Netzwelt-Ticker YouTube-Patent, Copyright-Cops, Netzfreiheit

Heute im Netzwelt-Ticker: Patentierte Software soll in YouTube-Videos automatisch Gegenstände erkennen; US-Regierung gibt gesperrte spanische Domains frei; Hollywood begrüßt republikanisches Wahlprogramm.

Von Carolin Neumann

Beschlagnahmte Website Rojadirecta.org (Screenshot): Freigabe nach 19 Monaten

Beschlagnahmte Website Rojadirecta.org (Screenshot): Freigabe nach 19 Monaten


Google hat sich in dieser Woche ein Patent für eine Technologie gesichert, die Gegenstände in Videos erkennt. Laut der Beschreibung handelt es sich um ein automatisiertes System, das auf Basis einer Datenbank von 500.000 Gegenständen und ihren visuellen Merkmalen wie Farben und Konturen in der Lage ist, Dinge zu benennen.

Das Blog Engadge" vermutet, dass die Software vor allem dafür gedacht ist, die automatische Vergabe von Stichworten in YouTube-Clips zuverlässiger zu machen und damit die Videosuche der Google-Tochter zu optimieren. Ohne Zutun des Nutzers würden dann zum Beispiel Gegenstände oder Tiere in Videos getaggt.

Mit Software, die lebendige und nicht lebendige Objekte auf statischen Bildern erkennen kann, hat der Konzern bereits Erfahrung: im Bereich menschlicher Gesichter ebenso wie mit Produkterkennung via Google Goggles. In Sachen Bewegtbild läuft nach den Angaben von Engadget zudem ein Antrag zu einer Methode, mit der Gesichter in YouTube-Videos erkannt werden können.

US-Regierung gibt gesperrte spanische Domains frei

19 Monate hat es gedauert: Die US-Regierung hat am Mittwoch die Domains Rojadirecta.com und Rojadirecta.org freigegeben. Die seit Januar 2011 gesperrte Seite ist ein Diskussionsforum für Sportfans und bekannt unter anderem für Links zu Livestreams von Sportveranstaltungen. Obwohl die Betreiber in Spanien sitzen und nur ihre Domain in den USA erworben haben, hatte die US-Einwanderungs- und Zollbehörde die Domains beschlagnahmt - wegen der Verlinkung zu Beiträgen, die das Urheberrecht verletzten.

Unter anderem die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat sich im vergangenen Jahr für die spanische Firma engagiert und argumentierte: Ein spanisches Gericht habe festgestellt, dass das Angebot nach dortigem Recht nicht gegen das Gesetz verstößt; die Rechtfertigung der Entscheidung in den USA sei folglich "ein Rätsel". Die Freigabe nach so langer Zeit geht laut "Wired" offenbar auf einen Richterentscheid in den USA zurück, wonach Verlinkungen zu Piraterie-Seiten ein Angebot nicht illegal machen.

Republikaner für Internetfreiheit, gegen staatliche Regulierung

Vor der kommenden Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten haben die Republikaner als Teil ihres Wahlprogramms (PDF) erstmals eine deutliche gemeinsame Linie in Sachen Internetrechte und -freiheiten beschlossen. Die Partei bekennt sich darin zur Unabhängigkeit und Bedeutung des Netzes und gelobt, Regulierungen zu beseitigen, die Innovationen behindern und überholte Technologien begünstigen. Hollywood - oder vielmehr deren Lobby, die Motion Picture Association of America (MPAA) - ist begeistert.

Mit Teilen des Programms beziehen die Republikaner deutlich Position gegen einige der Pläne, die während der bisherigen Regierungszeit von Präsident Barack Obama in Sachen Netzregulierung eingebracht worden waren und scheiterten, etwa den umstrittenen Stop Online Piracy Act (SOPA). Dass jedoch nicht alles Gold ist, was glänzt, zeigt "ArsTechnica".

Auch das noch:

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
felisconcolor 30.08.2012
1. so so
Zitat von sysopHeute im Netzwelt-Ticker: Patentierte Software soll in YouTube-Videos automatisch Gegenstände erkennen; US-Regierung gibt gesperrte spanische Domains frei; Hollywood begrüßt republikanisches Wahlprogramm. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,852946,00.html
die Republikaner sind für Freiheit und Unabhängigkeit des Netzes und Hollywood und die Lobbygesellschaften schreien Hurra Das muss ich jetzt nicht verstehen, oder? Wo ist der Haken? Und die Lusthansa kann sich keinen eigenen Infodienst leisten und muss über FB und Twitter arbeiten? Geht es denen schon so schlecht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.