Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Spähaffäre: NSA will den Supercomputer

Hauptquartier der NSA: So viele Codes wie nur möglich knacken Zur Großansicht
DPA

Hauptquartier der NSA: So viele Codes wie nur möglich knacken

Er soll Daten von Banken, Forschungseinrichtungen und Regierungen knacken können: Neue Enthüllungen aus dem Snowden-Material belegen laut "Washington Post" das Streben des US-Geheimdienstes nach einem Quantencomputer. Konkurrenten in diesem Wettlauf sind die Europäer.

Washington - Der weltweit kritisierte US-Geheimdienst NSA will laut "Washington Post" einen Supercomputer bauen, der so gut wie alle Verschlüsselungen etwa bei Banken, in der Forschung und von Regierungen knacken soll. Das Blatt beruft sich auf Dokumente, die der Ex-NSA-Mitarbeiter Edward Snowden geliefert habe.

Die Arbeit für den sogenannten Quantencomputer sei Teil eines mit rund 80 Millionen Dollar (etwa 58 Millionen Euro) finanzierten Forschungsprogramms namens "Penetration Hard Targets", auf deutsch: "Eindringen in harte Ziele". Mit der angestrebten Technologie sollen alle möglichen Arten der öffentlichen Verschlüsselung geknackt werden können.

Die Entwicklung eines solchen Computers ist nach Angaben der "Washington Post" ein großes Ziel vieler Zweige der Wissenschaft. Die Maschine könnte revolutionäre Auswirkungen mit sich bringen - nicht nur beim Code-Knacken, sondern etwa auch in der Medizin.

Schneller und sicherer als digitale Computer

Fotostrecke

10  Bilder
Möglicher NSA-Untersuchungsausschuss: Die zehn wichtigsten Zeugen
Technologieunternehmen wie etwa der US-Konzern IBM arbeiten bereits seit längerer Zeit an der Entwicklung entsprechender Rechner, die wesentlich schneller und sicherer sein sollen als digitale Computer.

Allerdings ließen die Snowden-Dokumente der Zeitung zufolge vermuten, dass die NSA nicht näher am Bau des Supercomputers ist als andere Forscher. Vornehmlich handele es sich bei den härtesten Konkurrenten um jene Laboratorien, die von der EU und der Schweizer Regierung finanziert würden.

Der Bau des Computers könnte so noch einige Jahre in der Zukunft liegen. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir die von der NSA angestrebte Art des Quantencomputers innerhalb der nächsten fünf Jahre haben werden", zitiert die "Washington Post" Seth Lloyd, Professor für Quantenmechanik am Massachusetts Institute of Technology. Die NSA wolle sich zu dem Bericht der "Washington Post" nicht äußern.

Wie Ende des Jahres durch SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE bekannt wurde, gehört zum Arsenal der NSA bereits eine Methode, mit der sich nahezu jeder Rechner unbemerkt mit Spähsoftware bestücken lässt. "Quantumtheory" nennt die NSA dieses Werkzeug. Es bietet offenbar eine Vielzahl von Möglichkeiten: vom Übernehmen von Bot-Netzen (Quantumbot) bis hin zur Manipulation von Software-Up- und Downloads (Quantumcopper). Mit einer Methode namens "Quantum Insert" können Spezialisten der NSA-Abteilung Tailored Access Operations (TAO) fast nach Belieben Rechner von Zielpersonen mit Schadsoftware verseuchen.

sef/kha/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
anonymous123a 03.01.2014
Seit Juni 2013 ist bekannt, dass die Firma D-Wave den ersten 512Qubit Quantencomputer bereits an die NASA und Google verkauft und ausgeliefert hat. Es gibt sie bereits!
2. Isiolieren
ohne_benutzername 03.01.2014
Man sollte die USA endlich für ihre Verbrechen international (wie Nord Korea) isolieren, dann kann die NSA wenigstens berichten, was die USA so alles verpassen, dank ihrer Verbrechen.
3. Wenn das der Pofalla hört!
ApuMichael 03.01.2014
Kaum macht er sich vom Acker und geht zur Bahn, machen sich die Amis an die Quanten. Zustände sind das!
4. Kleinhirne im Größenwahn.
robert.c.jesse 03.01.2014
Sehr gefährliche Wünsche, die zum Alptraum der Menschheit werden können. Den Begriff "Freiheit" gibt es dann nicht mehr.
5. Da habe wir den......
rompipalle 03.01.2014
Salat:" Angriff,fordert Krieg!"! Ich denke jetzt, die US-Regierung sucht die Konflikte mit dem Rest der Welt. Wer diese Philosophie in Kopf und Bauch vertritt,verdient es nicht mehr ernst genommen zu werden.Ja,diese Regierung Mus geächtet werden. Danke Mr.Snowden und Herr S.Lobo, sie wissen es schon lange und haben uns schon seit längerem davor gewarnt. und wer jetzt noch nicht wach geworden ist, der will ein Tor sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



SPIEGEL Investigativ

Fotostrecke
Ex-NSA-Mitarbeiter: Ströbele trifft Snowden in Moskau


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: