Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Österreich: Internet-Provider muss Film-Plattform sperren

Von

In Österreich wurde erstmals eine Netzsperre verordnet. Vor Gericht setzten sich mehrere Filmfirmen gegen einen Internet-Provider durch, der nun den Zugang zu einer Online-Videoplattform blockieren muss. 440.000 Kunden sind betroffen.

Videoportal Kino.to: In Österreich nicht mehr für jedermann erreichbar Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Videoportal Kino.to: In Österreich nicht mehr für jedermann erreichbar

Es ist ein Erfolg für die Filmindustrie: Das Handelsgericht Wien hat einen Internet-Provider dazu verpflichtet, seinen Kunden den Zugang zu einer umstrittenen Online-Videoplattform zu sperren. Mehrere Filmfirmen hatten wegen Urheberrechtsverletzungen gegen den Internet-Provider UPC geklagt und jetzt eine einstweilige Verfügung erwirkt. Der Netz-Anbieter muss nun alle IP-Adressen blockieren, die zu der Videostreaming-Seite kino.to führen. Von der Sperre sind etwa 440.000 UPC-Kunden in Österreich betroffen. Geklagt hatten die Filmproduktionsgesellschaft Wega, Constantin Film und Satel Film.

Die Seite Kino.to ist der Filmbranche schon lange ein Dorn im Auge. Auf der Seite selbst werden zwar keine Filme ins Netz gestellt, sie verweist jedoch auf knapp 30.000 meist kostenlos zugängliche Videostreams im Internet. Darunter aktuelle Kinofilme, Reportagen und TV-Serien. Häufig finden sich auf der Plattform Filme, die illegal von der Kinoleinwand abgefilmt worden sind.

Ein UPC-Sprecher sagte SPIEGEL ONLINE, man sei grundsätzlich der Meinung, dass es nicht richtig sei, "irgendeine Art von Kontrolle darüber auszuüben, welche Internet-Inhalte unseren Kunden zugänglich gemacht werden". Dennoch respektiere man die Entscheidung des Gerichts und sperre die Seite.

Noch bleibt dem Unternehmen Zeit, um zu reagieren. Denn erst, wenn die Kläger eine Sicherheitsleistung in Höhe von 50.000 Euro beim Gericht hinterlegt haben, muss UPC kino.to tatsächlich sperren. Der Betrag soll einen möglichen wirtschaftlichen Schaden absichern, der UPC entstehen könnte, falls das Unternehmen das Urteil erfolgreich anfechten sollte.

Erst im zweiten Anlauf rücken die Provider ins Visier

Hinter der Klage steht der österreichische Verein für Anti-Piraterie der Film- und Videobranche (VAP), der die beiden klagenden Unternehmen finanziell unterstützt. Der VAP hatte bereits im vergangenen Jahr vergeblich versucht, die Seite kino.to aus dem Netz löschen zu lassen. Ein Vorhaben, das nicht funktionierte, da man die Betreiber der Seite nicht ausfindig machen konnte. Daraufhin forderten VAP-Vertreter UPC auf, den Zugang zu kino.to freiwillig zu sperren. " Stellvertretend für viele Internet Access Provider", wie es in einer Erklärung des VAP heißt. Doch UPC weigerte sich.

VAP-Geschäftsführer Werner Müller zeigt sich nun zufrieden, seine Forderung vor Gericht durchgesetzt zu haben. Unternehmen wie UPC könnten sich "ihrer Verantwortung für Inhalte nicht entziehen", sagt Müller. "Erhalten sie Informationen, dass ihre Dienste für konkrete Urheberrechtsverletzungen missbraucht werden, dann müssen sie auch Gegenmaßnahmen ergreifen."

Der Rechtsanwalt der Kläger, Andreas Manak, geht allerdings davon aus, dass der Prozess mit dem aktuellen Urteil noch nicht ausgefochten ist. Er glaubt, das Verfahren werde in weiteren Instanzen bis vor den Obersten Gerichtshof gehen. Trotzdem stuft der Anwalt das Urteil als Erfolg ein: "Es ist ein Musterprozess, nach dem sich früher oder später auch die anderen Provider richten werden."

Die Kläger haben auf der Grundlage des österreichischen Urheberrechtsgesetzes argumentiert. Demnach kann bei einer Verletzung des Urheberrechts auch der Vermittler der Dienste auf Unterlassung verklagt werden. Also auch der Provider. Jedoch nur dann, wenn ein Rechteinhaber diesen Vermittler abmahnt. Im Fall von UPC ist das nun geschehen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie weiter?
suchenwi 17.05.2011
Als nächstes werden die Antipiraten wohl Sperranträge für youtube.com und twitter.com stellen, weil da ja auch Links vorkommen, die auf urheberrechtlich fragliche Inhalte führen. Als übernächstes vielleicht fragFINN für Erwachsene, wo es nur noch unbedenkliche Links gibt. BTX 2.0 - zurück in die Zukunft :-}
2. Antwort
archie, 17.05.2011
Werden diese Download-Portale flächendeckend gesperrt, wird das Internet für viele uninteressant. Es ist fraglich, ob ein reines Google-Wikipedia-Facebook-Netz den Leuten 39 Euro im Monat wert ist.
3. Staat bald pleite
walsi911 17.05.2011
Wenn man dieses Urteil konsequent zu ende denkt, macht sich jeder Strafbar und Schadensersatzpflichtig, der einem Straftäter seine Infrastruktur zur Verfügung stellt. Bei Illegale Geschäfte die über Telefone abgewickelt werden muss in Zukunft der Telefonanbieter zur Verantwortung gezogen werden. Schmuggelgüter die über die Strassen transportiert werden, da wir der Betreiber der Strasse zur Verantwortung gezogen usw. Da bei vielen Dingen der Staat direkt oder indirekt beteiligt ist, ist die Pleite unausweichlich. Nur um das klar zu stellen, ich bin nicht für Raubkopien illegale Downloads usw. Aber diese Urteil kommt mir ein bisschen vor, wie wenn man den Boten der schlechten Nachrichten erschlägt und nicht den Verursacher.
4. Google?
suchenwi 17.05.2011
Zitat von archieWerden diese Download-Portale flächendeckend gesperrt, wird das Internet für viele uninteressant. Es ist fraglich, ob ein reines Google-Wikipedia-Facebook-Netz den Leuten 39 Euro im Monat wert ist.
Google müsste als erstes gesperrt werden - da kommt man doch auf zu viele urheberrechtlich fragliche Links.. Die filtern gezwungenermaßen zwar auch (mit einem erklärenden Link zu "chilling effects"), aber nur nach Einzelfallklärung, was für die Antipiraten einige Mühe bedeutet. Dann lieber ganz sperren. "Dieses Internet ist in deinem Land nicht verfügbar." Nimm halt einen richtigen DNS-Server... :)
5. Wikileaks gleich mitsperren
Joe67, 17.05.2011
Wikileaks und ausländische Zeitungen - die sich nicht an österreichische Mediengesetze halten - ebenso. Daneben natürlich alle ausländischen Proxies, die es ermöglichen diese Verbot zu umgehen. VPN ins Ausland geht nur noch mit amtlicher Unbedenklichkeitsbescheinigung. Aber vielleicht sind die höheren Instanzen vernünftiger ... zu hoffen wäre es.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: