Snowden-Dokumente Hier sitzt die NSA in Deutschland

Nirgendwo in Europa ist die NSA so aktiv wie in Deutschland. Dutzende Dokumente aus dem Archiv von Edward Snowden, die SPIEGEL ONLINE nun veröffentlicht, offenbaren Details der Spionage - und die Kooperation mit den Deutschen.

Mangfall-Kaserne bei Bad Aibling in Oberbayern: Zusammenarbeit mit der NSA
Thomas Plettenberg/ DER SPIEGEL

Mangfall-Kaserne bei Bad Aibling in Oberbayern: Zusammenarbeit mit der NSA

Von , , , Andy Müller-Maguhn, Laura Poitras, , , , , und


Auf einer bayerischen Wiese, unter der hessischen Erde oder mitten in Berlin: Die Spione der NSA sitzen direkt in unserer Nachbarschaft. Das zeigt ein Satz von NSA-Dokumenten, die der SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE jetzt veröffentlichen. Die Dokumente stammen aus dem Fundus des Whistleblowers Edward Snowden, sie sind quasi seine Deutschland-Akte.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 25/2014
Enttarnt: Die geheimen Standorte der US-Spione in Deutschland

Aus diesem Dossier geht hervor: Deutschland ist für den Geheimdienst der wichtigste Standort in Europa. In mehreren Einrichtungen werden Daten zusammengetragen und ausgewertet. Von Deutschland aus abgefangene Daten dienen offenbar auch dazu, Terrorverdächtige zu töten.

Die Veröffentlichung der Dokumente liegt auch im Interesse der Bundesregierung: Die hat bisher vergeblich bei den amerikanischen Partnern um Aufklärung gebeten - und weiß angeblich bis heute nicht genau, was die NSA in Deutschland treibt. Auch deshalb haben Sicherheitsbehörden und Politiker den SPIEGEL um Einsicht in die Snowden-Dokumente gebeten. Journalisten sind aber vor allem der Aufklärung der Öffentlichkeit verpflichtet - deshalb zeigen wir das Dossier öffentlich. Lediglich Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und - in begründeten Einzelfällen - konkrete Spionageziele haben wir in den Dokumenten zum Teil geschwärzt.

Direkt zu den Dokumenten: Snowdens Deutschland-Akte

Abkürzungen erklärt: So lesen Sie die NSA-Dokumente

Hier finden Sie außerdem das Material nach Standorten in Deutschland geordnet. Klicken Sie auf die Flaggen auf der Karte, dahinter verbergen sich eine Beschreibung der jeweiligen NSA-Einrichtung, Fotos und die Originaldokumente.

NSA-Standorte in Deutschland
 
REUTERS

Wiesbaden

In der sogenannten Storage Station der US-Armee im Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kastel befindet sich das European Technical Center (ETC), das von der NSA mitbenutzt wird. Nur fünf Kilometer entfernt, in der Clay-Kaserne in Wiesbaden-Erbenheim, wird derzeit das Consolidated Intelligence Center gebaut, in das wohl auch die Abhörspezialisten aus Mainz-Kastel einziehen werden. 124 Millionen Dollar lassen sich die Amerikaner ihre neue Zentrale in Südhessen kosten. Details und Dokumente

DPA

Griesheim

Das European Cryptologic Center (ECC) in Griesheim bei Darmstadt firmierte ursprünglich als European Security Center (ESC) der NSA und wurde zwischenzeitlich in European Security Operations Center (ESOC) umbenannt. Offiziell bekannt ist das Areal als Dagger Complex. Hier sind einige hundert Mitarbeiter der NSA und von privaten Sicherheitsfirmen tätig, es gilt als eine der wichtigsten Außenstellen der NSA in Europa. Das eingezäunte Areal liegt in der Nähe des August-Euler-Flugplatzes. Details und Dokumente

