Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Facebook-Seite: Online-Flashmob gegen NPD gescheitert

Von Pinnwand zu Pinnwand verbreitete sich der Aufruf am Donnerstag: Facebook-Nutzer sollten die offizielle Seite der NPD melden, um eine Löschung zu erzwingen. Tatsächlich war die Partei kurzzeitig offline - doch der Flashmob soll dazu nicht beigetragen haben.

   NPD-Seite auf Facebook am Freitagmorgen: "Erneuten Angriff auf die Meinungsfreiheit" Zur Großansicht


NPD-Seite auf Facebook am Freitagmorgen: "Erneuten Angriff auf die Meinungsfreiheit"

Die NPD sei von Facebook verschwunden, schrieben die einen; "Hurra, wir haben die NPD gelöscht!", freuten sich andere am Donnerstag im Social Web. Ein Online-Flashmob mit dem Ziel, die Facebook-Seite der Partei zu melden, schien Erfolg gehabt zu haben, als sie ab dem späten Nachmittag nicht mehr erreichbar war.

Doch zu früh der Freude: Noch am Abend war die Seite mit ihren rund 17.000 Fans wieder da. Die Betreiber verkündeten, sich selbst kurzzeitig vom Netz genommen zu haben. "Euer Flashmob war eine virtuelle Platzpatrone. Wir sind hier und hier bleiben wir auch", heißt es dort.

Es war nicht das erste Mal, dass Facebook-Nutzer sich zusammenfanden, um für einen Ausschluss der Partei aus dem weltgrößten sozialen Netzwerk zu protestieren. Vor zwei Jahren etwa machte eine Gruppe mit dem Vorhaben einer virtuellen Lichterkette von sich reden, die entsprechende Seite "Kein Facebook für Nazis" hat bis heute mehr als 440.000 Fans.

Dieses Mal war die Aktion etwas informeller: Wie ein Kettenbrief verbreitete sich am Donnerstag der Aufruf von Pinnwand zu Pinnwand bis in andere Netzwerke, die Facebook-Seite der NPD offiziell zu melden, berichtet "Gulli". Nutzer erklärten einander, wie sie die Partei mit der Erklärung "Enthält Hassreden" markieren können. Wenn sich Tausende beteiligen, so wohl die Hoffnung, würde sich das Unternehmen gezwungen sehen, die NPD-Äußerungen genauer in Augenschein zu nehmen und zu prüfen, ob sie mit den Richtlinien vereinbar sind.

Gegenüber Focus Online sagte Unternehmenssprecherin Tina Kulow, Facebook habe die NPD, obwohl eine legale Partei, "extrem unter Beobachtung". Wie viele Meldungen eingegangen sind, konnte sie nicht sagen.

Die Betreiber der Fanseite von NPD.de berufen sich derweil auf die Meinungsfreiheit: "Wir gehen davon aus, dass Facebook seinen Idealen treu bleibt und nicht die ordentlichen Nutzer sperrt."

can

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Legal.
Jabba56 30.03.2012
Zitat von sysopVon Pinnwand zu Pinnwand verbreitete sich der Aufruf am Donnerstag: Facebook-Nutzer sollten die offizielle Seite der NPD melden, um eine Löschung zu erzwingen. Tatsächlich war die Partei kurzzeitig offline - doch der Flashmob soll dazu nicht beigetragen haben. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,824736,00.html
Solange auf der Seite keine verfassungsfeindlichen oder andere strafrechtlich relevanten Dinge enthalten sind, sollte es keinen Grund geben, diese zu sperren oder vom Netz zu nehmen. Ich bin wahrlich kein Freund rechter Politik, aber zu einer demokratischen, freien und toleranten Gesellschaft gehört es auch, damit klarzukommen. Es ist eine legale Partei.
2. so so
felisconcolor 30.03.2012
Zitat von sysopVon Pinnwand zu Pinnwand verbreitete sich der Aufruf am Donnerstag: Facebook-Nutzer sollten die offizielle Seite der NPD melden, um eine Löschung zu erzwingen. Tatsächlich war die Partei kurzzeitig offline - doch der Flashmob soll dazu nicht beigetragen haben. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,824736,00.html
die vielbeschworene Kraft der Massen. War wohl nix mit den Massen. Ich denke mal das geht den Massen tatsächlich am Hintern vorbei. Ausserdem solange die NPD Seite sich an bestehende Regelungen und AGBs von Facebook hält, warum sollte Facebook die Seite sperren. Nur weil ein paar Hansels das wollen? So funktioniert Demokratie nicht. und Marktwirtschaft schon garnicht.
3.
endeffects 30.03.2012
Zitat von sysopVon Pinnwand zu Pinnwand verbreitete sich der Aufruf am Donnerstag: Facebook-Nutzer sollten die offizielle Seite der NPD melden, um eine Löschung zu erzwingen. Tatsächlich war die Partei kurzzeitig offline - doch der Flashmob soll dazu nicht beigetragen haben. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,824736,00.html
Ich hab da so meine Zweifel. Zeitgleich mit dem Verschwinden der Facebook Seite wurden auch die Kettenbriefe auf allen Pinnwänden gelöscht. Von daher ist anzunehmen, dass Facebook die NPD Seite kurzfristig deaktiviert hat um den massiven Beschwerdemeldungen einhalt zu gebieten. Die Aktion hat demzufolge Ihr Ziel nicht gänzlich verfehlt.
4.
amirato 30.03.2012
Nicht vergessen: Faschismus ist keine Meinung - Faschismus ist ein Verbrechen.
5. Anonymous
moira113 30.03.2012
Zitat von endeffectsIch hab da so meine Zweifel. Zeitgleich mit dem Verschwinden der Facebook Seite wurden auch die Kettenbriefe auf allen Pinnwänden gelöscht. Von daher ist anzunehmen, dass Facebook die NPD Seite kurzfristig deaktiviert hat um den massiven Beschwerdemeldungen einhalt zu gebieten. Die Aktion hat demzufolge Ihr Ziel nicht gänzlich verfehlt.
Heute morgen war die Seite von Anonymous gekapert. Ich habe keine Ahnung, wieso diese Nachricht überhaupt nicht im Netz auftaucht. Als die Seite offline ging, verschwanden auch zeitgleich alle Links zur anscheinend gehackten(?) Seite, mitsamt der schadenfrohen Mitteilungen der User. Ich ärgere mich, dass ich keinen Screenshot gemacht habe, aber ein paar meiner FB-Freunde haben die Anonymous-Maske auf der NPD-Seite auch gesehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Autorin
  • Carolin Neumann berichtet und bloggt aus Hamburg über die Zukunft der Medien. Nebenbei schaut sie viel zu viele Serien.

