Neues Betriebssystem: iPhone lernt das Multitasken

Was die Konkurrenz schon lange kann, bringt Apple nun auch dem iPhone bei: Mit einem neuen Betriebssystem soll das Mobiltelefon einige Programme gleichzeitig nutzen können. Der Konzern ermöglicht den Entwicklern außerdem, künftig Werbung in die iPhone-Apps einzubauen.

Apple-Präsentation: Die vier steht für OS4, die neue Version des mobilen Betriebssystems Zur Großansicht
REUTERS

Apple-Präsentation: Die vier steht für OS4, die neue Version des mobilen Betriebssystems

Cupertino- Ein Verkaufsschlager ist es schon, nun soll das Apple-Handy iPhone- auch zum Multitasker werden - zumindest teilweise. Konzernchef Steve Jobs stellte am Donnerstag eine neue Version des iPhone-Betriebssystems (iPhone OS 4) in der Firmenzentrale im kalifornischen Cupertino vor.

Zu den aus Nutzerperspektive wohl nützlichsten Weiterentwicklungen gehört das Multitasking: Als Beispiel für eine nützliche Anwendung dieser neuen Fähigkeit nannte Jobs in seiner Präsentation die Web-Radio-Software Pandora. Pandora-Playlists wird das iPhone nun einfach im Hintergrund abspielen können, während sich der Nutzer mit anderen Features beschäftigt.

Doch ein vollwertiges Multitasking bietet auch das iPhone OS 4 nicht. Während bestimmte Programme im Hintergrund weiterlaufen, werden andere in ihrem aktuellen Zustand gestoppt, quasi eingefroren. Damit sollen Systemüberlastung und zu hoher Energieverbrauch verhindert werden. Kehrt der Nutzer zu einem solchen Programm zurück, kann er es ab dem gestoppten Zustand weiternutzen. Smartphones anderer Hersteller beherrschen das parallele Abspielen mehrerer Programme schon länger.

Registrierte und zahlende Entwickler können iPhone OS 4 ab sofort testen. Nutzer des aktuellen iPhone 3GS, des iPhone 3G und des verwandten Musikspielers iPod Touch müssen sich noch bis zum Sommer gedulden. Für Anwender des Ur-iPhones (mit Aluminium-Rückwand) und der iPod touch der ersten Generation wird es kein Update geben. Besitzer eines iPad werden das Update erst im Herbst bekommen.

Bessere Skype-Nutzung - und eine Ordner-Funktion für Apps

Auch die Implementierung von Funktionen zum Telefonieren über das Internet, wichtig beispielsweise für Skype, soll im neuen Betriebssystem verbessert werden - was manchem der Mobilfunkpartner von Apple womöglich gar nicht schmecken wird. Bisher hatten die Apples Exklusivpartner für den Vertrieb des iPhones versucht, die Nutzung solcher Dienste über ihre Mobilfunknetze zu unterbinden, da ihnen dadurch Einnahmen aus Gesprächsgebühren entgehen. Dienste wie Skype sind am iPhone deshalb derzeit nur per W-Lan und nicht im Mobilfunknetz nutzbar.

Überfällig war eine weitere Neuerung, die Ordner-Funktion. Für das iPhone gibt es eine zusehends unübersichtlich werdende Zahl von Applikationen (Apps) und Features. So nett das für Nutzer sein mag, dass es "für alles eine App" gibt, droht das Überangebot den größten Vorteil des iPhone zu zerschießen: die übersichtliche und hochgradig intuitive Benutzerführung. Die können nun auch begeisterte App-Sammler wieder abspecken und verschlanken, indem sie ihre Programme in Ordnern unterbringen - noch eine Parallele zur Welt großer Rechner.

