Umstrittene Entscheidung US-Behörde schwächt Netzneutralität

Niederlage für Verfechter eines freien Internets in den USA: Die zuständige Behörde hat entschieden, dass Unternehmen eine Art Zweiklassen-Internet anbieten dürfen.

Proteste für Netzneutralität in den USA
AFP

Proteste für Netzneutralität in den USA


Die amerikanische Telekommunikationsaufsicht Federal Communications Commission (FCC) hat die strikten Regeln zur Gleichbehandlung von Daten im Internet aufgeweicht. Drei Mitglieder der fünfköpfigen Kommission stimmten am Donnerstag in Washington einem Vorschlag zu, der die Aufhebung der bisherigen konsequenten Umsetzung der sogenannten Netzneutralität vorsieht. Es wird mit Klagen gegen die Entscheidung gerechnet.

Damit hat die zuständige FCC faktisch entschieden, dass in den USA im Netz nicht mehr alle Daten gleich behandelt werden müssen.

Das Prinzip der Netzneutralität sieht genau diese Gleichbehandlung vor. Provider dürfen keine bestimmten Inhalte drosseln oder zusätzliche Kosten für bestimmte Daten abrechnen - das würde sie für Nutzer unattraktiver machen und könnte große, bereits etablierte Dienste bevorzugen.

Mehr Gebühren vom Kunden?

Verfechter der Netzneutralität befürchten, dass Telekommunikationskonzerne in den USA künftig mehr Gebühren von den Kunden verlangen. Sie könnten ihre Vormachtstellung ausbauen, etwa indem sie für komfortable Datenverbindungen für Videostreaming-Anbieter wie Netflix hohe Gebühren verlangen.

Kleinere Unternehmen könnten Nachteile erleiden, da sie sich zusätzliche Kosten nicht leisten und somit nicht auf eine Art Daten-Überholspur einkaufen können. Das werde, so Kritiker, Innovationen verhindern. Viele Netzaktivisten und Bürgerrechtler hatten daher in den vorigen Wochen in vielen Städten der USA protestiert, um die Netzneutralität zu bewahren.

Fotostrecke

6  Bilder
USA: Proteste für freies Internet

FCC-Chef Ajit Pai argumentierte anders. Die strengen Regelungen zur Netzneutralität hätten Provider daran gehindert, in den Ausbau der Netze zu investieren. US-Bürger müssten deshalb jahrelang auf schnellere Internetleitungen warten, hatte Pai in einem Gastbeitrag im "Wall Street Journal" dargelegt. Ihm zufolge würden die Bürger also von der neuen Regelung profitieren.

Trump machte Netzneutralitäts-Gegner zum Chef

Dass die FCC sich gegen die Netzneutralität entscheiden würde, galt schon Wochen vorher als wahrscheinlich. Grund sind die derzeitigen Stimm-Mehrheiten in der Behörde. Die Republikaner um Pai halten mit drei zu zwei Personen die Mehrheit. US-Präsident Donald Trump hatte den Netzneutralitäts-Gegner Pai im Januar als FCC-Chef eingesetzt.

Jessica Rosenworcel, eine der beiden FCC-Demokratinnen, hatte im Vorfeld der Entscheidung gewarnt, Pais Plan würde Breitband-Anbietern "die Macht geben, zu entscheiden, welchen Stimmen sie mehr Gehör verschaffen und welche Websites wir besuchen können". Am Donnerstag in Washington sprach sie unmittelbar vor der Entscheidung von einem "fehlerhaften Prozess", der zum Schlag gegen die Netzneutralität geführt habe.

Bevor Pai im Januar 2017 FCC-Chef wurde, hatte die Behörde eine netzneutralitätsfreundliche Linie vertreten und 2015 für eine strikte Einhaltung des Gleichheitsgrundsatzes von Daten im Netz votiert. Viele Netz-Aktivisten und auch der damalige US-Präsident Barack Obama begrüßten die Entscheidung euphorisch. Diese Euphorie dürfte spätestens jetzt verflogen sein.

mei/gru/



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herwescher 14.12.2017
1. Es gibt nur eine Netzneutralität ...
... nämlich, dass jedes Packet, das legal ins Netz kommt, gleichartig weitergeleitet wird und dass es keine Bevorzugung gibt ... Ruckzuck hatten aber die üblichen Kreise bei uns eine andere Verletzung der Netzneutraltät ausgemacht: Dass bestimmte Packets eben - bspw. Music-Flatrates - nicht bezahlt werden müssen, weil sie schon mit der Flatrate bezahlt wurden. Natürlich waren die auch nicht umsonst. Nur musste sie der Endnutzer nicht separat zahlen, das hat schon sein Flatrate-Betreiber gemacht. Dabei werden immer noch alle Packets gleich behandelt, Ausnahmen wie VoIP sind technisch bedingt. Was daran übel sein soll, dass der Endnutzer davon partizipiert, dass wegen des hohen Volumens sein Provider geringere Kosten hat, als er selbst, konnte mir nie jemand erklären ... Es werden aber bald viele versuchen ...
vonschleiden 14.12.2017
2. Davon geht die Welt nicht unter
Es gibt auch in der Bahn zwei Klassen und auf der Autobahn zwei Spuren (mindestens). Wer es sich leisten kann und will, soll eben schneller surfen.
anselmwuestegern 14.12.2017
3.
Ich befürchte, dass die Netzneutralität bereits jetzt mehr ein Mythos denn Realität ist. Zum Einen pushen Netzbetreiber ihre eigenen Angebote schon jetzt, zumindest über den Preis, zum Anderen sind kleinere Anbieter auch jetzt schon mangels eigener Bandbreite stärker eingeschränkt. Im Endeffekt wollen alle Geld verdienen. Wenn ich die Wahl habe, werde ich den Anbieter bevorzugen, der sein Netz eher neutral betreibt, auch wenn er genannt weniger schnell sein sollte, als der Wettbewerber mit Bevorzugung bestimmter Anbieter. Erwartungsgemäss werden die realen Geschwindigkeiten ausserhalb der geförderten Dienste auch nicht schneller sein als beim langsameren Anbieter. Ich würde ja sagen, dass Infrastruktur Sache der Allgemeinheit, also des Staates ist, aber die Realität in den Staaten mit Staatsnetz sieht auch nicht wirklich neutral aus. Hoffen wir mal auf den Wettbewerb.
mydryn 14.12.2017
4. Man kann das auch anders sehen
ISPs können auch Seiten blockieren. Alles das, was dem nicht in die politische, religiöse, sexuelle Orientierung des Mehrheitseigner des ISP paßt, kann geblockt werden. Es kann dazu führen, daß Seiten von Republikanern oder Demokraten bei Wahlen blockiert werden. Man sehen, was da so kommt.
horstenporst 14.12.2017
5.
Zitat von vonschleidenEs gibt auch in der Bahn zwei Klassen und auf der Autobahn zwei Spuren (mindestens). Wer es sich leisten kann und will, soll eben schneller surfen.
Es geht nicht darum, dass manche ein kleines bisschen schneller surfen als andere. Die Abschaffung der Netzneutralität ist ein Frontalangriff auf die Demokratie. https://www.youtube.com/watch?v=fpbOEoRrHyU
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.