Neue Gema-Tarife Bayerischer Rundfunk stellt "Space Night" ein

Sternenbilder und blubbernde Musik, stundenlang: Die "Space Night" im Nachtprogramm des Bayerischen Rundfunks ist legendär, nicht nur als Chill-out-Programm für gestresste Clubheimkehrer. Nun wird die Sendereihe eingestellt. Grund sollen die neuen Gema-Tarife fürs Fernsehen sein.

Ultraviolettfoto der Sonne: Keine Weltraumbilder für Schlaflose mehr
DPA

Ultraviolettfoto der Sonne: Keine Weltraumbilder für Schlaflose mehr


Aus für "Space Night": Die Sendung des Bayerischen Rundfunks, die zuletzt auf dem digitalen Spartenkanal BR-alpha lief, verschwindet ganz aus dem Programm. Grund für die Einstellung ist laut Zuschauerservice die Umstellung der Gema-Tarife fürs Fernsehen. Das Blog The Research Institute veröffentlichte die Antwort.

Die Pressestelle des Bayerischen Rundfunks bestätigte die Angaben. Die letzte "Space Night"-Sendung lief am 7. Januar. In der nächtlichen Sendung sind Aufnahmen aus dem All zu sehen, Satellitenbilder oder Nasa-Material, unterlegt mit beruhigender Musik. Der Sendung wird eine geradezu hypnotische Wirkung nachgesagt. Es dürfte die öffentlich-rechtliche TV-Sendung mit dem höchsten Anteil von Zuschauern unter dem Einfluss illegaler Rauschmittel sein.

Unklar blieb zunächst, warum der Sender für die musikalische Untermalung der "Space Night" nicht auf Gema-freie Musik setzt. Die Kollegen vom Deutschlandradio zumindest machen damit in der Sendung "Breitband" gute Erfahrungen.

Die Gema zeigte sich verwundert über die Erklärung des Bayerischen Rundfunks. Angesichts von Mehreinnahmen durch die neue Rundfunkgebühr "scheinen höhere Gebühren für Musik ein vorgeschobener Grund zu sein", sagt Gema-Sprecher Franco Walther. Allerdings wurde der Tarif für Fernsehsender von einer Pauschale auf eine Abrechnung umgestellt - bisher wurde eine Pauschale berechnet, nun soll nach dem tatsächlichen Musikanteil bezahlt werden. Ohne "Space Night" sinke dieser für den Bayerischen Rundfunk.

Der Bayerische Rundfunkt reagierte am Freitagabend mit einer Stellungnahme und widersprach der Gema. Fest stehe, "dass sich bei einer Fortführung der musikuntermalten 'Space Night' die Kosten für die Ausstrahlung nach jetzigem Stand deutlich erhöhen würden", teilte der Sender mit. Jährlich sei "von einem niedrigen siebenstelligen Betrag nur für die Musikrechte auszugehen. Diese Mehrkosten wären zu Lasten anderer Programmformate gegangen."

Die Website der Gema war am Freitagnachmittag nicht zu erreichen, was den Verdacht nährte, die Organisation werde als Racheakt von ausnahmsweise unentspannt-erbosten Ambient-Fans mit einer Denial-of-Service-Attacke angegriffen. Die Gema teilte auf Anfrage jedoch mit, man sei mit einem Server-Umzug beschäftigt.

ore/cis

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
silenced 18.01.2013
1. <->
Herrlich. Der letzte Teil vom Artikel ist goldig, vor allem das hier: ---Zitat von www.spiegel.de--- Die Gema zeigte sich verwundert über die Erklärung des Bayerischen Rundfunks. Angesichts von Mehreinnahmen durch die neue Rundfunkgebühr "scheinen höhere Gebühren für Musik ein vorgeschobener Grund zu sein", sagt Gema-Sprecher Franco Walther. ---Zitatende--- Da dachte die GEMA wohl: 'Oh, neue Rundfunkgebühren, da können wir doch gleich mehr abkassieren!'. Wie weltfremd ist dieser Verein der sich GEMA nennt eigentlich?
seikor 18.01.2013
2. schade!!
Es wäre doch sehr schade, die Space Night einzustellen. So langsam frage ich mich, wofür die GEZ-Gebühren überhaupt noch verwendet werden.
theheathen 18.01.2013
3. Ich wünschte, dass....
... ich den Untergang der GEMA noch erlebe.
tadamtadam 18.01.2013
4. optional
der BR springt halt gerade auf den GEMA-basher-zug auf. ist momentan eben modern, gegen urheber zu hetzen. die gründe für die einstellung waren mit sicherheit redaktioneller natur. es wäre kein problem, z.b. auf CC zurückzugreifen. schon eine unfassbare unverschämtheit, dass ein gebührenfinanzierter sender, dem das geld aus allen öffnungen quillt, gegen die leute hetzt, die maßgeblich verantworlich sind für den erfolg der space-night. das geld ist ja auch viel besser im musikantenstadl aufgehoben als bei den independents, die die space-night versorgt haben. dafür gibt der BR bestimmt gerne mehr aus.
Pat-Riot 18.01.2013
5. street wise
Zitat von silencedHerrlich. Der letzte Teil vom Artikel ist goldig, vor allem das hier: Da dachte die GEMA wohl: 'Oh, neue Rundfunkgebühren, da können wir doch gleich mehr abkassieren!'. Wie weltfremd ist dieser Verein der sich GEMA nennt eigentlich?
Nö, "weltfremd" sind sie nun gerade nicht. Ganz im Gegenteil, stets am Puls der Zeit. Die wissen genau, was wo zu holen ist und auch wie viel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.