Apple eröffnet den App-Werbemarkt

Mit dem neuen Betriebssystem steigt Apple auch in den App-Werbemarkt ein. Steve Jobs kündigte ein "iAd" genanntes System für das iPhone an. Die Software-Entwickler erhielten damit die Möglichkeit, Werbung über ihre App-Programme zu vertreiben. Apple werde die Anzeigen verkaufen und sie schalten. 60 Prozent des Erlöses gingen an die Entwickler, der Rest an den Konzern. Mehr als 185.000 der kleinen Zusatzprogramme sind auf dem Markt, rund vier Milliarden wurden bisher heruntergeladen.

Die Nachfrage nach Apples Multifunktionstelefon bleibt weltweit ungebrochen. Bis dato hat der Elektronikkonzern nach Angaben von Jobs mehr als 50 Millionen der Geräte verkauft, dazu rund 35 Millionen iPod Touch.

Neben iPhone und Apps kommt auch die jüngste Entwicklung aus dem Hause Apple, das iPad, auf dem Markt gut an. Seit dem US-Verkaufsstart Anfang April gingen 450.000 der Tablet-Computer über die Ladentische. Bei der größten US-Elektronikkette Best Buy sind die Geräte inzwischen ausverkauft, nur in den Apple-eigenen Läden sind sie noch zu haben. "Wir produzieren sie so schnell wir können", so Jobs.

Analysten hatten im Vorfeld der iPad-Premiere mit bis zu 700.000 verkauften Exemplaren allein am ersten Wochenende gerechnet. Apple hatte die Euphorie aber bereits etwas gebremst. Trotzdem bezeichnete Jobs den Start als Erfolg. Bisher hätten die iPad-Nutzer 600.000 Bücher und 3,5 Millionen Apps heruntergeladen, so Jobs.

jok/pat/Reuters/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wozu ?
die8lacht 09.04.2010
Super ... aber wozu brauch man das ? Ich kann mit meinem iPhone auch nur immer eine Sache gleichzeitig erledigen ... dieses Multitaskinggequatsche ist doch nur ein stumpfsinniges Gesülze irgendwelcher möchtegern Computerexperten ...
2. ...
m-pesch 09.04.2010
Zitat von die8lachtSuper ... aber wozu brauch man das ? Ich kann mit meinem iPhone auch nur immer eine Sache gleichzeitig erledigen ... dieses Multitaskinggequatsche ist doch nur ein stumpfsinniges Gesülze irgendwelcher möchtegern Computerexperten ...
Dann können sie gleichzeitig in mehreren Fenstern die tollen neuen Werbeapps genießen. :-D
3. Das ist so nicht ganz richtig
the_flying_horse 09.04.2010
---Zitat--- Dienste wie Skype sind am iPhone deshalb derzeit nur per W-Lan und nicht im Mobilfunknetz nutzbar. ---Zitatende--- Das ist so nicht ganz richtig - "...nicht im Mobilfunknetz der Telekom nutzbar" sollte es heissen. Bei anderen Providern funktioniert Skype mit dem iPhone auch im Mobilfunknetz. Für mich ein Grund mehr, warum ich nicht bei der Telekom bin, sondern mit meinem iPhone bei einem anderen Provider...
4. IPhone unerreicht
neo1 09.04.2010
Auch wenn es immer wieder technische Feinheiten gibt, in denen die Konkurrenz überlegen ist: Das IPhone bleibt unerreicht. Niemand hat so eine Fangemeinde wie Apple - und das ist es, was den wahren Erfolg ausmacht. Am Ende zählt doch nur, wie sich ein Produkt verkauft. UNd da macht keiner so schnell Steve jobs & Co. etwas vor.
5.
Walter Sobchak 09.04.2010
Was interessiert ob Apple etwas schafft was bei Windows CE seit Version 1.0 geht. Wichtiger waere mal ein Forum fuer die im Britischen Parlement gestern beschlossene 3-Strikes Regelung. Oder ist dem Spiegel das schon wieder zu heiss?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 67 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
iPad-Hype: Apple-Fans stürmen die Geschäfte

Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPhone 3G

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.