Überwachungsskandal: NSA rätselt über Ausmaß der Snowden-Enthüllungen

Von

NSA-Mitarbeiter Richard Ledgett: Amnestie im Tausch gegen Geheimdokumente Zur Großansicht
REUTERS

NSA-Mitarbeiter Richard Ledgett: Amnestie im Tausch gegen Geheimdokumente

Der US-Geheimdienst konnte bis jetzt nicht ermitteln, wie viele Geheimdokumente Edward Snowden aus dem Netz der NSA mitgenommen hat. Um weiteren Schaden abzuwenden, empfiehlt ein Mitarbeiter sogar eine Amnestie - im Austausch gegen noch unveröffentlichte Unterlagen.

Die Arbeitsgruppe hat ihren Dienst getan, ihr Bericht liegt vor. Ein von Barack Obama einberufenes Beratergremium hat dem US-Präsidenten am Freitag Empfehlungen für eine Reform der NSA vorgelegt. In einem TV-Interview hatte Obama angekündigt, schärfere Regeln für die Überwachungspraxis des Geheimdienstes einführen zu wollen. Doch bis dahin wird es noch dauern. Erst im Januar will er bekanntgeben, welche der ihm nun empfohlenen Änderungen er tatsächlich umsetzen werde und welche nicht.

In der Zwischenzeit ist der weltweit in die Kritik geraten US-Geheimdienst damit beschäftigt, die Scherben zusammenzufegen, die der Überwachungsskandal hinterlassen hat. Bis heute war es nicht möglich aufzuklären, in welchem Umfang der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden Dokumente aus dem Netzwerk der NSA heruntergeladen hat, berichtet am Sonntag die "New York Times". Beim Geheimdienst weiß niemand, was sich auf den Festplatten der Computer befunden hat, die der Whistleblower mitnahm, als er vor sechs Monaten aus den USA abreiste.

Die NSA stürzt ihr Unwissen in ein Dilemma. Wäre klar, was sich alles auf Snowdens Festplatten befunden hat, könnte man sich auf weitere Enthüllungen vorbereiten. Man hätte die Möglichkeit, die betroffenen Länder über seine Aktivitäten zu informieren, bevor es die Presse tut.

Doch bisher tappen die Ermittler der internen Aufklärungsgruppe im Dunkeln. "Sie haben Hunderte und Hunderte Mannstunden damit verbracht, zu versuchen alles zu rekonstruieren und wissen immer noch nicht, was er alles mitgenommen hat, zitiert die "New York Times" einen ranghohen NSA-Beamten.

Die Überwachung der Überwacher hat nicht funktioniert

Dass Snowden überhaupt so viele Geheimdokumente von den Servern der NSA herunterladen konnte, ist offensichtlich darauf zurückzuführen, dass der Geheimdienst eine Anweisung von Präsident Obama nur schleppend umsetzte. Als Reaktion auf den Fall Manning - einen US-Soldaten, der 2010 Hunderttausende Geheimdokumente an WikiLeaks weitergegeben hatte - setzte Obama eine Arbeitsgruppe ein, die dafür sorgen sollte, dass solche Datenlecks nicht wieder vorkommen.

Unter anderem sollte dazu eine Software genutzt werden, die alle Vorgänge im Netzwerk der NSA überwacht und ungewöhnliche Aktivitäten meldet. Als Snowden damit begann, Dokumente aus dem NSA-Netz zu saugen, war diese Software allerdings noch nicht im NSA-Büro auf Hawaii installiert. Zudem würden die Ermittlungen dadurch erschwert, dass Snowden sich auch mit den Zugangsdaten anderer NSA-Mitarbeiter in das System einloggte und so seine Spuren verwischte. Eine nicht ungewöhnliche Praxis für jemanden, der wie er als Systemadministrator arbeitete.

Mittlerweile habe er selbst gar keine Geheimdokumente mehr, sagte Edward Snowden, der derzeit in Russland zeitlich begrenzt politisches Asyl genießt, der "New York Times" in einem Interview. Er habe alle von ihm aus dem NSA-Netzwerk geladenen Unterlagen an Journalisten weitergegeben und für sich selbst keine Kopien behalten.

Diese Aussage mag NSA-Mitarbeiter Richard Ledgett, der die Arbeitsgruppe zur Aufklärung der Snowden-Leaks leitet, nicht glauben. Dem Fernsehsender CBS sagte er, im Austausch gegen die übrigen Dokumente, die er noch bei Snowden vermutet, würde er persönlich erwägen, eine Amnestie für den Whistleblower zu empfehlen.

