Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

US-Geheimdienst: NSA spioniert Datenkabel von Europa nach Asien aus

Die NSA nimmt die Telekommunikation zwischen Europa, Nordafrika und Asien ins Visier. Nach Informationen des SPIEGEL forscht der US-Geheimdienst ein wichtiges Unterwasserkabelsystem aus. Um an das sensible Material zu kommen, hackten Spezialisten eine Website der Betreiberfirmen.

NSA-Zentrale in Fort Meade, Maryland: Weitere Operationen geplant Zur Großansicht
AP

NSA-Zentrale in Fort Meade, Maryland: Weitere Operationen geplant

Der US-Geheimdienst NSA forscht eine der wichtigsten Telekommunikationsverbindungen zwischen Europa, Nordafrika und Asien aus. Der Abteilung für maßgeschneiderte Operationen ("Tailored Access Operations") des Dienstes sei es gelungen, "Informationen über das Netzwerkmanagement des Sea-Me-We-4-Unterwasserkabelsystems zu erlangen", heißt es in einem als "streng geheim" eingestuften Dokument vom 13. Februar 2013, das der SPIEGEL einsehen konnte.

Das Sea-Me-We-4-Kabelsystem verläuft vom französischen Marseille aus über Nordafrika und die Golfstaaten nach Pakistan und Indien und dann weiter bis nach Singapur, Malaysia und Thailand. Zu den Anteilseignern gehören der halbstaatliche französische Konzern Orange (früher France Télécom) und Telecom Italia.

Den internen Dokumenten zufolge hackten NSA-Spezialisten eine Website des Betreiberkonsortiums und griffen dort Unterlagen über die technische Infrastruktur von Sea-Me-We-4 ab. Die US-Spione besitzen nun nach eigenen Angaben Informationen über "bedeutsame Teile" des Netzwerks. Der Angriff war demnach aber nur ein erster Schritt: "Weitere Operationen sind für die Zukunft geplant, um zusätzliche Informationen über dieses und andere Kabelsysteme zu erlangen."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 178 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Diese lästige Datenkrake gehört endlich vernichtet
kilroy-was-here 29.12.2013
Hört das denn nie auf? Mit welchem Recht fühlt sich die NSA so sicher die Rechte der Bürger, auch der eigenen, mit Füßen zu treten? Ist das Demokratie, made in USA? Ich protestiere! (wenn's auch nichts nützt :-(
2. Warum...
SilverTi 29.12.2013
... legen wir nicht gleich alles für die NSA offen? Dann müssen sie nicht erst hunderte Hacker einstellen, um an diese Daten zu kommen ... Denn das tun sie ja dann ohnehin irgendwann - und keinen interessierts!!! Die dürfen ja sowieso schon machen, was sie wollen, ohne irgendeine Strafe dafür zu erfahren. Dann los - warum noch geheim halten?!
3. Das will der Laie wissen
Hörbört 29.12.2013
Eine Frage an jene, die sich auskennen: wie kann es sein, dass hinter der Website eines Unternehmens sensible Daten hängen? Kann diese rein marketingtechnische "Einrichtung" nicht auf einem isolierten Server oder gar bei Drittanbietern laufen? Oder ist der Artikel hier irreführend und es wurde ein Server gehackt, der für technische Dienste/Funktionsbereitstellung zuständig ist und mit einer "Website" herzlich wenig zu tun hat?
4. Wann werden wir aktiv... ?
eticxe 29.12.2013
Wieso unternimmt keiner etwas dagegen, dass wir zum gläsernen Menschen werden? Berichterstattung ist wichtig aber ohne entsprechende Handlung verpufft sie wirkungslos. Sehr zur Genugtuung der NSA wie zu vermuten ist...
5. Nsa
missoni 29.12.2013
Nun, wie es aussieht, hat die NSA die Macht in den USA und Obama ist nur deren Hampelmänchen. Scheinbar haben die immer noch nicht begriffen, das nicht jeder Mensch automatisch ein Verbrecher und Terrorist ist und anstatt die Aktionen einzustellen, nein, planen die die Aktion wie in den Buch 1984 zu erweitern. Irgendwie erinnert mich die an Herr der Ringe, wo es heist sie zu knechten und zu binden. Ja das wollen die von der NSA, die ganze Menscheit gehört von der NSA geknechet und überwacht. Am ende planen die noch Implantante, wo jeder Mensch bei der Geburt eingepflanzt bekommt. So stellt sich die NSA also einen Demokratischen Staat vor.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



SPIEGEL Investigativ



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: