Neuer Job für Guttenberg: Zensor, Kopierer und jetzt Freiheitskämpfer

Ein Kommentar von

Karl-Theodor zu Guttenberg hat ein gespaltenes Verhältnis zum Internet. Es war mitverantwortlich für seinen Sturz, und als Minister trug er Gesetze zur Einschränkung der digitalen Freiheit mit. Ausgerechnet er soll nun Freiheitskämpfern im Netz helfen. Das ist absurd.

REUTERS

Karl-Theodor zu Guttenberg habe "zwei Ministerien geführt, die für dieses Thema relevant sind". So begründete Neelie Kroes, als EU-Kommissarin fürs Digitale zuständig, dass Karl-Theodor zu Guttenberg jetzt die Kommission in Sachen Internetfreiheit beraten soll. Er habe ja selbst Erfahrungen "mit der Macht des Internets, erst in diesem Jahr", scherzte der Freiherr, er "schätze die Macht des Internets, die Mächtigen zur Verantwortung zu ziehen".

Tatsächlich hat Guttenberg bis heute nicht die Verantwortung für das übernommen, was ihm die Macht des Internets da im Frühjahr 2011 nachgewiesen hat, dass er seine Doktorarbeit nämlich großflächig zusammenkopiert hat. Gerade hat der zweifache Ex-Minister ein ganzes Buch veröffentlicht, in dem 30 Seiten davon handeln, dass er eben doch gar nicht absichtlich abgeschrieben hat, sondern das alles ein dummes Versehen war.

Demokraten in die Nähe von Kinderschändern gerückt

Guttenberg hat in Brüssel auch noch gesagt, er habe "Erfahrungen mit Internetfreiheit gesammelt, als es um Sperrung von Kinderpornografie ging". Richtig wäre: Guttenberg hat Erfahrungen mit dem Versuch gesammelt, die Internetfreiheit um der populistischen Geste Willen einzuschränken. Als sich aus zutiefst demokratischen Gründen über 130.000 Menschen öffentlich und namentlich gegen das von Ursula von der Leyen angestrengte "Zugangserschwerungsgesetz" aussprachen, mit dem das Bundeskriminalamt gegen jedes rechtsstaatliche Grundprinzip zum obersten Zensor des Internets in Deutschland ernannt werden sollte, da sagte Guttenberg, damals noch Wirtschaftsminister: "Es macht mich schon sehr betroffen, wenn pauschal der Eindruck entstehen sollte, dass es Menschen gibt, die sich gegen die Sperrung von kinderpornografischen Inhalten sträuben. Das ist nun wirklich einer (sic!) der wichtigsten Vorhaben in vielerlei Hinsicht."

Dass die Zeichner der Petition voll und ganz für die Bekämpfung von Kinderpornografie waren, ignorierte der Minister damals ebenso geflissentlich wie die Tatsache, dass schon damals zehn Minuten Internetrecherche gereicht hätten, um herauszufinden, warum das vorgeschlagene Gesetz zwar nutzlos im Kampf gegen Kinderpornografie gewesen wäre, dafür aber verfassungsrechtlich höchst fragwürdig.

Was Guttenberg jetzt liefern soll, liefe deutschen Bemühungen zuwider

Auch die ohne Veranlassung erfolgende Speicherung sämtlicher Telefon- und Internetverbindungsdaten einschließlich der damit verbundenen Informationen über den Aufenthaltsort unbescholtener Bürger, die sogenannte Vorratsdatenspeicherung, hat Guttenberg stets verteidigt. Er steht für jenen Teil der politischen Klasse in Deutschland, die sich um die Freiheit des Netzes und seiner Nutzer bislang rein gar nicht geschert, sie aber diverse Male mutwillig oder gedankenlos in Gefahr gebracht hat.

Nun ist Deutschland keine Diktatur - aber man kann das Grundprinzip eines freien Netzes, mit zugesicherter Anonymität und ohne Überwachung, nicht dort bejahen und hier ablehnen. Guttenberg soll sich für "Überlebenspakete" für Dissidenten in totalitären Staaten einsetzen. Wenn diese Überlebenspakete etwas taugen sollten, müssten sie geeignet sein, um hierzulande von der Union und bislang auch von Guttenberg befürwortete Überwachungs- und Kontrollmethoden zu umgehen. Sie müssten zum Schutz gegen Staatstrojaner ebenso geeignet sein wie zur Verschleierung der eigenen IP-Adresse - was die Vorratsdatenspeicherung sinnlos machen würde.

