich gut, aber meine Suchmaschine kann ich schon selber aussuchen. Ist also im Prinzip wurscht.
jan.lolling 19.11.2014
3.
10 Jahre lang hat Google das Mozilla-Projekt am Leben gehalten und dafür bin ich Google dankbar. Dass nun Yahoo sich an Mozilla beteiligt - jetzt wo der Kampf mit Microsoft vorbei ist - ist nur recht un billig.
SirEdno ツ 19.11.2014
4. Ach und Yahoo ist nun besser ?
Ach und das hier --> "Yahoo-Chefin Marissa Mayer, selbst eine ehemalige Google-Managerin, sagte: "Ich kann kaum erwarten, was wir gemeinsam für Innovationen entwickeln werden."" Ja ne Marissa kümmer Dich mal um Dein Kind und hör auf soviel Scheisse zu labern - Yahoo und all deren Produkte sind so löcherig wie ein Schweizer Käse, wenn die nun "veruchen" (Ich hoffe es bleibt bei Versuchen) Einfluss auf Mozilla zu nehmen kann das nur fatal enden!
newsoholic 20.11.2014
5. Für mich gibt's die Ente
Ich nutze vornehmlich Duckduckgo. Da bekommt man im Gegensatz zu Google und Yahoo überhaupt kein Profil übergestülpt und die IP-Adresse wird bei Suchen nicht registriert. Zwar sind die Ergebnisse meistens nicht ganz so gut wie bei Google, aber das sollte uns die Privatssphäre wert sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.