"Vier weitere Jahre": Obamas Siegestweet bricht Twitter-Rekord

"Vier weitere Jahre", dazu ein Foto von Barack Obama, seine Frau Michelle umarmend: Mit diesem Tweet hat der US-Präsident seine Wiederwahl offiziell bestätigt. Der Tweet wird als Rekord in die Geschichte eingehen, er wurde Hunderttausende Male weitergetwittert.

Siegestweet der Obamas: Romantisches Foto, Hunderttausende Retweets Zur Großansicht

Siegestweet der Obamas: Romantisches Foto, Hunderttausende Retweets

Chicago - Das Siegesfoto, auf dem der alte und neue US-Präsident Barack Obama seine Frau Michelle mit beiden Armen umschlingt, wurde offenkundig vorbereitet: Hinter den beiden ist ein bewölkter Himmel zu sehen, das Foto wurde tagsüber aufgenommen. Als die Entscheidung aber fiel, den Sieg offiziell zu verkünden, war es in der Heimatstadt der Obamas, Chicago, etwa 22.16 Uhr.

Schon in der ersten halben Stunde nach dem Sieges-Tweet wurde die Botschaft etwa 260.000 Mal weitergereicht, "retweeted", wie es im Twitter-Jargon heißt. Bei Facebook klickten innerhalb kürzester Zeit fast eine Million Nutzer auf den "Like"-Button zum Bild der Obamas.

Bei Google+ hatte Obamas Kampagne auch etwa 45 Minuten nach dem Sieges-Tweet keinen neuen Eintrag hinterlassen, dort prangte an erster Stelle noch immer ein Foto Obamas mit der Aufforderung, zur Wahl zu gehen.

Den bisherigen Retweet-Rekord hielt der Footballspieler TJ Lang von den Green Bay Packers. Der hatte sich Ende September 2012 wütend über die Schiedsrichter in einem Spiel beschwert und damit fast 99.000 Retweets generiert.

Schon kurz vor dem Foto-Tweet hatte Obama selbst über seinen offiziellen Account seinem Wahlkampfteam gedankt. "Wir machen all dies gemeinsam. So haben wir unseren Wahlkampf geführt und so sind wir. Ich danke Euch." signiert war der Tweet, zum Zeichen, dass er von Obama selbst kam, mit seinem Kürzel: bo.

Insgesamt generierte der US-Wahltag mit 20 Millionen Tweets mehr Twitter-Nachrichten als jedes andere politische Ereignis in der Geschichte des Dienstes, teilte Twitter selbst mit. Der Gipfelpunkt der Aktivität war demnach die Minute nach Verkündung der Entscheidung mit 327.000 Tweets in 60 Sekunden.

cis

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - US-Wahl - was bedeutet der Ausgang für Amerika und die Welt?
insgesamt 930 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum spannend ?
makki45 06.11.2012
Zitat von sysopDie Wahl in den USA ist so spannend wie lange nicht mehr. Bis zuletzt müssen Barack Obama und Mitt Romney zittern, wer am Ende den Sieg davontragen wird. Auch für den Rest der Welt ist die Entscheidung von großer Bedeutung. Was erwarten Sie vom nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten?
Was soll, bitte, daran spannend sein, wenn es ganz ohne Bedeutung ist wer gewinnt ?
2. Obamas Zeit ist aus - Nov. 2012
jos777 06.11.2012
Es ist die Zeit von konservativen Werten, welche nun mit Romney starten wird. Das liegt daran, dass konservative Familien im Durchschnitt mehr und intensiver arbeiten, um ihren Wohlstand zu mehren und den Besitz zu wahren. Letztendlich möchte jeder irgendwann konservativ werden oder ist es schon. Die ganze liberale Politik ist nur eine Modeerscheinung. Im Kern ist jeder Mensch konservativ. Deshalb wird auch Romney der neue Präsident der USA werden.
3. Gottes eigener Landstrich
e-cdg 06.11.2012
Zitat von sysopDie Wahl in den USA ist so spannend wie lange nicht mehr. Bis zuletzt müssen Barack Obama und Mitt Romney zittern, wer am Ende den Sieg davontragen wird. Auch für den Rest der Welt ist die Entscheidung von großer Bedeutung. Was erwarten Sie vom nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten?
Am Ende gewinnen in den USA eh immer die Banken - was hätte mit dem Geld, das für den Wahlkampf verprasst wurde, alles sinnvoll für Bildung,SoziaIes und Infrastruktur erreicht werden können !
4. Early Voting In Texas
spontifex 06.11.2012
Zitat von sysopDie Wahl in den USA ist so spannend wie lange nicht mehr. Bis zuletzt müssen Barack Obama und Mitt Romney zittern, wer am Ende den Sieg davontragen wird. Auch für den Rest der Welt ist die Entscheidung von großer Bedeutung. Was erwarten Sie vom nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten?
Falsches Foto (http://cdn3.spiegel.de/images/image-422072-breitwandaufmacher-dhdp.jpg) | Richtiges Foto (https://www.box.com/s/7ps8rlgbe4qwd4suomj1)
5.
Hafenschiff 06.11.2012
Zitat von jos777Es ist die Zeit von konservativen Werten, welche nun mit Romney starten wird. Das liegt daran, dass konservative Familien im Durchschnitt mehr und intensiver arbeiten, um ihren Wohlstand zu mehren und den Besitz zu wahren. Letztendlich möchte jeder irgendwann konservativ werden oder ist es schon. Die ganze liberale Politik ist nur eine Modeerscheinung. Im Kern ist jeder Mensch konservativ. Deshalb wird auch Romney der neue Präsident der USA werden.
Ja genau. Deswegen sind gerade die Ost- und Westküste der USA ja auch so reich geworden ... weil die alle so konservativ sind und die Republikaner da so einen guten Stand haben ... O_ô Aha. Und was schreiben Sie, wenn Obama wieder gewinnt? Dann hat sich mal wieder die Modeerscheinung durchgesetzt? Bei Ihnen kann man sich echt nur noch weglachen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -23-
US-Wahl 2012 Ergebnisse

Live-Twitter vom FDP-Parteitag

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


US-Wahlsystem

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.