Ausgerechnet Guttenberg, der bislang nur für Vorstöße zur Einschränkung der Netzfreiheit zu haben war, und auch das augenscheinlich nicht aufgrund von Sachkompetenz, sondern von Opportunismus, soll nun qualifiziert sein, sich für das Netz als Freiheitswerkzeug in Unterdrücker-Regimes einzusetzen? Kommissarin Kroes erklärte fast entschuldigend, sie brauche ja "Talente, keine Heiligen".

Bleibt die Frage: Talent wozu?

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 164 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es ist schon...
Semmelbroesel 12.12.2011
Zitat von sysopKarl-Theodor zu Guttenberg muss ein gespaltenes Verhältnis zum Internet haben. Es war mitverantwortlich für seinen Sturz, und als Minister hat er diverse Gesetze zur Einschränkung der Netzfreiheit mitgetragen. Ausgerechnet er soll jetzt digitalen Freiheitskämpfern helfen. Das ist absurd. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,803190,00.html
...echt lächerlich, was diese Figur darstellen soll. Man stelle sich vor, der Freiherr als weißer Ritter von unterdrückten Bloggern und Netzaktivisten. Alleine bei dem Gedanken daran, wie er mit Schutzbefohlenen umgegangen ist, erfüllt mich mit Schaudern. Falls er wirklich sein Engagement ernst nehmen sollte, empfehle ich ihm für die Freilassung von Bradley Manning zu kämpfen. Ich fürchte, dem adligen Herren wird lediglich heiße Luft entweichen, die gar übel riecht.
2. Talentfrei
favela lynch 12.12.2011
Zitat von sysopKarl-Theodor zu Guttenberg muss ein gespaltenes Verhältnis zum Internet haben. Es war mitverantwortlich für seinen Sturz, und als Minister hat er diverse Gesetze zur Einschränkung der Netzfreiheit mitgetragen. Ausgerechnet er soll jetzt digitalen Freiheitskämpfern helfen. Das ist absurd. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,803190,00.html
Mich erinnert diese Vielseitigkeit an amerikanische Künstlerinnen, die Sängerin, Schauspielerin, Kochbuchautorin, Lyrikerin, Malerin, Tänzerin und nichts davon richtig sind. Nur sind diese kolossal Begabten wenigstens bisweilen unerhört trashig und unterhaltend. Ich zöge eine superbe Pia Zadora Performance jeder noch so mülligen Guttenberg Rede vor. Er ist eben doch völlig talentfrei.
3. Ratlos und entsetzt
panzerknacker51 12.12.2011
Zitat von sysopKarl-Theodor zu Guttenberg muss ein gespaltenes Verhältnis zum Internet haben. Es war mitverantwortlich für seinen Sturz, und als Minister hat er diverse Gesetze zur Einschränkung der Netzfreiheit mitgetragen. Ausgerechnet er soll jetzt digitalen Freiheitskämpfern helfen. Das ist absurd. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,803190,00.html
Wie soll man eigentlich als Pädagoge und Polkitik-Lehrer unseren Heranwachsenden das Thema Europa nahebringen, wenn solche Typen die Brüsseler Bühne bevölkern?
4. Farce
backtoblack 12.12.2011
Zitat von sysopKarl-Theodor zu Guttenberg muss ein gespaltenes Verhältnis zum Internet haben. Es war mitverantwortlich für seinen Sturz, und als Minister hat er diverse Gesetze zur Einschränkung der Netzfreiheit mitgetragen. Ausgerechnet er soll jetzt digitalen Freiheitskämpfern helfen. Das ist absurd. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,803190,00.html
Nach dem melodramatischen Abgang aus der Bundesrepublik nun die Inszenierung des Hochwohlgeborenen als Kämpfer für die Internetgerechtigkeit. Dem Mann ist halt nichts peinlich.
5. Vatikan
Hannowald 12.12.2011
Also, wenn das wieder nicht so richtig klappen sollte, dann könnte er doch als Medienberater zum Heiligen Stuhl gehen. Katholisch ist er, gute Kontakte zu den Medien hat er, Schaumschlagen kann er und die bunte Trachtentruppe im Vatikan könnte so einen gebrauchen, um sich mal ein anderes Image zu zu legen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Karl-Theodor zu Guttenberg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 164 Kommentare

Fotostrecke
Mitgeschnitten: So spioniert Syrien im Netz

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.