Zur Bedingung für eine solche Regelung würde er aber eine verlässliche Zusicherung machen, dass die fraglichen Daten definitiv sichergestellt werden können, also auch im Nachgang nicht an die Öffentlichkeit geraten. Es wäre eine Schadenbegrenzung.

Dass Obama dieser Empfehlung folgen wird, bezweifelt die "New York Times" allerdings. Zu groß sei der Schaden für die nationale Sicherheit der USA durch die bis jetzt schon veröffentlichten Informationen, als dass der Präsident dem Whistleblower jetzt noch eine Amnestie gewähren könnte.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Amnestie kann man nur gewähren, wenn man ihn auch hat
wolfi55 15.12.2013
Und da sind die USA gerade nicht dran. Sprich, die könnten zwar eine Amnestie gewähren, aber was bringt es, wenn man den nicht hat. Und ob sich die USA auch daran halten würden, das wage ich zu bezweifeln. Man verknackt ihn dann halt wegen einem Verkehrsverstoß für 15 Jahre oder erfindet ein neues Vergehen. Der Assange von Wikileaks kann ein Lied davon singen.
2. Respekt
earl grey 15.12.2013
Zitat von sysopDer US-Geheimdienst konnte bis jetzt nicht ermitteln, wie viele Geheimdokumente Edward Snowden aus dem Netz der NSA mitgenommen hat. Um weiteren Schaden abzuwenden, empfiehlt ein Mitarbeiter sogar einen Amnestie - im Austausch gegen noch unveröffentlichte Unterlagen. NSA rätselt über Ausmaß der Snowden-Enthüllungen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/nsa-raetselt-ueber-ausmass-der-snowden-enthuellungen-a-939145.html)
Edward Snowden wird mir immer sympatischer; der hat wirklich absolut clever gehandelt und war dabei schlauer, als die ganze NSA - Respekt. Nur dürfte Obama da keine Amnestiy gewähren, soviel Courage hat der nicht.
3. Shoot the messenger
nibal 15.12.2013
Wann lernen es die USA endlich, nicht den Boten zu erschießen? "Zu groß sei der Schaden für die nationale Sicherheit der USA durch die bis jetzt schon veröffentlichten Informationen" Die Tatsache, dass die USA die ganze Welt überwacht, hat diesen Schaden angerichtet und nicht der Fakt, dass dies jetzt öffentlich geworden ist. Denn irgendwann wäre es sowieso bekannt geworden.
4. Meldung des Jahres
GerhardFeder 15.12.2013
Zitat von sysopDer US-Geheimdienst konnte bis jetzt nicht ermitteln, wie viele Geheimdokumente Edward Snowden aus dem Netz der NSA mitgenommen hat. Um weiteren Schaden abzuwenden, empfiehlt ein Mitarbeiter sogar einen Amnestie - im Austausch gegen noch unveröffentlichte Unterlagen. NSA rätselt über Ausmaß der Snowden-Enthüllungen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/nsa-raetselt-ueber-ausmass-der-snowden-enthuellungen-a-939145.html)
Das ist die Meldung des Jahres (wenn nicht eines längeren Zeitraums): Ein Geheimdienst, der die ganze Welt abhören kann, der abernicht weiß, was im gestohlen wurde. Das beste Polit-Kabarett, die schärfste Satire kann sich so etwas nicht ausdenken; selbst Monty-Pythom erblasst vor Neid. Die USA geben sich der weltweiten Lächerlichkeit Preis, leider haben sie die Macht als Nachfolger-Waffe der Atom-, Wasserstoff- und Neutronenbombe das gezielte Töten mit Drohnen erfunden zu haben. Ihr weltweite Abhören werden sie noch brauchen, wenn erst die Terroristen über Drohnen verfügen werden.
5. Unsere lieben Amis...
belohorizonte 15.12.2013
klären angeblich weltweit jeden Furz auf, schaffen aber keine Eigensicherung. Eine gewisse Naivität kann man ihnen nicht absprechen. Oder kommt da römischer Größenwahn durch ? Hoffentlich arbeiten sie im Bankbereich mit ihren Derivaten nicht ebenso schlampig-weltfremd.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema NSA-Überwachung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 96 Kommentare
  • Zur Startseite



Fotostrecke
NSA-Skandal: Lächeln mit den Überwachten

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.