Netzneutralität: Internet-Enquete kneift vor Weichenstellung

Müssen Daten im Internet gleich schnell übertragen werden - oder können sich Nutzer und Firmen eine Vorzugsbehandlung kaufen? Bei dieser entscheidenden Frage kam es in der Internet-Enquete zum Patt. Während die Politik sich nicht entscheiden kann, schaffen Unternehmen Fakten.

Telekom-Techniker bei Glasfaser-Installation: Schnelles Fernsehen, langsames YouTube? Zur Großansicht
dapd

Telekom-Techniker bei Glasfaser-Installation: Schnelles Fernsehen, langsames YouTube?

Berlin - Die Abgeordneten der Enquete-Kommission "Internet und digitale Gesellschaft" haben sich am Montag grundsätzlich für Netzneutralität ausgesprochen. Der Begriff Netzneutralität bezeichnet die Gleichbehandlung aller Daten im Internet unabhängig von kommerziellen Interessen. Zugleich aber ließ das Gremium am Montag in Berlin die mögliche Einführung von unterschiedlichen Klassen beim Transport von Datenpaketen offen - dies wird vor allem von den großen Providern gewünscht.

Alle seien sich einig, "dass Netzneutralität ein hohes Gut ist", sagte der CDU-Abgeordnete Peter Tauber. Es gebe allerdings Meinungsunterschiede, wie diese künftig gewährleistet werden soll. Die schwarz-gelbe Mehrheit der Projektgruppe sieht derzeit keine Gefährdung von Netzneutralität und will deshalb auf eine gesetzliche Regelung verzichten. Nötigenfalls werde man zu einem späteren Zeitpunkt aktiv werden, sagte Sebastian Blumenthal von der FDP. Er betonte, dass es beispielsweise für Anbieter von Internetfernsehen wichtig sei, eine garantierte schnelle Verbindung zu den Kunden zu erhalten.

SPD, Grüne und Linke hatte eine "echte" Netzneutralität gefordert. Bei der Abstimmung über den in einer Projektgruppe erstellten Bericht gaben die Abgeordneten und Sachverständigen aus den Reihen der Opposition deshalb mehrere Sondervoten zu Protokoll. Der von den Grünen als Sachverständiger benannte Blogger Markus Beckedahl sagte: "Die Etablierung sogenannter Diensteklassen, zumal mit bevorzugtem Transport gegen Aufpreis, ist für uns kein zukunftsweisender Weg für die Architektur des freien und offenen Internets."

Weder schwarz-gelb noch die Opposition konnte sich mit ihrer jeweiligen Lesart von Netzneutralität durchsetzen, am Ende stand es 17 zu 17 Stimmen - ein Patt. Nun würden "Telekommunikationsunternehmen anfangen, das Netz umzubauen und vollendete Tatsachen zu schaffen", sagte Beckedahl. Er bedauerte, dass die Internet-Enquete sich nicht darauf einigen konnte, eine gesetzliche Verankerung der Netzneutralität zu fordern.

Vor der Sommerpause hatte die Internet-Enquete die Abstimmung über den Bericht zur Netzneutralität verschoben. Damals hatten Abgeordnete der Opposition den Koalitionsparteien vorgeworfen, mit "taktischen Spielchen" eine Entscheidung für eine gesetzliche Festschreibung der Netzneutralität verhindert zu haben.

Auch am Montag kam es zunächst wieder zu einer langwierigen Debatte über Verfahrensfragen. Nach knapp zwei Stunden beschloss das Gremium mit knapper Koalitionsmehrheit (17 zu 16), entgegen eines Anfang Juli gefassten Beschlusses doch keine Gutachten zu den beiden Themenbereichen Netzneutralität und Urheberrecht zu vergeben.