Thomas Klink/ DER SPIEGEL

Stuttgart

Der offizielle Hauptsitz der NSA in Deutschland hat die Bezeichnung NSA/CSS Representative Europe Office (National Security Agency / Central Security Services) und befindet sich in den Patch Barracks in Stuttgart-Vaihingen. Hier ist auch das US European Command (EUCOM) angesiedelt, das Hauptquartier der US-Streitkräfte in Europa. Details und Dokumente

REUTERS

Berlin

Der Special Collection Service (SCS) ist eine gemeinsam von NSA und CIA betriebene Einheit, die Daten aus Telekommunikation und IT-Systemen sammelt. Für den SCS interessiert sich seit einigen Wochen offiziell auch die Bundesanwaltschaft, wegen der Überwachung des Handys von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Lauscheinheit hat eine Dependance in der US-Botschaft am Pariser Platz in Berlin. Details und Dokumente

DPA

Frankfurt am Main

Der Special Collection Service (SCS) ist eine gemeinsam von NSA und und CIA betriebene Einheit, die Daten aus Telekommunikation und IT-Systemen sammelt. Für den SCS interessiert sich seit einigen Wochen offiziell auch die Bundesanwaltschaft, wegen der Überwachung des Handys von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Lauscheinheit hat eine Dependance im US-Konsulat in der Gießener Straße in Frankfurt am Main. Details und Dokumente

Thomas Plettenberg/ DER SPIEGEL

Bad-Aibling

In der Mangfall-Kaserne in Bad Aibling unterhält der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) einen Stützpunkt. Hier befindet sich aber auch ein Gebäude der NSA, das als offizielles Verbindungsbüro unter der Bezeichnung SUSLAG (Special US Liaison Activity Germany) arbeitet. Die beiden Geheimdienste haben in Bad Aibling eng zusammen gearbeitet. Ein gemeinsames Analysezentrum soll nach Aussagen des BND seit einigen Jahren nicht mehr bestehen. Details und Dokumente

Einen Eindruck über die umfassende Überwachung geben auch die sogenannten Sigad-Listen aus dem Snowden-Archiv. Sigad steht für "Signal Intelligence Activity Designator", bezeichnet also eine Stelle, an der oder von der aus technische Aufklärung betrieben werden kann - die Ergebnisse werden dann unter dieser Sigad an die NSA-Datenbanken weitergeleitet. Eine Liste mit historischen Sigads zeigt, dass es im Laufe der Jahrzehnte insgesamt rund 150 solcher Punkte in Deutschland gegeben hat. Viele sind mittlerweile außer Betrieb, für mindestens ein Dutzend wird kein Schließungsdatum genannt - laut Dokument ist es dann entweder nicht bekannt oder der jeweilige Standort ist noch aktiv. Zur besseren Lesbarkeit der Listen hat der SPIEGEL aus dem Material in diesem Fall ein eigenes Dokument erstellt:

Der Dokumentenschatz enthält allerdings viel mehr als nur Informationen zu den einzelnen Standorten des amerikanischen Geheimdienstes auf deutschem Boden. Interne Berichte beschreiben etwa die Kooperation der NSA mit den deutschen Diensten und sogar mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) - das die deutschen Nutzer eigentlich vor Cyber-Bedrohungen von außen schützen sollte.

Vor allem aber belegt das Deutschland-Dossier die enge Zusammenarbeit zwischen NSA und BND. Nicht nur abgefangene Informationen werden geteilt: Die NSA veranstaltet Lehrgänge, man zeigt sich gegenseitig Spähfähigkeiten und tauscht untereinander Überwachungssoftware aus. So haben die Deutschen das mächtige XKeyscore bekommen, die Amerikaner durften MIRA4 und VERAS ausprobieren.