Soziale Netzwerke
Facebook
DPA
Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach eigenen Angaben hat Facebook 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit (Dezember 2011). Mehr zu Facebook auf der Themenseite.
Google+
Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen. Das soziale Netzwerk wurde im Juni 2011 gestartet und hat nach Firmenangaben rund 170 Millionen Nutzer (April 2012). Der Funktionsumfang ist rein aus Nutzersicht vergleichbar mit Facebook, Schnittstellen für externe Entwickler sind allerdings eingeschränkt. Google animiert seine Nutzer, das Netzwerk als zentralen Hub für seine Dienste zu nutzen. Mehr zu Google+ auf der Themenseite.
Twitter
DPA
Der auf kurze Textnachrichten spezilalisierte Dienst Twitter wurde im Juli 2006 gegründet. Populär wurde der Dienst als Verteilnetzwerk für Links, Fotos und Videos. Twitter zählt nach eigenen Angaben mehr als 140 Millionen Nutzer (März 2012). Mehr zu Twitter auf der Themenseite.
Xing
Xing (früher OpenBC) wurde 2003 von Lars Hinrichs gegründet. Nach eigenen Angaben hat Xing über 11,7 Millionen Mitglieder (Stand: Dezember 2011), etwa acht Prozent haben einen kostenpflichtigen Premium Account. Bei Xing geht es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme. Mehr zu Xing auf der Themenseite...
StudiVZ
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess in StudiVZ, später finanzierten es vor allem die Gebrüder Samwer - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und der Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben rund 17,4 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2011). Mehr zu StudiVZ auf der Themenseite...
Lokalisten
Im Mai 2005 gegründet, hat das Netzwerk Lokalisten nach eigenen Angaben (Stand Juli 2010) inzwischen 3,6 Millionen Nutzer. Mehr zu Lokalisten bei Wikipedia...
Spin.de
Das 1996 in Regensburg gegründete Unternehmen Spin betreibt ein eigenes soziales Netzwerk, aber auch integrierte Unter-Communitys mit regionalem Fokus, die mit Partnern vor Ort (Lokalradios vor allem) betrieben werden. Nach eigenen Angaben (Stand Februar 2011) hat Spin.de eine Million aktive Mitglieder. Mehr zu Spin.de bei Wikipedia...
Wer kennt wen
Wer-kennt-wen wurde von den beiden Studenten Fabian Jager und Patrick Ohler gegründet. Seit Februar 2009 gehört das Netzwerk vollständig RTL Interactiv, die Gründer schieden Ende August 2010 aus. Das Netzwerk hat laut Betreiber über 9,5 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2012). Mehr zu Wer-kennt-wen bei Wikipedia...
MySpace
MySpace war 2006 das populärste soziale Netzwerk in den USA. Ein Jahr zuvor war es von Rupert Murdochs News Corporation gekauft worden. Bekannt wurde es durch die Möglichkeit, Musik einzubinden. Künstler und Bands nutzten die Plattform als Marketingplattform. Zeitweise hatte MySpace mehr als 220 Millionen Nutzer, nach Berechnungen von Google rund 30 Millionen Nutzer (Dezember 2011). Mehr zu MySpace auf der Themenseite...


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: