Netzneutralität Europaparlament beschließt umstrittene Internet-Regeln

Es gab lautstarke Proteste, doch die Mehrheit steht: Das Europaparlament hat die Telekom-Verordnung beschlossen. Die Roaming-Gebühren fallen weg, aber Kritiker fürchten nun ein Zwei-Klassen-Internet.

Plenum im Straßburg: Mehrheit für umstrittenes Gesetz
DPA

Plenum im Straßburg: Mehrheit für umstrittenes Gesetz


Das EU-Parlament in Straßburg hat die Verordnung zur Netzneutralität beschlossen. Eine deutliche Mehrheit stimmte für die umstrittene Vorlage.

Aktivisten und mehrere Internet-Unternehmen hatten in letzter Minute noch versucht, die Abgeordneten zu Änderungen zu drängen. Sie sehen die Netzneutralität, ein Grundprinzip des Internets, durch das Gesetz bedroht. Die Änderungsanträge wurden im Plenum am Dienstagmittag allesamt abgelehnt.

Es geht dabei um die Frage, ob weiter alle Daten gleichberechtigt und gleich schnell durch die Netze fließen. Kritiker befürchten, dass Anbieter, die es sich leisten können, sich künftig in ein Überholspur-Internet einkaufen dürfen - während der Rest auf die Schleichspur abgedrängt wird. Bisher gibt es für dieses "offene Internet" keine europäischen Regeln, nur einzelne EU-Staaten haben Vorschriften.

Teil der Vorlage ist auch die weitgehende Abschaffung von Roaming-Gebühren bei Telefonaten im EU-Ausland. Sie sollen im Frühjahr 2016 sinken und zum Sommer 2017 ganz wegfallen.

Über den Roaming-Kompromiss, der langen Streit über das Thema beendet, herrscht größtenteils Einigkeit, während die Vorgaben zur Netzneutralität auch innerhalb der sozialdemokratischen Fraktion zu Meinungsverschiedenheiten geführt haben.

Kritik an Ausnahmen der Netzneutralität

Die Kritik dreht sich vor allem um die schwammigen Formulierungen der Ausnahmen vom Prinzip der Datengleichberechtigung. Internet-Anbieter dürfen künftig zwischen Kategorien von Datenverkehr unterscheiden - "um die Gesamtqualität und das Nutzererlebnis zu optimieren". Laut Entwurf können auch bestimmte "Spezialdienste" privilegiert behandelt werden. (Hier lesen Sie die Hintergründe.)

Der Digitalkommissar der EU-Kommission, Günther Oettinger (CDU), verteidigte die Regelung. Er sprach vor der Abstimmung von einem "Kompromiss zwischen Interessen der Wirtschaft und Gesellschaft". Unter die "Spezialdienste" würden nur Gesundheits-, Notruf- und Mobilitätsdienste fallen. Die Definition der Dienste fehlt jedoch im Text der Verordnung.

Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen forderte, bei der Umsetzung der Verordnung in nationales Recht die vagen Formulierungen im Sinne der Netzneutralität zu konkretisieren. "Ein robuster diskriminierungsfreier Internetzugangsdienst ist die Basis für inhaltliche Vielfalt und Meinungsfreiheit im Netz", erklärte Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann (SPD).

Oettinger hatte im Zuge des Streits um das Vorhaben die Netzneutralität im Frühjahr als "Taliban-ähnliches Thema" bezeichnet. Für viele Aktivisten ist die Gleichberechtigung der Daten Grundpfeiler des Internets.

Telekommunikationsunternehmen hatten im Zuge der Beratungen über das Vorhaben auf Ausnahmen von der Netzneutralität gedrängt. Der Erfinder des World Wide Web, Tim Berners-Lee, warnte am Montag, sollten die Parlamentarier die Verordnung so beschließen, seien "Innovationsfähigkeit, Meinungsfreiheit und Datenschutz" in Europa bedroht.

fab



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 185 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hamstedt 27.10.2015
1.
Ein Gesetz zur Netzneutralität, welches die Netzneutralität untergräbt - auf so was kommt auch nur die EU lol.
decathlone 27.10.2015
2. Phantastische...
... Inkompetenz im Europaparlament. Oder knickt man einfach wieder vor der Industrielobby ein? Und warum das Junktim mit dem Roamingthema, wo es ja wohl wieder Schlupflöcher zu geben scheint ('weitgehende Abschaffung von Roaminggebühren'). Bin schon sehr gespannt, wie meine Provider das umsetzen....
unbekanntgeblieben 27.10.2015
3. Natürlich, wie könnte es anders sein
"Teil des Gesetzes ist auch die weitgehende Abschaffung von Roaming-Gebühren bei Telefonaten im EU-Ausland." Na, der Tausch hat sich ja gelohnt. Wenn man wie Politiker das halbe Jahr im EU-Ausland und den Rest im geistigen Nirvana ist... Wieso stimmen eigentlich Leute über Dinge ab, von denen sie nachweislich nichts verstehen?
einwerfer 27.10.2015
4. Und wieder einmal
der unheilvolle Block aus Europäischer Volkspartei (CDU + Orbans Fidesz, etc) und Spezialdemokraten mit dem 'Präsidenten' Schulz an der Spitze. Aber der Bürger will's scheinbar so, also nicht jammern.
ring-o-star 27.10.2015
5. Eine deutliche Mehrheit stimmte für die umstrittene Vorlage.
Es wäre doch schön zu wissen, welche Abgeordneten das waren. Am Ende ist mein Abgeordneter auch dabei und ich wähle ihn ohne davon zu wissen. Wo kann man das erfahren?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.