Das Argument der Unwissenheit gilt nicht mehr

Der Datensatz zeigt auch, wie wohlwollend die NSA die Anstrengungen des BND um eine verstärkte Kooperation zur Kenntnis nimmt. In einem Dokument heißt es, die Regierung hätte ihre Interpretation des G-10-Gesetzes angepasst, damit der BND einfacher Daten mit Partnerdiensten tauschen könne. Eigentlich stellt das Gesetz die Kommunikation von Bürgern unter besonderen Schutz. Auch der britische Geheimdienst GCHQ hatte sich damit gebrüstet, bei der Auslegung des restriktiven Gesetzes geholfen zu haben. Die Bundesregierung will davon nichts wissen.

Ein Jahr nach den ersten Snowden-Enthüllungen steht fest: Die NSA-Affäre ist nicht beendet, die Vorwürfe sind nicht ausgeräumt, wie im August der damalige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla und der damalige Innenminister Hans-Peter Friedrich behauptet hatten.

Sollten Zweifel an der Echtheit der Dokumente bestehen, sollte es Fragen zu ihrer Einordnung geben, könnte Edward Snowden zur Hilfe geholt werden. Wenn die Bundesregierung den Whistleblower endlich nach Deutschland holen würde, damit er vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss und beim Generalbundesanwalt aussagen kann.

Lesen Sie mehr zur Aktivität der NSA in Deutschland in der Titelgeschichte des aktuellen SPIEGEL. Die englische Version finden Sie hier.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 319 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
erwin dunn 18.06.2014
1.
sehr schön, dass spon dran bleibt. das hier wird jedoch sicherlich Ärger geben. außerdem mal gespannt, wie die bisher wenig interessierte Bevölkerung reagiert.
schnulli602 18.06.2014
2. ungeheuerliche Vorgänge
Auch wenn ich grundsätzlich für Anti-Terror-Aktivitäten bin: was sich hier zeigt, ist ein millionenfacher Verstoß gegen Persönlichkeitsrechte, von der unsere Regierung sehr wohl wusste. Dagegen wirkt die damalige Spiegel-Affäre wie ein Klein-Delikt. Und damals ist der damalige Bundeskanzler zurückgetreten. Wann übernimmt unsere Regierung endlich Verantwortung? Ich denke, es ist klar das.Mutti alles wusste und dies bewusst in kauf genommen hat. Es ist also an der Zeit, dass sie nun dafür die Konsequenzen übernimmt und auch zurück tritt. Eine Kanzlerin, die millionenfachern Bruch des Grundgesetzes geduldet hat, ist nicht tragbar. Treten Sie zurück Frau Merkel. Sie sind untragbar.
nano-thermit 18.06.2014
3. Tja überwacht wird der Feind, und der Feind ist das Volk!
Terror ist quasi selbst erfunden um eine Ausrede zu haben. Der pakistanische ISI hatte 2 Woche. Vor dem 11. September 100.000$ an Atta gesandt, das dekte seinerzeit die Times of India auf (SPIN vergaß zu berichten). Derselbe Herr dass am morgen des 11. Septembers beim Frühstück im Pentagon mit dem zukünftigen cia Chef zum Frühstück. Es ist alles nur erfunden, die mächtigen müssen ihre Macht über das GELD weiter behalten. Dich dieses ist nichts mehr wert! Also muss Terror und Krieg her und das Volk MUSS dumm bleiben. Was ja leider ganz gut klappt... :(
HankTheVoice 18.06.2014
4. nicht nur die NSA auch der BND
verstößt gegen die Verfassung und das Grund Gesetz.... nun wird es interesant, denn anders als die Spitzel der NSA sind die BND Lauscher an deutsches Recht gebunden und unterliegen dem Zugriff der deutschen Justitz. Anzeigen gegen BND Verantwortliche sollten nun massenhaft bei der Staatsanwaltschaft eintrudeln.
snackbar 18.06.2014
5. Rauchmelder
Da es in meinem Bundesland Pflicht ist, in jedem Zimmer der Wohnung einen Rauchmelder zu haben, kamm heute ein Mann in Sicherheitsstiefeln in die Wohnung und installierte 5 weiße Rauchmelderchen.. Das erste woran ivh dachte: Mikrofone! oder vielleicht bin ich einfach nur Paranoid..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.