ore/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ErekoseSK 17.10.2011
Für mich ist es eine Frage der Zeit, bis die Netzneutralität abgeschafft wird. Meiner Meinung nach suchen die Anbieter hier nur nach neuen Einnahmemöglichkeiten. Die Argumentation - die Kapazitäten reichen nicht aus - stimmt nicht, denn es gibt noch genügend davon.
2. Wunschdenken...
fliegender-robert 17.10.2011
Der Wunsch ist zwar nett und auch verständlich - aber wie will in einem nicht totalitären Umfeld der Markt derart ausgehebelt werden? Sorry - Utopie.
3. Vorfahrt
Meckermann 18.10.2011
---Zitat--- Er betonte, dass es beispielsweise für Anbieter von Internetfernsehen wichtig sei, eine garantierte schnelle Verbindung zu den Kunden zu erhalten. ---Zitatende--- Ich muss mit dem Auto auch schnell zu meinen Kunden, aber was soll ich machen, wenn da noch lauter andere Fahrzeuge auf den Straßen sind? Vielleicht mir ein neues Geschäftsmodell überlegen? Ne, Quatsch, einfach mal beim Gesetzgeber nachfragen ob er mir nicht prinzipiell Vorfahrt einräumt...
4. Doublethink
Spiegeluniversum 18.10.2011
Zitat von sysopMüssen Daten im Internet gleich schnell übertragen werden*- oder können sich*Nutzer und Firmen eine Vorzugsbehandlung kaufen? Bei dieser entscheidenden Frage kam es in der Internet-Enquete zum Patt. Während die Politik sich blockiert, schaffen Unternehmen Fakten. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,792184,00.html
"Netzneutralität ist uns wichtig! - Gegenüber einige sind wir neutraler als gegenüber anderen!"
5. Fadenscheinige Veranstaltung
stimmvieh_2011 18.10.2011
Die Internet-Enquete Kommission sollte nach der nächsten Bundestagswahl erneut eingesetzt werden. Ich denke, da wird der Wiederstand von CDU und FDP geringer ausfallen, wenn es um Netzneutralität und Urheberrechte geht. Selbst in den USA hat man erkannt, wie überragend wichtig Netzneutralität ist. Nur in Deutschland (und Europa) eiert man wieder rum und beweist wie Offline Europa im Kern ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Netzneutralität
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
ABGEORDNETE DER INTERNET-ENQUETE
Union
1. Axel E. Fischer (Vorsitzender)
2. Reinhard Brandl
3. Ansgar Heveling
4. Thomas Jarzombek
5. Jens Koeppen
6. Peter Tauber
FDP
7. Manuel Höferlin
8. Sebastian Blumenthal
9. Jimmy Schulz
SPD
10. Martin Dörmann
11. Johannes Kahrs
12. Lars Klingbeil
13. Aydan Özoguz
Grüne
14. Konstantin von Notz
15. Tabea Rößner
Linke
16. Petra Sitte
17. Halina Wawzyniak

Fotostrecke
Netz-Vielfalt: Datalove, Aluhüte, Spackeria
Netz-Experten der Web-Enquete
SPD
Alvar Freude, Medienkünstler, Perl-Programmierer und Mitgründer des Arbeitskreises gegen Internet-Sperren und Zensur

Lothar Schröder, Bereichsleiter Technologie- und Innovationspolitik bei der Gewerkschaft Ver.di

Wolfgang Schulz, Direktor des Hans-Bredow-Instituts für Medienforschung

Cornelia Tausch, Bereichsleiterin Wirtschaft und Internationales beim Verbraucherzentrale Bundesverband, 2000 bis 2005 SPD-Landtagsabgeordnete in Nordrhein-Westfalen
CDU/CSU
Dieter Gorny, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Musikindustrie und erklärter Befürworter von Netzsperren für Raubkopie-Sauger

Harald Lemke, Berater bei McKinsey, zuvor Bevollmächtigter der Hessischen Landesregierung für e-Government und IT-Direktor des Bundeskriminalamtes

Wolf-Dieter Ring, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien und Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz

Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer

Nicole Simon, Autorin des Buchs "Twitter. Mit 140 Zeichen zum Web 2.0"

Christof Weinhardt, Leiter des Instituts für Informationswirtschaft und -management (IISM) der Universität Karlsruhe (TH)
FDP
padeluun, Künstler und Netzaktivist, betrieb die Mailbox BIONIC, Vorsitzender des Bürgerrechts- und Datenschutzverein FoeBud, Mitorganisator der deutschen Big Brother Awards

Hubertus Gersdorf, Gerd-Bucerius-Stiftungsprofessor für Kommunikationsrecht an der Universität Rostock

Wolf Osthaus, Leiter Government Relations bei Ebay Deutschland, davor Bereichsleiter bei Bitkom
Grüne
Jeanette Hofmann, Politikwissenschaftlerin

Markus Beckedahl, Mitorganisator der re:publica-Konferenz und Betreiber des Blogs netzpolitik.org
Linke
Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Club

Anette Mühlberg, Referatsleiterin Verwaltungsmodernisierung, E-Government, Neue Medien bei der Gewerkschaft Ver.di


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.