Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Snowden-Enthüllung: NSA hört Bahamas ab

Strand auf den Bahamas: NSA zieht sich sämtliche Mobilfunkgespräche Zur Großansicht
AP

Strand auf den Bahamas: NSA zieht sich sämtliche Mobilfunkgespräche

Die National Security Agency hat sich offenbar Zugriff auf den Mobilfunk auf den Bahamas verschafft und speichert sämtliche Gespräche. Mit dem geheimen Programm soll noch ein weiteres Land überwacht werden.

Somalget nennt die NSA ein streng geheimes Programm, mit dem der Mobilfunk auf den Bahamas überwacht wird. Das berichtet "The Intercept" unter Berufung Dokumenten aus dem Archiv von Edward Snowden. Auf den Inseln im Atlantik leben rund 320.000 Menschen. Die Regierung wisse nichts von der umfassenden Überwachung.

Bereits im März hatte die "Washington Post" von einem Programm namens Mystic berichtet, mit dem die NSA sowohl Metadaten mehrerer Länder sammelt als auch ein Land komplett überwacht. Dazu gibt es nun mehr Details: Zu den Ländern, in denen mit Mystic Kommunikationsdaten gesammelt werden, zählen Mexiko, Kenia und die Philippinen.

Das Mitschneiden von Gesprächen, die dann für 30 Tage gespeichert werden, erledigt Somalget im Rahmen des Mystic-Programms. Somalget soll nicht nur auf den Bahamas im Einsatz sein, sondern noch in einem weiteren Land. "The Intercept" hält den Namen dieses Landes zurück. Es gebe glaubwürdige Warnungen, dass eine Nennung zu Gewaltausbrüchen führen könnte.

Auf den Bahamas soll für den Zugriff eine Kooperation der dortigen Behörden mit der DEA missbraucht worden sein, der amerikanischen Drug Enforcement Administration. Die DEA soll mit den Behörden auf den Bahamas bei der Überwachung einzelner Anschlüsse zusammenarbeiten. Offenbar ohne Wissen der dortigen Behörden werden die dafür nötigen technischen Einrichtungen für den Komplettzugriff der NSA genutzt.

Insgesamt sollen von Mystic rund 250 Millionen Menschen betroffen sein. Das Programm soll 2009 von der NSA-Abteilung Special Source Operations gestartet worden sein.

Mit einem anderen Programm, Boundless Informant, verschafft sich die NSA einen Überblick über weltweit abgefangene Kommunikationsdaten. In einer Übersicht aus dem März 2013 sind die Länder markiert, aus denen besonders viele Daten in die Speicher der NSA fließen. Neben China und den USA leuchtet auch Deutschland auf der Karte auf.

ore

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was man hat hat man
Leser161 20.05.2014
Tjo NSA halt. Sicher ist sicher. Vielleicht gibt es irgendwann die Möglichkeit aufgrund vergangener Gespräche herauszufinden ob ein Staat Hort für zukünftige Terroristen sein wird, dann könnte man das Land prophylaktisch atomplanieren. Gut vielleicht wird die Trefferquote nicht so hoch sein, aber sicher ist sicher - durch eine gutgezielte Atombombe auf Hamburg-Harburg in den 90gern hätte man z.B. 9/11 verhindern können.
2.
gog-magog 20.05.2014
Damit ist das Märchen von der angeblichen Terrorbekämpfung und der damit begründeten Notwendigkeit von Totalspionage wohl nun endgültig widerlegt. Die Bahamas als Terroristenland, da lachen ja die Hühner. Die USA sollten sich schämen, andere Staaten mit kriegerischen Mitteln zu attackieren. Nicht anders kann man das werten.
3. So, mal schau'n
cavete 20.05.2014
"Die DEA soll mit den Behörden auf den Bahamas bei der Überwachung einzelner Anschlüsse zusammenarbeiten. Offenbar ohne Wissen der dortigen Behörden werden die dafür nötigen technischen Einrichtungen für den Komplettzugriff der NSA genutzt." Es scheint sich wohl anzubieten, im Rahmen einer vetrauensvollen "Zusammenarbet" der Beh öden "Implantatter" in die vorhandenes Infrastruktr zu intriegieren. Ein Vorgehensmuster, das sich auch woanders bewaehren koennte. Vielleicht einfach, indem man mit anderen Ländern zusammenarbetet. Aus fuer gewoehnlich gut unterrichteten Kreisen sol der Ablauf wie folgt geschehen: 1. So, mal check 2. So, mal schau'n 3. So, mal get und, falls erforderlick 4. So, verstau'n
4. Its so nice in the Bahamas...
AllesKlar2014 20.05.2014
..und Frau Merkel und der Rest der Verantwortlichen stecken den Kopf in den Sand. Unglaublich... Es wird Zeit, dass wir Rechte und unsere Interessen auf Unverletzlichkeit unserer Menschenrechte selbst in die Hand nehmen..
5.
ralf_si 20.05.2014
Zitat von gog-magogDamit ist das Märchen von der angeblichen Terrorbekämpfung und der damit begründeten Notwendigkeit von Totalspionage wohl nun endgültig widerlegt. Die Bahamas als Terroristenland, da lachen ja die Hühner. Die USA sollten sich schämen, andere Staaten mit kriegerischen Mitteln zu attackieren. Nicht anders kann man das werten.
Auf diese harte Drohung werden sie aber viel geben. Mensch, mit Worten kommt man nicht mehr weiter. Lasst Taten folgen. Hoffentlich entgleitet "The Intercept" noch das Land, was es bislang verheimlicht, damit es endlich der Anfang vom Ende dieser totalitären Machenschaften eingeläutet wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Anzeige
  • Marcel Rosenbach / Holger Stark:
    Der NSA-Komplex

    Edward Snowden und der Weg in die totale Überwachung.

    Deutsche Verlags-Anstalt; 384 Seiten; 19,99 Euro.

  • Bei Amazon bestellen.

Interaktive Grafik
NSA-Geheimdokumente
  • Zur Quantum-Familie gehört auch QFIRE. Das ist ein im Jahr 2011 ausgearbeitetes Pilotprojekt der NSA, um eine weltweite Struktur zum aktiven Angreifen von Internetverbindungen zu schaffen. Das System soll der NSA erlauben, Internetverbindungen zu unterbrechen und umzuleiten sowie die Kontrolle über Botnetze zu übernehmen.
  • Fotostrecke: "Vorwärtsverteidigung" mit QFIRE



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: